Neuer Auftritt der Stadt Eferding

Nora  Heindl Nora Heindl, Tips Redaktion, 19.04.2017 14:00 Uhr

EFERDING. Einen neuen Auftritt nach außen präsentiert jetzt die Stadt Eferding: In einem mehrmonatigen Entwicklungs- und Entscheidungsprozess wurde eine neue Corporate Identity für die Nibelungenstadt entwickelt. Das neue Logo verbindet Tradition und Moderne und repräsentiert die Stadt ab sofort auf allen Drucksorten, Plakaten und in allen städtischen Einrichtungen.

Der neue Außenauftritt wurde kürzlich vom Stadtrat einstimmig beschlossen. „Wir wollen damit die Identifikation der Bürger mit der Stadt Eferding stärken“, betont Bürgermeister Severin Mair, und verweist stolz auf den einstimmigen Beschluss: „Ganz wichtig war uns von Anfang an die Einbindung aller im Stadtrat vertretenen Fraktionen.“

Logo um Schriftzug und den Wilden Mann ergänzt

Das neue Eferding-Symbol wird den Gemeindebürgern in der neuesten Ausgabe des Stadtblattes präsentiert. Kernstück des Logos bleibt das Stadtwappen in den Farben Rot und Weiß, das um den „Wilden Mann“ ergänzt wurde. Der Sage nach hat der Wilde Mann von Eferding die Stadt im Mittelalter erfolgreich vor Angreifern beschützt und wurde als neues Testimonial vom Tourismusverband und dem Verein für Eferding bereits im vergangenen Jahr präsentiert. Dieses Alleinstellungsmerkmal findet sich nun auch im neuen Stadt-Logo wieder.

Außerdem wurde das Logo um den Begriff „Seit 1222“ ergänzt, um die geschichtliche Bedeutung von Eferding als drittälteste Stadt Österreichs hervorzuheben.

Das von der Eferdinger Agentur Zunder gestaltete Corporate Design findet sich ab sofort auf allen Drucksorten der Stadt und auf Wegweisern zu Einrichtungen der Stadt. Außerdem wird auch die Bekleidung der Bauhof-Mitarbeiter und der Fuhrpark der Stadt Eferding neu „gebrandet“.

Mit dem neuen Corporate Design wird einerseits die geschichtliche Bedeutung der Stadt Eferding symbolisiert, andererseits steht der neue Werbeauftritt auch für Fortschritt, Modernität und für einen frischen Wind in der Bezirksstadt. „Der Markenprozess hat das Ziel, die Zufriedenheit und Identifikation der Bürger mit ihrer Stadt zu stärken“, betont Mair.

Baubeginn für Krabbelstube noch in erster Jahreshälfte

Im heurigen Jahr wird von der Stadt Eferding ein umfassendes Arbeitsprogramm umgesetzt. Als nächstes Großprojekt wird der Neubau der Krabbelstube

realisiert. Da die bisherige Kinderbetreuungseinrichtung mit vier Gruppen bereits aus allen Nähten platzte, ist ein Neubau unbedingt notwendig geworden. Die neue Krabbelstube wird mit Baubeginn in der ersten Jahreshälfte 2017 in der Postgütlstraße realisiert und in sechs Gruppen Platz für 60 Kinder unter drei Jahren bieten. Die Kinder werden von pädagogisch ausgebildetem Fachpersonal betreut. „Der Neubau ist eine wichtige Maßnahme und ermöglicht vielen Familien die optimale Vereinbarkeit von Beruf und Familie“, so der Bürgermeister.

Außerdem befindet sich die Aufstockung des Kindergartens in Planung, zudem wird heuer ein umfassendes Straßensanierungsprogramm realisiert. Bereits im Laufen sind auch die Vorbereitungsarbeiten für die 800-Jahr-Feier und die Landesausstellung im Jahr 2022.

