Mauthausenkomitee Enns blickt auf erfolgreiche Versanstaltung zurück
15

Mauthausenkomitee Enns blickt auf erfolgreiche Versanstaltung zurück

Rafael Haslauer Rafael Haslauer, Tips Redaktion, 17.04.2018 08:16 Uhr

ENNS. Premiere geglückt. Die erste Veranstaltung des vor kurzem in Enns gegründeten Mauthausenkomitees (MK) anlässlich der Erinnerung an die Opfer der Todesmärsche wurde von vielen Menschen besucht. 

An die 20.000 jüdische Männer, Frauen und auch Kinder mussten im April 1945 unter schwerer Bewachung innerhalb von nur drei Tagen eine Strecke von Kilometer vom Konzentrationslager Mauthausen ins Anhaltelager in Gunskirchen zu Fuß zurücklegen. Der Großteil überlebte nicht, auch in Enns bei der Basilika St. Laurenz gab es ein Massengrab der Opfer. Seit der Gedenkfeier verweist nun eine Tafel beim Stiegenaufgang auf diese Geschichte.

Ziel und Aufgabe

„Wir möchten nicht über anonyme Jahres- und Opferzahlen berichten, sondern sind konkreten Lebensgeschichten von Menschen der NS-Zeit auf der Spur, weil dadurch Geschichte erlebbar und nachvollziehbarer wird“, sagte Gabriele Käferböck vom Mauthausenkomitee Enns in ihrer Begrüßung. Erinnern an konkrete Menschen mit ihren Geschichten, die Opfer nicht vergessen, ihnen ihre Geschichten zurückgeben, das sei Ziel und Aufgabe.

Unterstützung

Bürgermseister Franz Stefan Karlinger (SPÖ) wies in seiner Rede auf die Wichtigkeit der Erinnerungsarbeit in Enns hin und erzählte, dass gerade bei Geburtstagsgratulationen bei älteren Menschen die Rede immer wieder auch auf diesen Zeitabschnitt fällt und er schon viele Geschichten zu den Todesmärschen aus Zeitzeugensicht erzählt bekommen hat. Er werde die Veranstaltungen des MK Enns auch zukünftig gerne unterstützen.

Gedenkrede

„Erinnern ist daher kein bloßes Abspiegeln von dem, was war; es handelt sich vielmehr um einen Konstruktions- und Umbauprozess von Wahrnehmungs- und Erfahrungsrepräsentanzen im Licht neuer Wahrnehmungen, Erfahrungen und Wertungen“, formuliert Gerhard Riedl in der Gedenkrede 2018. „Mittlerweile steht auch außer Zweifel, dass KZ-Insassen Opfer des Nationalismus waren und deshalb 'Anspruch auf Anerkennung ihrer Leiden' durch eine moralische Gemeinschaft haben. Wie wir sehen, ist im Erinnern die Zeit verkettet. Je größer die zeitliche und räumliche Distanz, umso mehr gerät das wirklich Erlebte in das Abseits und es tritt eine Relativierung ein, mitunter auch eine Bagatellisierung. Das damit eine Nivellierung von Opfer und Täter stattfindet und historisches Unrecht entsteht, zeigen die vielen Kolonialkriege zwischen 1840 und 1970 - darunter die Ausrottung der wilden Indianer und weil es gerade passt, auch die Römer kämpften hier gegen die 'artfremden' Barbaren. Sie bezeichneten die nördlich der Donau lebenden als die Ungebildeten. Und im Blitzlicht der Werbestrategen empfindet hier kaum noch einer Empathie mit den Opfern.“ Gemeinsam sangen die Teilnehmer mit einem Ennser Ensemble das Lied „Sag nischt kejnmol“, eine Ermutigung für den jüdischen Widerstand: „Sag nie, du gehst den letzten Weg“ – „Kommen wird noch unsere erträumte Stunde: Wir sind da!“

Zeitzeugen

Abschließend las Frau Anneliese Ziegler eine Passage aus dem Zeitzeuginneninterview mit Frau Maria Aigner, ihrer Mutter, das der Historiker Peter Kammerstätter Anfang der 70er Jahre im Rahmen von Interviews mit Zeitzeuginnen entlang der Todesmarschstrecke aufgenommen hatte.

Jährliche Tradition

Im Gedenken an die Opfer legten die Teilnehmer der Gedenkveranstaltung kleine Steine bei der Gedenktafel ab.  Dass diese Gedenkfeier jährlich Tradition werden soll, wie Gabriele Käferböck einleitend ankündigte, kann man sich nach diesem berührenden Start nur allzu gut vorstellen.

