Zu viele Besucher am selben Fleck: Gäste sollen sich besser verteilen

Zu viele Besucher am selben Fleck: Gäste sollen sich besser verteilen

Claudia  Brandt Claudia Brandt, Tips Redaktion, 24.05.2019 19:36 Uhr

DÜRNSTEIN. Bis zu 12.270 Touristen besuchten im Vorjahr pro Tag das kleine Wachaustädtchen Dürnstein. Jetzt wurden Maßnahmen zur besseren Besucherlenkung präsentiert, damit die Gäste nicht zur Belastung für die Einheimischen werden. Grundlage dafür ist eine umfangreiche Studie der „Kondeor Tourismusforschung“.

Die „Kondeor Tourismusforschung“ hat untersucht, wie viele Touristen sich von Juni bis Oktober 2018 im Wachau-Hotspot Dürnstein aufhielten. Die meisten Gäste kamen demnach im September: An allen Werktagen wurden in diesem Zeitraum im Tagesdurchschnitt 5.580 Personen gezählt, an allen Wochenenden durchschnittlich 8.540 Personen pro Tag. Im Juni waren es 2.720 Personen im Tagesdurchschnitt an Wochentagen und 4.130 Gäste an Wochenenden. Oftmals kam es dabei zu starken Schwankungen, die Besucherzahlen liegen daher zwischen 1.650 und 12.270 Personen.

Gäste bleiben meist nur kurz

Die Studie ergab weiters, dass die durchschnittliche Aufenthaltsdauer in Dürnstein bei 2,5 Stunden liegt. 33 Prozent der Gäste bleiben maximal 90 Minuten. Die Mehrheit der befragten Tagesbesucher (45 Prozent) hält sich zwischen eineinhalb und maximal drei Stunden im Ort auf. Tagesgäste mit einer Aufenthaltsdauer von unter 4,5 Stunden geben pro Person im Schnitt 24 Euro aus. Bleiben sie länger, steigt ihr Konsum auf 39 Euro. Von der Bevölkerung als „eher störend“ empfunden wurden laut Studie vor allem größere Gruppen aus Radlern oder Führungen.

Konkrete Maßnahmen

Um die Besucherströme in Dürnstein zu entzerren, werden nun neue Touren entwickelt. Diese sollen auf die Aufenthaltsdauer und Interessen der Gäste individuell zugeschnitten werden und auch Sehenswertes abseits der bekannten Routen zeigen. Dazu werden ein neuer Stadtplan und auch ein digitaler Guide über Apps entwickelt. Neben den neuen Touren sollen verstärkt alternative Ausflugsziele angefahren werden – ein entsprechendes Werbemittel für die Kabinenschiffe wurde bereits umgesetzt. Um die durchfahrenden Radler vom Donauradweg besser zu verteilen, soll eine alternative Route an der Donaulände umgesetzt werden.

Leitsysteme kommen

In der Folge wird auch – zunächst in Dürnstein – die Umsetzung eines innerörtlichen Leitsystems gestartet, um die Besucherströme besser zu verteilen. Bis Herbst 2019 soll ein Konzept für ein überregionales Leitsystem fertig sein und im Anschluss umgesetzt werden. Nach Abklärung der Finanzierung soll weiters eine regionale Busparkplatz-Bewirtschaftung in Abstimmung mit den Gemeinden kommen.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Krems feiert seine Handballer

Krems feiert seine Handballer

KREMS. Die Kremser Handballer haben das Double geschafft: Der Moser Medical UHK Krems ist 2019 Cup-Sieger und Österreichischer Meister! Ein Erfolg, den die Stadt gemeinsam mit den Sportlern und den ... weiterlesen »

Mehr Verkehrssicherheit in Thallern

Mehr Verkehrssicherheit in Thallern

KREMS. Auf Wunsch der Bevölkerung beim Stammtisch der SPÖ in Krems-Süd wurde an einer Kreuzung in Thallern ein Verkehrsspiegel montiert. weiterlesen »

Hunderte Kremser bei Ministranten-Großevent in Zwettl

Hunderte Kremser bei Ministranten-Großevent in Zwettl

BEZIRK KREMS/ZWETTL. Über 2.100 Ministranten aus über 130 Pfarren strömten am Pfingstdienstag mit ihren Begleitern ins Stift Zwettl zum 18. Minitag der Katholischen Jungschar der Diözese ... weiterlesen »

Eine Erfolgsgeschichte: Servicecenter der Justiz feiert 1. Geburtstag

"Eine Erfolgsgeschichte": Servicecenter der Justiz feiert 1. Geburtstag

KREMS. Das Justiz Servicecenter Krems wurde als zentrale Anlaufstelle für die Anliegen der rechtssuchenden Bevölkerung im Jahr 2018 errichtet. Nach einem Jahr Betrieb ziehen Landesgericht und ... weiterlesen »

ORF Niederösterreich zu Gast an der Gartenbauschule Langenlois

ORF Niederösterreich zu Gast an der Gartenbauschule Langenlois

LANGENLOIS. In der Lehrgärtnerei Haindorf der Gartenbauschule hat der ORF Niederösterreich Gartentipps mit Johannes Käfer aufgezeichnet. Außerdem wurden am Rosenhügel schöne ... weiterlesen »

Manfred Kolar nimmt Abschied

Manfred Kolar nimmt Abschied

Krems. Wechsel an der Spitze der NÖ Gebietskrankenkasse (NÖGKK): Manfred Kolar geht mit 1. Juli in Pension und übergibt die Leitung des Kremser Service Centers an René Peter. weiterlesen »

BRG Kremszeile: Ohne Cash zum „Summer Splash“

BRG Kremszeile: Ohne Cash zum „Summer Splash“

KREMS. Große Freude bei der Maturaklasse am BRG Kremszeile: die Schüler dürfen dank bestandener Ö3 Nachtprüfung eine Woche gratis auf Maturareise gehen. weiterlesen »

Mailüfterl jedes Jahr ein Fixpunkt in Stein

Mailüfterl jedes Jahr ein Fixpunkt in Stein

KREMS-STEIN. Auch heuer fand wieder ein Mailüfterl im Marillengarten an der Kreuzung Steiner Kellergasse und Reisperbachtalstraße in Krems an der Donau statt. weiterlesen »


Wir trauern