Michael Unterluggauer - Lienzer Künstler hat in Engerwitzdorf neue Heimat gefunden

Michael Unterluggauer - Lienzer Künstler hat in Engerwitzdorf neue Heimat gefunden

Andreas Hamedinger Andreas Hamedinger, Tips Redaktion, 02.11.2016 09:29 Uhr

Engerwitzdorf. Hohe Berge, die Nähe zu Italien, Geschichten rund um Wilderer – Osttirol hat viel zu bieten. Der Lienzer Künstler Unterluggauer hat aus familiären Gründen seine Tiroler Heimat verlassen und lebt seit etwa zwei Jahren in Engerwitzdorf. Eine Entscheidung, die er nicht bereut.    

„Engerwitzdorf ist von der Lage ein optimaler Ort zum Leben. Man ist in der Natur und hat auch nicht weit in eine große Stadt. Ich fühle mich wohl“, erklärt Unterluggauer, der in seiner neuen Heimat selbstverständlich auch seiner großen Leidenschaft – der Malerei – nachgeht. Seit fast 40 Jahren malt der ehemalige Volksschuldirektor.

Zuerst waren es kleinformatig angelegte Aquarelle und Arbeiten in Öl, in denen toskanische Landschaften, Stillleben und Personenstaffagen, mit denen sich Unterluggauer beschäftigte. Nun arbeitet er mit expressiv gegenstandslosen Sujets in denen organische Strukturen und menschliche Gestalten als Emotionsträger eingearbeitet werden. Eines hat sich im Laufe seines künstlerischen Schaffens jedoch nicht geändert, Grundsätze, die wohl für jeden kreativen Menschen gelten. „Man muss es erwarten können, man kann es nicht erzwingen“, erklärt Unterluggauer, der präziser wird: „Manchmal geht ein Bild leichter von der Hand, manchmal funktioniert es nicht.“ So kann es passieren, dass das eine oder andere Bild für einige Zeit in der Ecke wartet bis es vollendet wird. Doch das hält Unterluggauer nicht davon ab, weiterhin seine Ideen bildnerisch umszusetzen „Malen ist die Freude an Farbe, am Tun. Wenn ein Werk fertig ist, hat man das Gefühl mit seinen Händen etwas Einzigartiges geschaffen zu haben“, erklärt Unterluggauer mit einem Lächeln auf dem Gesicht.<

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Managa: afrikanische und australische Rhythmen

Managa: afrikanische und australische Rhythmen

GALLNEUKIRCHEN. Managa vereint afrikanische und australische Rhythmen – live zu hören sind sie am Dienstag, 24. April um 19 Uhr im Kowalski.  weiterlesen »

Erfolg für Judoka bei der Staatsmeisterschaft

Erfolg für Judoka bei der Staatsmeisterschaft

FELDKIRCHEN. Gold, Silber und zweimal Bronze holten die Judoka von JU Dynamic One bei der Staatsmeisterschaft.  weiterlesen »

Landesmeister im Schulschach

Landesmeister im Schulschach

BAD LEONFELDEN. Zum wiederholten Male gelang es der Mannschaft der Volksschule Bad Leonfelden den Landesmeistertitel im Schulschach mit nach Hause zu nehmen.  weiterlesen »

Firmensprechtag ist gut besucht

Firmensprechtag ist gut besucht

LICHTENBERG. Immer mehr Lichtenberger Unternehmen nutzen die Gelegenheit, jeden ersten Dienstag im Monat von 17 bis 18 Uhr im Gemeindeamt Lichtenberg den Firmensprechtag zu besuchen. weiterlesen »

Neuer Vorstand für Krämereimuseum Gerstlhaus

Neuer Vorstand für Krämereimuseum Gerstlhaus

SCHENKENFELDEN. Im Krämereimuseum Gerstlhaus fand die Generalversammlung mit Neuwahl statt. weiterlesen »

Jam Session in Bad Leonfelden

Jam Session in Bad Leonfelden

BAD LEONFELDEN. Am Samstag, 21. April findet um 20 Uhr die alljährliche Jam Session der Leonfeldner Allstars and Friends im LeoKultur in Bad Leonfelden statt. weiterlesen »

Naturgärten und Blühflächen schaffen

Naturgärten und Blühflächen schaffen

KIRCHSCHLAG. Im Rahmen von Natur verbindet laden der Naturschutzbund, Rewisa-Netzwerk und die Gemeinde Kirchschlag am 25. und 26. April zu einem Abendvortrag und einem Praxis-Vormittag ein. weiterlesen »

Mai Cocopelli: Einmal Weltraum und zurück

Mai Cocopelli: Einmal Weltraum und zurück

LICHTENBERG. Wer träumt nicht davon, einmal abzuheben und nach den Sternen zu greifen? Die oberösterreichische Musikpädagogin und Kinderliedermacherin Mai Cocopelli nimmt ihr Publikum ... weiterlesen »


Wir trauern