Freistädter Team bei Bergdrama in der Schweiz vor Ort

Freistädter Team bei Bergdrama in der Schweiz vor Ort

Regina Wiesinger Regina Wiesinger, Tips Redaktion, 08.05.2018 13:36 Uhr

FREISTADT. Beim Berg-Drama auf der „Haute Route“ in der Schweiz, wo mehrere Menschen in einem Schneesturm erfroren sind, war auch Landesalpinreferent Thomas Pflügl mit Kollegen vor Ort.

Eine von einem Bergführer geleitete Gruppe mit zehn Personen, zu denen sich weitere vier dazugesellt haben, hat sich im Blizzard auf ihrer Etappe von der „Cabane des Dix“ (2928 Meter) zur „Cabane des Vignettes“ (3158 Meter) mehrmals verirrt und haben nur 500 Meter vor der Hütte im Freien übernachten müssen. Es gab sieben Überlebende und sieben Tote. 

Überlebende versorgt

„Steve House (einer der weltbesten Kletterer) war da, er hat die Bergung eingeleitet. Wir haben am Montagmorgen drei Stunden geholfen, die Überlebenden psychisch und physisch zu betreuen, und in die Helikopter zu tragen. Wir haben sehr berührende Stunden hinter uns, und haben die Tour abgebrochen, auch weil das Wetter weiter zu wenig stabil für eine Haute Route war“, sagt Pflügl. 

Tour abgebrochen

Das Freistädter Team war nie ernsthaft in Gefahr, eine Abfahrt wäre ihnen jederzeit möglich gewesen. „Wir hatten damit einen großen Vorteil. Wir haben beim Abendessen in der Cabanne des Vignettes noch vor Bekanntwerden der Tragödie entschieden, am Montag, 30. April, nach Arolla abzufahren und die Tour abzubrechen.“ 

Umdrehen muss immer möglich sein

„Bergsteigen ist eine Formel mit vielen Variablen. Wenn man da oben einen guten Job machen will, muss man versuchen, aus möglichst vielen Variablen eine Konstante zu machen. Technisches Know-How, robuste körperliche Verfassung, eine offene Gesprächskultur sowie hohe mentale Stärke, wo Umkehren immer eine ernsthafte Option ist, gehören zu den Kernkompetenzen eines (Höhen-)Bergsteigers. All das führt zu tendenziell besonnenen Entscheidungen. Wichtig ist, regelmäßig Ausbildungen zu absolvieren (Seil-, Karten-, Knoten-, Lawinenkunde), regelmäßig üben, an seiner Fitness arbeiten. Der Alpenverein und andere alpine Vereine bieten viele und günstige Angebote“, macht Pflügl aufmerksam.

„Und ganz wichtig: Dankbar sein, und sich bewusst werden was wir haben, und was wir verlieren können.Dann fällt das Umdrehen leichter.Umkehren ist nicht nur eine Methode zur Risikoreduktion. Umkehren ist eine Haltung und damit auch und vor allem Ausdruck des Respektes und der Demut vor der Natur und den Bergen.“

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Seelsorgerische Begleitung im letzten Lebensabschnitt im Seniorenheim Freistadt

Seelsorgerische Begleitung im letzten Lebensabschnitt im Seniorenheim Freistadt

FREISTADT. Der Mensch steht für Ulli Lengauer, diplomierte Pastoralassistentin und Leiterin der Altenheimseelsorge im Bezirksseniorenheim Freistadt, bei ihrer Arbeit im Mittelpunkt. weiterlesen »

Sandra Füreder bleibt Parteichefin der ÖVP Waldburg

Sandra Füreder bleibt Parteichefin der ÖVP Waldburg

WALDBURG. Die OÖVP Waldburg wird auch in den kommenden Jahren von weiblicher Hand geführt – Parteiobfrau Sandra Füreder wurde mit 100 Prozent Zustimmung von den Delegierten wiedergewählt. ... weiterlesen »

Leitpflöcke und Verkehrszeichen auf Fahrbahn geworfen: 3 Vandalen in Katsdorf unterwegs

Leitpflöcke und Verkehrszeichen auf Fahrbahn geworfen: 3 Vandalen in Katsdorf unterwegs

BEZIRK FREISTADT. Mit Haberkornhüten auf dem Kopf und Verkehrsschildern unter den Armen konnten am 20. Mai um 4.30 Uhr drei Männer in Katsdorf von der Polizei angehalten werden, die zuvor mehrere ... weiterlesen »

Motorradlenker in Straßengraben geschleudert: 42-Jähriger verletzt

Motorradlenker in Straßengraben geschleudert: 42-Jähriger verletzt

BEZIRK FREISTADT. Aus bislang unbekannter Ursache geriet ein 42-jähriger Motorradlenker aus Ansfelden am 19. Mai um 17 Uhr in Unterweißenbach ins Schleudern und stürzte in den Straßengraben. ... weiterlesen »

HAK&HTL Freistadt mit ihren Übungsfirmen und Junior Companys im Ausland

HAK&HTL Freistadt mit ihren Übungsfirmen und Junior Companys im Ausland

FREISTADT. Im Rahmen eines Interreg-Prgramms der Europäischen Union besuchte eine Gruppe von  Schülern der drei Übungsfirmen (HAK) sowie der zwei Junior Companys (HTL) ihren tschechischen ... weiterlesen »

Maibaumschulden sind Ehrenschulden

Maibaumschulden sind Ehrenschulden

HIRSCHBACH/RAINBACH. Maibaumschulden sind Ehrenschulden: Nichts auf sich kommen ließen die Kerschbaumer Diebe, die 2017 den Maibaum beim Transportunternehmen Rauch in Hirschbach entwendet hatten. ... weiterlesen »

Tipps & Tricks für Mix-Getränke

Tipps & Tricks für Mix-Getränke

Tipps  und  Tricks direkt aus der Sailor´s Bar: Unterricht am Originalschauplatz lautete die Devise für den Barkurs der 3. Klasse Fachschule der HLW Freistadt. weiterlesen »

Hoamatroas-Wanderer Martin Moser durchquert auf seiner 1370-Kilometer-Tour den Bezirk Freistadt

Hoamatroas-Wanderer Martin Moser durchquert auf seiner 1370-Kilometer-Tour den Bezirk Freistadt

KÖNIGSWIESEN/BEZIRK FREISTADT. 1370 Kilometer quer durch sein Heimat-Bundesland Oberösterreich - durch alle Bezirke und alle vier Viertel - wandert der 30-jährige Blogger und Buchautor Martin ... weiterlesen »


Wir trauern