Regionalprogramm für Fließgewässer in Niederösterreich reguliert künftige Kraftwerkbauten

Alexandra Munk, Leserartikel, 15.07.2015 12:29 Uhr

UNTERLOIBEN. Bei einem Pressegespräch in Unterloiben (Gemeinde Dürnstein) stellte VP-Umweltlandesrat Stephan Pernkopf das Regionalprogramm zum Schutz der NÖ Fließgewässer vor.  

Nach der Regulierung der Windkraftanlagen in Niederösterreich wurde nun ein Programm zum Schutz der Fließgewässer und zur Reglementierung von Wasserkraftwerken präsentiert.

Berücksichtigt wurden dabei unter anderem Faktoren wie Natur- und Artenschutz, Landschaftsbild, Erholungsräume sowie auch der Tourismus.

Drei Schutzkategorien

Das Regionalprogramm wird ab 2016 für rund 8.100 Kilometer Gewässerstrecke gelten und drei Schutzkategorien beinhalten: In der niedrigsten Schutzkategorie (hellgrün) werden neue Wasserkraftanlagen nur noch dann bewilligt, wenn sich dadurch der ökologische Zustand nicht verschlechtert. Die zweite Schutzkategorie (dunkelgrün) hat zusätzlich besonders fischereiwirtschaftliche Strecken im Blick, während in der höchsten Schutzkategorie (blau) neue Wasserkraftanlagen generell nicht mehr zugelassen werden. Diese Kategorie schützt die „Juwele“ der niederösterreichischen Flusslandschaften: Von der Donau in der Wachau und östlich von Wien, der March und den Thayaschlingen im Nationalpark Thayatal, den Oberläufen von Ybbs und Erlauf bis zur Großen und Kleinen Ysper im südlichen Waldviertel, der Schwechat im Helental und noch einigen wertvollen Abschnitten mehr. Die gesamte Liste der nun am strengsten geschützten Gewässerstrecken umfasst rund 480 Flusskilometer.

Die fachlichen Grundlagen wurden vom Land Niederösterreich in enger Zusammenarbeit mit dem Umweltdachverband, dem NÖ Landesfischereiverband, BirdLife Österreich und der Knollconsult Umweltplanung ZT GmbH erstellt.

Rahmenbedingungen geschaffen

„Neben dem Schutz der wertvollen Gewässer schaffen wir mit dem Programm klare Rahmenbedingungen für die weitere Entwicklung der Kleinwasserkraft und die Modernisierung bestehender Anlagen. Erneuerbare Energie in Form von Kleinwasserkraft kann so optimal mit Natur- und Gewässerschutz vereinbart werden,“ so Landesrat Pernkopf.

In Niederösterreich bestehen derzeit rund 570 Kleinwasserkraftanlagen, die ca. 140.000 Haushalte mit sauberer Energie versorgen. In den letzten fünf Jahren wurden über 100 Wasserkraftanlagen ökologisch verbessert, indem zum Beispiel Fischwanderhilfen eingebaut wurden. Gleichzeitig konnte meist auch die energetische Leistung optimiert werden. Diese Musterbeispiele, bei denen Naturschutz und Erneuerbare Energie Hand in Hand gehen, sollen durch das neue Regionalprogramm noch weiter forciert werden.

 „Heute ist ein historischer Tag für den Schutz der NÖ Gewässer, da endlich ein rechtlicher Schulssstrich gezogen wird“, erklärt Gerhard Heilingbrunner vom Umweltdachverband. Er sieht das bisherige Problem für Flüsse und Bäche bei Kleinstkraftwerken, die wie „Fertigteilhäuser hergestellt“ würden und relativ günstig wären. Jedoch können dadurch laut Heilingbrunner beeinträchtigungen beim Landschaftsschutz entstehen.

