Die junge Tibeterin Tenzin hat in der Altenarbeit ihre Berufung gefunden

Die junge Tibeterin Tenzin hat in der Altenarbeit ihre Berufung gefunden

Elena Auinger Elena Auinger, Tips Redaktion, 02.08.2018 06:54 Uhr

ENGELHARTSZELL. Vor vier Jahren floh die Tibeterin Tenzin Sedon Rutok, damals erst 19 Jahre alt, vor der chinesischen Regierung nach Österreich. Mit Mut, Fleiß und viel Unterstützung der Engelhartszeller Bevölkerung erfüllte sie sich einen Lebenstraum. Sie arbeitet mit alten Menschen im Caritas-Seniorenwohnhaus St. Bernhard: „Es ist ein Beruf, der mit Herz gemacht werden muss. Zudem erinnert er mich an meine Großeltern in Tibet. Das ist einfach schön.“

Seit Anfang Juni ist Tenzin als angehende Fach-Sozialbetreuerin Teil des Caritas-Teams im Seniorenwohnhaus St. Bernhard. Der Weg dorthin war nicht einfach. Aufgewachsen in Tibet kannte die heute 24-Jährige keine Schule oder Berufsausbildung. Sie und ihr älterer Bruder wurden vom Großvater zu Hause unterrichtet. Denn die Familie wollte, dass die Kinder ihre Sprache – Tibetisch – lernten, und nicht Chinesisch.

Verfolgung durch die chinesische Regierung

Die elterliche Landwirtschaft sorgte für den Unterhalt bis sich Tenzin entschloss, Zivilcourage zu zeigen und öffentlich gegen die unzähligen chinesischen Verbote zu demonstrieren. Mit dem Resultat, dass Tenzin fortan von der chinesischen Regierung verfolgt wurde. Um Tenzins Leben zu retten, legte ihre Familie alles Geld für die Flucht zusammen. Von Nepal dauerte es einen Monat, bis sie in Österreich ankam. „Ich wusste nicht, wohin ich gebracht werde. Ich hatte alles zurückgelassen in Tibet. Am schlimmsten war es, meine Familie zurückzulassen. Ich wusste nicht, wie es weitergeht. Ich war sehr traurig – und habe viel gebetet“, erzählt Tenzin von dieser schlimmsten Zeit in ihrem Leben.

Freiwilliges Praktikum bei der Caritas

Im Oktober 2014 kam Tenzin in Österreich an und wurde im Flüchtlingsquartier in Engelhartszell untergebracht, wo ein pensionierter Lehrer zum Deutschunterricht kam. „Doch die Tage waren so lange. Als dann in der Flüchtlingsbetreuung eine Freiwilligengruppe für verschiedene Tätigkeiten in den Caritas-Einrichtungen St. Bernhard und invita gesucht wurde, meldete ich mich sofort“, erzählt die Tibeterin. Und das Freiwilligenpraktikum in der „Fähigkeitsorientierten Aktivität“ von Caritas invita sollte ihr Leben verändern: „Mir gefiel die Arbeit mit Menschen so gut, dass ich unbedingt eine Ausbildung in einem Sozialbetreuungsberuf machen wollte.“

Pflichtschulabschluss und Berufsausbildung

Doch ohne Schulzeugnisse und ohne Ausbildung war daran nicht zu denken. Deshalb holte sie in Linz in drei Semestern die Pflichtschule nach. Danach startete sie die zweieinhalb-jährige Ausbildung zur Fach-Sozialbetreuerin am BFI (Berufsförderungsinstitut). „Es war nicht leicht, dass ich diese Ausbildung bewilligt bekam, weil sie lange dauert. Mir wurde nahegelegt, doch eine andere Ausbildung - wie zum Beispiel Friseurin - zu machen. Doch schließlich konnte ich das AMS überzeugen.“ Mittlerweile hat Tenzin auch die Heimhilfeausbildung abgeschlossen, die Pflegeassistenzprüfung mit gutem Erfolg bestanden und den Abschluss als Fachsozialbetreuerin in der Altenarbeit wird sie in einem halben Jahr in der Tasche haben.

