Löffler: Geplante Kürzungen sind „Familienpolitik der Steinzeit“

Löffler: Geplante Kürzungen sind „Familienpolitik der Steinzeit“

Sabrina Reiter Sabrina Reiter, Tips Redaktion, 28.11.2017 05:42 Uhr

BRAUNAU. Die Pläne der Landesregierung, die Gebühren für den Nachmittagskindergarten wieder einzuführen, lassen nicht nur bei den „Wutmamas“ die Wogen hochgehen. Auch die Kinderfreunde Innviertel sprechen von einer „Familienpolitik der Steinzeit“.

Mit dem Budget 2018 schlägt das Land Oberösterreich einen radikalen Sparkurs ein. Dem Rotstift zum Opfer fällt unter anderem die kostenlose Nachmittagsbetreuung in Kindergärten. Künftig sollen Eltern wieder Gebühren zahlen, gestaffelt zwischen 49 und 150 Euro. Für Härtefälle soll es Ausnahmen geben. Eine junge Mutter aus dem Mühlviertel sorgte mit ihrem Protestbrief an Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) als „Wutmama“ in den Medien für Schlagzeilen. Und auch die Kinderfreunde bezeichnen diesen Schritt als „reine Strafmaßnahme für berufstätige Eltern“. Befürchtet wird, dass das Angebot einer Nachmittagsbetreuung in vielen Gemeinden durch die Einführung einer Gebühr weiter vermindert wird. Die Erwerbsfähigkeit vieler Mütter sei akut bedroht.

Geförderte Elternbildung gestrichen

Und auch die geförderte Elternbildung fällt den Sparmaßnahmen zum Opfer. „Jetzt müssen wir den Eltern sagen, dass sie ab dem kommenden Jahr nicht mehr mit unserem Elternbildungsangebot rechnen können“, bedauert die Mattighofnerin Sonja Löffler, Geschäftsführerin der Kinderfreunde Innviertel.

Mehr Hilfe gewünscht

Während Landeshauptmann-Stellvertreter und Familienreferent Manfred Haimbuchner (FPÖ) mehr Eigenverantwortung von den Familien fordert und erklärt, der Staat sei nicht in erster Linie für Kinderbetreuung zuständig, spricht Sonja Löffler von einer „Familienpolitik der Steinzeit“. Dabei würden sich laut der aktuellen Familienstudie mehr als die Hälfte aller Eltern mehr Unterstützung der öffentlichen Hand bei der Kinderbetreuung wünschen, zudem sei der Kindergarten ein wichtiger Ort der Bildung.

Familie und Beruf

Löffler fordert Bildungslandesrätin Christine Haberlander (ÖVP) und Landeshauptmann Thomas Stelzer dazu auf, endlich für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf Sorge zu tragen.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Neue Beachvolleyball-Plätze in Mining eingeweiht

Neue Beachvolleyball-Plätze in Mining eingeweiht

MINING. Die Sportunion Quasi-Beach weihte die neu errichteten Beachvolleyball-Plätze am Badesee Gundholling mit einem Turnier-Wochenende ein. weiterlesen »

Streichquartett lockt mit Konzert nach Mauerkirchen

Streichquartett lockt mit Konzert nach Mauerkirchen

MAUERKIRCHEN. Der Mauerkirchner Verein KuMM veranstaltet ein Kammermusikkonzert mit dem Stadtkindlquartett. Die Musiker haben ein vielfältiges Programm mit im Gepäck. weiterlesen »

Alex Kristan bleibt für immer eine Rotzpipn

Alex Kristan bleibt für immer eine Rotzpipn

BRAUNAU. Auf Einladung des Lions Clubs Braunau kommt Kabarettist Alex Kristan mit seinem Programm Lebhaft - Rotzpipn forever am Samstag, 26. Mai, ins Veranstaltungszentrum. weiterlesen »

Volksliedsingkreis lädt zum Konzert

Volksliedsingkreis lädt zum Konzert

PISCHELSDORF. Der Volksliedsingkreis lädt am Samstag, 26. Mai, zu einem unterhaltsamen Frühjahrskonzert ein. weiterlesen »

Braunauer teilen und helfen im Fastenmonat Ramadan

Braunauer teilen und helfen im Fastenmonat Ramadan

BRAUNAU. Während des Ramadan engagieren sich die Mitglieder des islamischen Friedenszentrums Braunau für den guten Zweck. Neben Besuchen in Altenheimen und bei der Lebenshilfe, werden für ... weiterlesen »

Braunauer Vereine laden zum Sportfest ein

Braunauer Vereine laden zum Sportfest ein

BRAUNAU. Das Braunauer Sportfest geht in die nächste Runde und bietet Besuchern die Möglichkeit, sich in verschiedenen Sportarten auszuprobieren. weiterlesen »

Hofladen in Lengau sucht Zulieferer

Hofladen in Lengau sucht Zulieferer

LENGAU. Im Herbst 2018 wird in der alten Volksbankfiliale in Lengau ein Hofladen eröffnet. Dafür werden jetzt Zulieferer gesucht, die im Laden ihre regionalen Produkte anbieten wollen. weiterlesen »

Rot Kreuz Sozialmarkt Mattighofen:  über 17.000 Kunden in fünf Jahren

Rot Kreuz Sozialmarkt Mattighofen: über 17.000 Kunden in fünf Jahren

MATTIGHOFEN. Dass Armut auch bei uns ein großes Thema ist, zeigt der Erfolg des Rot Kreuz Sozialmarktes in Mattighofen. Seit fünf Jahren verkaufen hier ehrenamtliche Mitarbeiter Waren des täglichen ... weiterlesen »


Wir trauern