Auswertung einer Befragung der Bürger läuft

Weiters wurden 3000 Fragebögen an alle Eferdinger Haushalte versandt, in denen die Bürger über die Zufriedenheit mit dem Angebot der Stadt und ihre Vorstellungen über die Weiterentwicklung anhand von konkreten Projekten befragt wurden. „Die Rücklaufquote ist sensationell, insgesamt wurden 500 Fragebögen beantwortet. Die Auswertung ist derzeit im Gange und wird bei zukünftigen Projekten ihre Berücksichtigung finden“, betont Mair abschließend.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Sensationelle Bronzemedaille für Banner JKU WIKING Linz mit Aaschacher Beteiligung in Berlin

Sensationelle Bronzemedaille für Banner JKU WIKING Linz mit Aaschacher Beteiligung in Berlin

ASCHACH/LINZ. Erstmals erreichte der Achter Banner JKU WIKING Linz – mit den Aschacherinnen Klara Hultsch und Britta Haider - bei der Deutschen Ruder-Bundesliga das Stockerl und beendete damit die zweite ... weiterlesen »

Wilde Maus von und mit Josef Hader

"Wilde Maus" von und mit Josef Hader

EFERDING. Eine pointierte und pechschwarze Tragikomödie über neurotische Stadtmenschen und deren Scheitern steht am Montag, 2. Oktober, um 20 Uhr im KulturBahnhof Eferding am Programm: Wilde Maus von ... weiterlesen »

Programm präsentiert

Programm präsentiert

GRIESKIRCHEN/EFERDING. Unter dem Motto Fairness-Freiheit-Fortschritt wurde das Wirtschaftsprogramm der FPÖ bei der Bezirksversammlung in Wallern präsentiert. weiterlesen »

Grüner Besuch bei Bio-Gemüse-Betrieb

Grüner Besuch bei Bio-Gemüse-Betrieb

FRAHAM. Im Rahmen der Grünen Wahlkampftour besuchten die Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek und die Grüne OÖ Spitzenkandidatin Ruperta Lichtenecker gemeinsam mit einer Delegation den Bio-Gemüse-Betrieb ... weiterlesen »

Auffahrt auf die Datenautobahn in der Naturwunda Gemeinde: Vier neue Glasfaser-Ausbaugebiete in Haibach in Vorbereitun

Auffahrt auf die Datenautobahn in der "Naturwunda" Gemeinde: Vier neue Glasfaser-Ausbaugebiete in Haibach in Vorbereitun

HAIBACH/DONAU. Am Montag fand die Infoveranstaltung für die vier neuen möglichen Ausbaugebiete Haibach-Dorf, Sonnenhang, Mannsdorf und Wiesing im Foyer der Naturwunda Halle in Haibach ob der Donau statt. ... weiterlesen »

Hat Bildung Zukunft? Bildungsexperten und Schüler aus Dachsberg diskutierten an der Johannes-Kepler-Universität

Hat Bildung Zukunft? Bildungsexperten und Schüler aus Dachsberg diskutierten an der Johannes-Kepler-Universität

PRAMBACHKIRCHEN/LINZ. Lehren und Lernen wird immer digitaler. Aber: Programmieren im Kindergarten ist zu früh. Dies betonte DI Dr. Clemens Holzmann vom Campus Hagenberg im Rahmen des neuen Kooperationsprojekts ... weiterlesen »

Wandern im Naturpark Obst-Hügel-Land

Wandern im Naturpark Obst-Hügel-Land

SCHARTEN/ST. MARIENKIRCHEN. Der Herbst lädt zum Wandern ein, weshalb auch im Naturpark Obst-Hügel-Land mehrere Veranstaltungen dieser Art auf dem Programm stehen. weiterlesen »

Schreibwerkstatt bringt ihre Beiträge zu Gehör

Schreibwerkstatt bringt ihre Beiträge zu Gehör

HAIBACH/DONAU. Seit das Haus der Begegnung besteht, gibt es zwei- bis dreimal im Jahr eine kreative Schreibwerkstatt. Oft werden wir gefragt, was wir denn da so schreiben. Viele haben keinerlei Vorstellung ... weiterlesen »


Wir trauern