Stromboje bleibt außen vor

Die in der Wachau geteste Stromboje ist im neuen Regionalprogramm nicht enthalten. Laut Pernkopf und dem Ziviltechniker Thomas Knoll gilt die Boje nicht als herkömmliches Wasserkraftwerk und könne deshalb nicht berücksichtigt werden. Der Einsatz der Stromboje wird aufgrunddessen wie bisher nach den Bestimmungen der Naturschutz-, Wasser,- und Schifffahrtsgesetze geregelt und muss standortbezogen genehmigt werden.

 

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






In Hadersdorf eröffnet eine neue BIPA Filiale

In Hadersdorf eröffnet eine neue BIPA Filiale

HADERSDORF. Die Welt von Beauty, Pflege und Homecare in neuer, ansprechender Atmosphäre, Beratung durch professionell geschultes Personal, dauerhaft preiswerte Produkte sowie nachhaltige Energienutzung: ... weiterlesen »

Neuer MERKUR Markt in Hadersdorf eröffnet am 21. September

Neuer MERKUR Markt in Hadersdorf eröffnet am 21. September

HADERSDORF. In Hadersdorf eröffnet heute der neue MERKUR Markt.  Als exklusives Eröffnungsangebot erhält jeder 50. Kunde seinen Einkauf gratis. Auf 1300 Quadratmetern wird eine umfassende Vielfalt ... weiterlesen »

UBK Krems: Wir sind nicht gemeinderatsgeil

UBK Krems: "Wir sind nicht gemeinderatsgeil"

KREMS. Bei der Gemeinderatswahl treten auch die Unabhängigen Bürger für Krems (UBK) rund um Sprecher Peter Lanzrath wieder an. Ihr erklärtes Ziel ist die Absiedlung des Steiner Gefängnisses. weiterlesen »

Kremser ÖVP setzt auf erfahrene Kräfte und neue Gesichter

Kremser ÖVP setzt auf erfahrene Kräfte und neue Gesichter

KREMS. Insgesamt 80 Kandidaten stehen auf der Liste der Volkspartei für die Kremser Gemeinderatswahl. Sie alle wurden kürzlich beim Wahlauftakt am Campus der IMC Fachhochschule vorgestellt. weiterlesen »

Das Tips Glücksengerl wurde diesmal in Mautern gesichtet

Das Tips Glücksengerl wurde diesmal in Mautern gesichtet

MAUTERN. Das Tips-Glücksengerl ist wieder unterwegs und überrascht treue Leser mit Einkaufsgutscheinen der Fussl Modestraße im Wert von 300 Euro. Diesmal durfte sich Gabriele Aigner aus Mauternbach ... weiterlesen »

Wegen Domains: „Sebastian Kurz hat sich bisher noch nicht gemeldet“

Wegen Domains: „Sebastian Kurz hat sich bisher noch nicht gemeldet“

RAAN. Douglas Hoyos aus Raan (Marktgemeinde Schönberg am Kamp) ist Bundesvorsitzender der Junos – der Jungen Liberalen NEOS. Im Interview mit Tips erzählt er, warum er nicht bei der ÖVP gelandet ist. ... weiterlesen »

Krebspatienten würdigen Arbeit des Kremser Uniklinikums

Krebspatienten würdigen Arbeit des Kremser Uniklinikums

KREMS. Ein hervorragendes Zeugnis stellen die Patienten der Strahlentherapie und Radioonkologie am Universitätsklinikum Krems aus: Sie ist nicht nur die am besten bewertete Station innerhalb des Hauses, ... weiterlesen »

Tagesstätte für Kleinkinder eröffnet

Tagesstätte für Kleinkinder eröffnet

Gföhl. Kürzlich wurde in der Stadtgemeinde Gföhl eine Tagesbetreuungseinrichtung für Kinder bis zweieinhalb Jahre eröffnet. Der Anbau an den bestehenden Kindergarten kostete insgesamt 705.000 Euro ... weiterlesen »


Wir trauern