Sozialservice: Nur keine Scheu, in Notlagen um Hilfe zu bitten

Karin Wansch, Leserartikel, 20.06.2012 11:00 Uhr

BEZIRK FREISTADT. Seit 15 Jahren unterstützt das Sozialservice Menschen mit finanziellen oder sozialen Problemen und hilft bei Anträgen aller Art. Was mit einem Pilotprojekt in Freistadt begann, hat sich in dieser Zeit auf ganz Oberösterreich ausgedehnt. Auch wenn vieles erreicht wurde, hat sich eines nicht geändert: Die Schmerzgrenze muss nach wie vor hoch sein, damit Menschen um Hilfe bitten. Und: Die finanziellen Sorgen der Bevölkerung werden immer mehr.

„Es wäre vieles nicht notwendig, wenn die Leute früher zu uns kämen“, sagt Geschäftsführerin Barbara Tröls. Aber der Schmerzpegel muss noch immer hoch sein, damit Menschen in Notsituationen Hilfe suchen: Familienväter, die ihre Arbeit verloren haben und nicht nur finanziell, sondern auch psychisch überfordert sind; Alleinerzieherinnen mit zahlungsunfähigen Kindsvätern; Mindestpensionisten ohne finanziellen Polster, wenn eine unvorhergesehene Investition ansteht; Arbeitnehmer, denen die Invaliditätspension nicht genehmigt wird; pflegende Angehörige, die sich nicht trauen, mobile Dienste in Anspruch zu nehmen, weil die Nachbarn reden könnten. Irgendwann kommt der Knackpunkt: Der Kontostand rasselt ins Minus, die Behördenbriefe stapeln sich, die Landschulwoche, die Zahnspange ist mit 700 Euro im Monat einfach nicht finanzierbar und vor allem der seelische Druck wird unerträglich.Finanzielle Beratung gehört zu den Hauptaufgaben des Sozialservice, aber: „Das Wichtigste ist es, sich Zeit für die Leute zu nehmen, sie ausreden zu lassen und ihnen gut zuzureden“, sagt Tröls. „Das sind sie oft nicht mehr gewohnt. Heutzutage muss ja alles schnell gehen.“Meilensteine in 15 JahrenEine zentrale Anlaufstelle im Sozialbereich – dieser Wunsch kam vor 15 Jahren bei einer Umfrage aus Bevölkerung und aus den Institutionen. In Freistadt wurde ein landesweites Pilotprojekt gestartet, aus dem 66 Beratungsstellen hervorgingen; drei davon (Freistadt, Pregarten, Unterweißenbach) im Bezirk. 1500 Beratungen finden dort jährlich statt. Besonders stolz ist Tröls auf die gute Zusammenarbeit mit den sozialen Einrichtungen der Region. Mit dem Sozialforum wurde eine gemeinsame Plattform geschaffen, wo dieses Netzwerk mit mehr als 30 Institutionen regelmäßig gepflegt wird.Ein weiterer Erfolg ist der Integrationsstammtisch für beeinträchtigte Jugendliche, die sogar aus dem Salzkammergut den Weg ins Mühlviertel auf sich nehmen, weil es dieses Angebot, einmal ohne die Eltern fortzugehen, so selten gibt. Nicht mehr wegzudenkenden sind auch die beiden Sozialmärkte, die weit über den Geschäftscharakter hinausgehen: Viele Sorgen und Probleme kommen dort ans Tageslicht und stoßen nicht nur auf ein offenes Ohr, sondern auch auf die richtige Kontaktadresse. KontaktDas Sozialservice Freistadt (Filialen in Unterweißenbach und Pregarten) ist Ansprechpartner bei finanziellen Sorgen und Familienproblemen, bei Fragen zu mobilen Diensten für die Pflege und unterstützt bei Anträgen jeder Art. Die Beratung ist anonym und kostenlos.Terminvereinbarung: Sozialservice Freistadt, Hessenstraße 13, Tel. 07942/77778, www.sozialservice.at    

Artikel weiterempfehlen:

Kommentare sind für diesen Beitrag deaktiviert.




An'gschnitten ist's: 200-Kilo-Torte zum Jubiläum

An'gschnitten ist's: 200-Kilo-Torte zum Jubiläum

FREISTADT. Aus unglaublichen 1410 Eiern, 26 Kilo Butter, 19,2 Kilo Haselnüssen, 31,2 Kilo Zucker, vier Kilo Mehl und 7,5 Kilo Schokolade hat die Konditorfamilie Lubinger für ihr 50-Jahr-Jubiläum eine ... weiterlesen »

Grenzen überwinden - Projekte gemeinsam entwickeln

Grenzen überwinden - Projekte gemeinsam entwickeln

MÜHLVIERTEL. Grenzüberschreitende Zusammenarbeit zahlt sich aus. Seit 2014 wurden mit Projektpartnern aus Bayern und Tschechien bereits eine Vielzahl von Projekten für das Mühlviertel beschlossen. ... weiterlesen »

SP-Lindner: „Unser Bezirk ist bereit für die Aktion 20.000“

SP-Lindner: „Unser Bezirk ist bereit für die Aktion 20.000“

BEZIRK FREISTADT. Die Aktion 20.000 ist eine Initiative von Sozialminister Alois Stöger. 20.000 Menschen über 50, die ohne Job dastehen, sollen damit wieder ins Berufsleben eingegliedert werden. Der ... weiterlesen »

Neues Feuerwehrhaus eröffnet

Neues Feuerwehrhaus eröffnet

TRAGWEIN. Nach zwei Jahren Bauzeit mit mehr als9000 Stunden Eigenleistung wurde das neue Feuerwehrhaus der FF Mistlberg feierlich eröffnet weiterlesen »

Billa-Neueröffnung: ein lachendes und ein weinendes Auge für Freistadt

Billa-Neueröffnung: ein lachendes und ein weinendes Auge für Freistadt

FREISTADT. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge sieht man in der Bezirkshauptstadt die Eröffnung der neuen Billa-Filiale in der St. Peter Straße. Der moderne Lebensmittelmarkt im Erdgeschoß ... weiterlesen »

Kindern eine Stimme geben

Kindern eine Stimme geben

FREISTADT. Der Rotary Club hat ein Logopädie-Projekt ins Leben gerufen, mit dem die Freistädter Rotarier Kindern im Bezirk eine logopädische Unterstützung ermöglichen. weiterlesen »

Junior Sales Champion: Anna ist Top-Lehrling

Junior Sales Champion: Anna ist Top-Lehrling

SCHÖNAU/LINZ. Riesenerfolg für einen jungen Lehrling aus Schönau: Anna Obereder erreichte beim Wettbewerb um den Junior Sales Champion der Sparte Handel der Wirtschaftskammer OÖ den dritten Rang. weiterlesen »

Aller Guten Dinge sind drei: Elixier, Austrian Lager und European Beer Star

Aller Guten Dinge sind drei: Elixier, Austrian Lager und European Beer Star

FREISTADT. Viel zu feiern gab es für die Braucommune in den vergangenen Tagen: das neue Jahrgangsbier wurde eingebraut, das Pegasus erhielt einen Bronze Award und ein Gemeinschafts-Bier von acht Braumeistern ... weiterlesen »


Wir trauern