Wie aus einer Alt(en)Stadt ein Tourismus-Hotspot wird

Wie aus einer Alt(en)Stadt ein Tourismus-Hotspot wird

Regina Wiesinger Regina Wiesinger, Tips Redaktion, 22.11.2017 09:30 Uhr

FREISTADT. Wo steht Freistadt 2027? Mit dieser Frage beschäftigen sich derzeit die Stadtverantwortlichen mit Stadtmanagerin Bettina Braumann und Bürgermeisterin Elisabeth Paruta-Teufer.

In einer Strategieklausur Anfang November wurden vier Themenfelder intensiv bearbeitet und diskutiert. Die Themenbereiche sind Freizeit, Tourismus, Wirtschaft und Marketing; Stadtentwicklung, Verkehr, Natur und Umwelt; Familie, Soziales, Kultur, Vereine und Bildung sowie Verwaltung, regionale Kooperationen, politische Zusammenarbeit. „Daraus haben wir Leitsätze abgeleitet. Bei der Stadtentwicklung stellen wir uns dann die Frage, ob unsere Vorhaben auch in diese Leitsätze passen“, sagt Bürgermeisterin Elisabeth Paruta-Teufer.

 

Kunststudenten unterwegs

Erste Projekte sind übrigens schon im Laufen, wie zum Beispiel die Stadtmöblierung. Die Studenten der Kunstuniversität Linz haben bereits einige Tage in Freistadt verbracht und an ihren Möblierungs- und Gestaltungskonzepten für die Innenstadt gearbeitet. Im Frühjahr werden die Ergebnisse öffentlich präsentiert, diskutiert und der beste Vorschlag soll schließlich umgesetzt werden.

Programm 2018

Am 15. November hat der Stadtmarketingbeirat, in dem Vertreter aller Fraktionen, des Vereins Pro Freistadt, der Braucommune und des Tourismusverbandes vertreten sind, das Programm für 2018 beschlossen. Es reicht von Leerstandsmanagement, Marketingmaßnahmen, Veranstaltungen bis hin zu großen touristischen Projekten. Freistadt wird beispielsweise den kleinen historischen Städten beitreten und damit Teil einer Werbegemeinschaft, in der auch Bad Ischl, Gmunden, Steyr oder Schärding vertreten sind. Teil dieses Projektes wird die Entwicklung einer Schatzkarte durch Freistadt sein, eine Art Schnitzeljagd, die die Stadtbesichtigung zu einem unvergesslichen Erlebnis macht.

Wanderwege und dark tourism

Ebenso wird sich Freistadt intensiv bei dem grenzüberschreitenden Projekt „Burgen- und Schlösserweg“ einbringen. Mit dem wunderschönen Schloss will sich die Stadt als Fixpunkt und Leuchtturm auf dem Weitwanderweg zwischen Grein und Budweis hervortun. Geeinigt hat man sich auch auf ein Projekt, das einen völlig neuen Aspekt in die Stadt bringt: „dark tourism“. Dabei sollen verschiedene Stadtführungen zum Thema „Düstere Vergangenheit“ angeboten werden, zum Beispiel Gruselführungen, Ghost-Touren oder Führungen zum Thema „Die dunkle Seite des Mittelalters“. Was die Veranstaltungen der Stadt betrifft, hat sich der Stadtmarketingbeirat darauf geeinigt, bewährte Events wie den Ostermarkt, die lange Einkaufsnacht, das Herbstfest und den Gassenadvent beizubehalten. Beim Genussmarkt sollen wieder vermehrt Schwerpunkte gesetzt werden.

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:


+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Neumarkt eine Hochburg der Ehrenamtlichkeit

Neumarkt eine Hochburg der Ehrenamtlichkeit

NEUMARKT. Mehr als 50 Verantwortliche der Neumarkter Vereine, Feuerwehren und Bildungseinrichtung fanden sich beim diesjährigen Neujahrsempfang von Bürgermeister Christian Denkmaier in der ... weiterlesen »

Brauhaus-Wirt zu Hundeverbot: Wir stehen dazu

Brauhaus-Wirt zu Hundeverbot: "Wir stehen dazu"

FREISTADT. Zum Facebook-Shitstorm gegenüber des Braugasthofes Freistadt haben sich bei einer Pressekonferenz nun Wirt Helmut Satzinger und Braucommune-Geschäftsführer Ewald Pöschko ... weiterlesen »

Erfolg für grenzüberschreitende Krippenausstellung

Erfolg für grenzüberschreitende Krippenausstellung

FREISTADT. Die grenzüberschreitende Krippenausstellung ist ein voller Erfolg und wird daher noch bis zum 24. Februar im Schlossmuseum Freistadt gezeigt.  weiterlesen »

Zwei Millionen Euro für Arbeitnehmer erkämpft

Zwei Millionen Euro für Arbeitnehmer erkämpft

BEZIRK FREISTADT. Fast 2,1 Millionen Euro hat die Arbeiterkammer Freistadt im Vorjahr an arbeits- und sozialrechtlichen Ansprüchen und Forderungen nach Insolvenzen für ihre Mitglieder erreicht. ... weiterlesen »

Emeritierter Pfarrer Friedrich Reindl verstorben

Emeritierter Pfarrer Friedrich Reindl verstorben

RAINBACH/ALBERNDORF. Friedrich Reindl, emeritierter Pfarrer von Alberndorf, ist am 17. Jänner 2019 im 84. Lebensjahr im Klinikum Wels-Grieskirchen in Grieskirchen verstorben. Friedrich Reindl ... weiterlesen »

Stiftinger Bau aus Unterweitersdorf insolvent - 13 Arbeitnehmer betroffen

Stiftinger Bau aus Unterweitersdorf insolvent - 13 Arbeitnehmer betroffen

UNTERWEITERSDORF. Über das Vermögen der Firma Stiftinger Bau GmbH, 4210 Unterweitersdorf, Schußweg 1 wurde heute am Landesgericht Linz aufgrund eines Eigenantrages das Sanierungsverfahren ... weiterlesen »

Musikerball: Casino Royale

Musikerball: Casino Royale

LEOPOLDSCHLAG. Casino Royale heißt es beim heurigen Musikerball des Musikvereines Leopoldschlag. weiterlesen »

Betrug mit Goldmünzen

Betrug mit Goldmünzen

BEZIRK FREISTADT. Eine 39-Jährige wurde vermutlich Opfer eines Betrugs mit Goldmünzen. Die Internetplattform, über die sie bestellte, ist vermutlich illegal. weiterlesen »


Wir trauern