Mama mia!

Mama mia!

Mag. Susanne  Überegger Mag. Susanne Überegger, Tips Redaktion, 17.09.2017 09:00 Uhr

Dialog zweier Schüler

Unserer Sechsjähriger ist jetzt auch ein stolzer Volksschüler, die Schule macht ihm – wider seines eigenen Erwartens – Spaß.

In den freien Wochen davor hatte ich schon so meine Zweifel, wie es denn dem Kind in der Schule gefallen würde. Hatte doch der große Bruder dem Jüngeren mit den Worten „Weißt du eh, dass du da vier Stunden sitzen musst und nicht einfach spielen gehen kannst“ nicht gerade einen Gusto auf den Unterricht gemacht.

„Dann geh halt nicht in die Schule, ich will einfach immer Ferien haben. Rechnen kann ich eh schon“, meinte daraufhin der Sohn, freute sich am ersten Schultag zum Glück aber doch.

Der große Bruder, selbst erfahrener Drittklassler, gab ihm agrat noch einen Tipp mit auf den Schulweg: „Setz dich in die hinterste Reihe. Da kannst du abschreiben, ohne dass die Frau Lehrerin es merkt.“ - „Wieso soll ich denn abschreiben?“, wunderte sich der – im Schummeln noch unbedarfte – Erstklassler.

„Nein, vergiss es gleich wieder, ist eigentlich eh keine gute Idee. Wenn du abschreibst lernst du ja nix!“, kratzte der Ältere noch gerade so die Kurve.

„Wieso muss ich denn überhaupt was lernen?“ „Na, damit du später einen Beruf hast, in dem du viel Geld verdienst. Dann kannst du dir einen Lamborghini kaufen, ist doch klar!“, erläuterte der Große.

„Mama, wie viel verdienst du eigentlich?“, fiel es dem Sechsjährigen da ein. „Nicht so viel wie Papa, ich arbeite ja nicht so viele Stunden im Büro.“ Da setzte der Kleinste (3) dem ganzen Dialog noch die Krone auf: „Und wieso arbeiten eigentlich nur Papas jeden Tag?“

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






HLW-Literaturcafé wiederbelebt

HLW-Literaturcafé wiederbelebt

  Nach einigen Jahren wagte sich die HLW Freistadt wieder an ein Kulturprojekt, das in früheren Jahren recht erfolgreich gewesen war: Aus dem Plan, ein Literaturcafé nach dem ... weiterlesen »

Grippe-Hochsaison - und nur eine Hausarzt-Ordination für ganz Pregarten

Grippe-Hochsaison - und nur eine Hausarzt-Ordination für ganz Pregarten

PREGARTEN. Hochsaison haben Husten, Schnupfen, Grippe & Co. dieser Tage, entsprechend voll sind die Wartezimmer der Arztpraxen. Besonders angespannt ist die Lage in der Aiststadt: Derzeit steht für ... weiterlesen »

Waldschäden durch massive Schneelast

Waldschäden durch massive Schneelast

BEZIRK FREISTADT. Borkenkäfer, Sturm und jetzt auch noch Schäden durch die massive Schneelast – Waldbauern erleben gerade viele Tiefschläge. Hilfsmittel aus dem Katastrophenfonds sollen ... weiterlesen »

Lebenshilfe-Klienten sprechen für sich selbst

Lebenshilfe-Klienten sprechen für sich selbst

BEZIRK FREISTADT. In den Einrichtungen der Lebenshilfe im Bezirk Freistadt wurden die Interessenvertreter neu gewählt. Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung treten selbst für ihre ... weiterlesen »

Nachwuchs-Skisportler zeigten bei mehreren Rennen ihr Können

Nachwuchs-Skisportler zeigten bei mehreren Rennen ihr Können

BEZIRK FREISTADT. Nachdem sich nun endlich die Schneesituation beruhigt hat, konnten die ersten Landescup-Skirennen durchgeführt werden. weiterlesen »

Faustball: Freistadt startet mit zwei Siegen in das neue Jahr

Faustball: Freistadt startet mit zwei Siegen in das neue Jahr

FREISTADT. Jean Andrioli und Co. können sich weiter in den Top drei behaupten und besiegen sowohl Münzbach als auch Laakirchen mit 3:0. weiterlesen »

Update: Faustschlag-Affäre: Pregartens Stadtparteiobmann Prückl tritt zurück

Update: Faustschlag-Affäre: Pregartens Stadtparteiobmann Prückl tritt zurück

PREGARTEN. Ausgeforscht hat die Polizei jenen Fahrzeuglenker, der auf den Stinkefinger eines Mofalenkers mit einem Faustschlag reagiert hatte. Es handelt sich dabei um den Pregartner FPÖ-Stadtparteiobmann ... weiterlesen »

Jahrhundertprojekt: Neues Logistikzentrum für Brauerei

"Jahrhundertprojekt": Neues Logistikzentrum für Brauerei

FREISTADT. So gut wie das alte Jahr aufgehört hat, so gut fängt auch das neue Jahr für die Braucommune an: zum 250. Geburtstag im nächsten Jahr wird ein neues Logistikzentrum entstehen. ... weiterlesen »


Wir trauern