Zeitgeschichte konkret

Die anschließende Lesung von Herma Kennel aus ihrem Buch über Bozena Skrabalkova, „Die Welt im Frühling verlassen“ gab einen berührenden Einblick in das Leben und die Widerstandsarbeit von Bozena, die in Enns aufgewachsen und in die Volksschule gegangen ist. Ihr Mut und ihre unbeugsame Haltung gegen das Naziregime kosteten der jungen Tschechin im April 1945 das Leben. Sie wurde mit vielen Männern und Frauen aus ihrer Widerstandsgruppe kaltblütig in Mauthausen ermordet. Zeitzeugen aus Enns ergänzten die Lesung mit Erfahrungsberichten. Mit ihnen soll es in absehbarer Zeit ein „Erzählkaffee“, veranstaltet vom Mauthausenkomitee, geben, wo Interessierte in gemütlicher Atmosphäre Zeitgeschichte aus erster Hand serviert bekommen können. Zeitgeschichte konkret – der Auftakt nach Maß macht Lust auf mehr.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Astener Resolution gegen Stadionbau beim Pichlingersee einstimmig beschlossen

Astener Resolution gegen Stadionbau beim Pichlingersee einstimmig beschlossen

ASTEN. In der letzten Gemeinderatssitzung wurde eine Resolution an den Landtag und die Landesregierung einstimmig beschlossen. Gegenstand der Resolution ist der geplante Stadionbau beim Pichlingersee. weiterlesen »

Tourismusinfo Enns ist wieder umgesiedelt

Tourismusinfo Enns ist wieder umgesiedelt

ENNS. Nachdem das Büro der Tourismusinfo für den Zeitraum der Landesausstellung in das Büro gegenüber umgesiedelt ist, findet man die Mitarbeiter nun wieder an ihrem gewohnten Platz ... weiterlesen »

UPDATE: 16-jährige Kronstorferin rettet Geschwister vor Brand

UPDATE: 16-jährige Kronstorferin rettet Geschwister vor Brand

KRONSTORF. Nachdem gestern Abend eine 16-Jährige aus Kronstorf ihre beiden Geschwister vor einem Brand gerettet hat, haben wir soeben mit ihrem Vater gesprochen. weiterlesen »

Ennsdorfs ehemaliger Bürgermeister Alfred Buchberger wurde ausgezeichnet

Ennsdorfs ehemaliger Bürgermeister Alfred Buchberger wurde ausgezeichnet

ENNSDORF. Alfred Buchberger wurde mit dem Goldenen Ehrenzeichen für die Verdienste um das Bundesland Niederösterreich durch Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) ausgezeichnet. ... weiterlesen »

Schüler der IMS Langenhart helfen mit Weihnachtsaktion

Schüler der IMS Langenhart helfen mit Weihnachtsaktion

ST. VALENTIN. Schüler der 2b-Klasse der IMS Langenhart in St. Valentin wünschten sich zu Weihnachten Mensch zu helfen, die sich manche Dinge nicht oder nur schwer leisten können. Ihre Lehrerin ... weiterlesen »

16-jährige Kronstorferin rettet Geschwister vor Brand

16-jährige Kronstorferin rettet Geschwister vor Brand

KRONSTORF. Wie der ORF berichtet hat in Kronstorf ein 16-jähriges Mädchen seinen beiden schlafenden Geschwistern wohl das Leben gerettet.  weiterlesen »

Nikolaus und Kasperl der SPÖ zu Besuch in St. Pantaleon-Erla

Nikolaus und Kasperl der SPÖ zu Besuch in St. Pantaleon-Erla

ST. PANTALEON-ERLA. Schon zur Tradition in der Vorweihnachtszeit ist die Nikolausfeier der SPÖ geworden, zu der auch der Kasperl eingeladen wird, um die Wartezeit für die Kinder zu verkürzen. ... weiterlesen »

Neue Schulform an der NMS Schubertviertel: Große und kleine Kinder lernen gemeinsam

Neue Schulform an der NMS Schubertviertel: Große und kleine Kinder lernen gemeinsam

ST. VALENTIN. Ab kommendem Schuljahr gibt es an der NMS St. Valentin Schubertviertel die Möglichkeit Schule anders zu erleben. Kinder unterschiedlicher Schulstufen sitzen in einer Klasse ... weiterlesen »


Wir trauern