Eine zweite Familie gefunden

Dass sie das geschafft hat, verdankt sie vielen Menschen – allen voran aber Marianne (63) und Wolfgang (70) Hochgaderer. Das Engelhartszeller Ehepaar lernte Tenzin bei einem Spaziergang mit ihrer Hündin Bella kennen. „Ich liebe Hunde und als Bella zu mir lief, musste ich sie streicheln“, erinnert sich Tenzin. Das Ehepaar kam mit der jungen Frau ins Gespräch und aus dieser zufälligen Begegnung entwickelte sich eine tiefe Freundschaft. Nach acht Monaten Aufenthalt in der Flüchtlingsbetreuung, zog Tenzin zu Familie Hochgaderer. „Die beiden sind jetzt meine zweite Familie“, sagt Tenzin, die mittlerweile einen positiven Asylbescheid hat, überglücklich. „Wenn ich zurückblicke, was in meinem Leben in den letzten Jahren passiert ist, dann ist das Wahnsinn. Nun bin ich sehr glücklich und danke allen Menschen, die mich unterstützt haben, dass ich das erreichen konnte. Dass ich nun in einem so schönen Beruf arbeiten darf, ist einfach wunderbar. Zu sehen, dass sich die Menschen freuen und dass sie dankbar sind, wenn ich da bin, und mit einem Gefühl nach Hause zu gehen, dass ich heute wieder etwas Gutes gemacht habe – das ist das Schönste daran.“

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Niklas und Marie Angerer holen Speedy Kids Cup-Siege

Niklas und Marie Angerer holen Speedy Kids Cup-Siege

SCHÄRDING. Der Speedy Kids Cup 2018 hat seine Sieger: Nach der vierten und damit letzten Veranstaltung in St. Georgen an der Gusen liegt die Endauswertung für den spielerischen Kinder-Mehrkampf ... weiterlesen »

34 Gemeinden bereiten die Gründung des Tourismusverbandes Donau OÖ vor - Schärding Tourismus tritt 2020 bei

34 Gemeinden bereiten die Gründung des Tourismusverbandes Donau OÖ vor - Schärding Tourismus tritt 2020 bei

BEZIRK SCHÄRDING. Die Werbegemeinschaft Donau Oberösterreich Tourismus GmbH lud Vertreter aus 34 Tourismusgemeinden zur Zukunftsklausur des künftigen Tourismusverbandes Donau Oberösterreich ... weiterlesen »

Großbrand in Schardenberg: 200 Feuerwehrleute im Einsatz

Großbrand in Schardenberg: 200 Feuerwehrleute im Einsatz

BEZIRK SCHÄRDING. Bei einem Großbrand in einem Holzverarbeitungsbetrieb in Schardenberg standen am Vormittag des 20. Oktober 9 Feuerwehren mit rund 200 Mann im Einsatz. weiterlesen »

Ein Ärztezentrum für Andorf: Diese Vision könnte bald Realität werden

Ein Ärztezentrum für Andorf: Diese Vision könnte bald Realität werden

ANDORF. Kürzlich hat die Oberösterreichische Gebietskrankenkasse in einer Pressemitteilung die Ausbaupläne für die medizinische Versorgung in den Regionen präsentiert. Die Marktgemeinde ... weiterlesen »

Borkenkäferplage: Waldkirchen kommt der Wald abhanden

Borkenkäferplage: Waldkirchen kommt der Wald abhanden

WALDKIRCHEN/WESEN. Der Borkenkäfer treibt auch im Oberen Donautal sein Unwesen. Der Schaden, den dieser kleine Schädling anrichtet, nimmt schon fast katastrophale Ausmaße an. Auch in Waldkirchen ... weiterlesen »

Florianis übten patientengerechte Unfallrettung

Florianis übten patientengerechte Unfallrettung

ENGELHARTSZELL. Neue und moderne Technik in der Automobilindustrie erfordern im Rahmen der Technischen Hilfeleistung bei der Feuerwehr eine ständige Aus- und Weiterbildung der Einsatzkräfte. ... weiterlesen »

Tolle Leistung

Tolle Leistung

RAAB. Beim Bundeslehrlingswettbewerb der Straßenerhaltungsfachmänner traten die zwei besten Teilnehmer der jeweiligen Landeswettbewerbe aus Oberösterreich, Niederösterreich und der ... weiterlesen »

Aufregende Tage beim Sommerzeltlager der Pfadfindergruppe Brunnenthal

Aufregende Tage beim Sommerzeltlager der Pfadfindergruppe Brunnenthal

BRUNNENTHAL. Somewhere under the rainbow versammelten sich kurz vor den Sommerferien 20 Kinder und fünf Jugendleiter zum Sommerzeltlager der Pfadfindergruppe Brunnenthal. Ebenso bunt wie der Regenbogen ... weiterlesen »


Wir trauern