32 Jahre Tschernobyl: Totenstille und verlassene Kinderzimmer

32 Jahre Tschernobyl: Totenstille und verlassene Kinderzimmer

Regina Wiesinger Regina Wiesinger, Tips Redaktion, 06.11.2018 07:42 Uhr

FREISTADT. Eine spannende, aber auch berührende Reise haben sechs Männer aus dem Bezirk gewagt: Zwei Tage haben sie im verlassenen Tschernobyl verbracht.

Vor 32 Jahren erschütterte das Atom-Unglück von Tschernobyl die Welt. Auch hierzulande waren die Auswirkungen des Super-GAU zu spüren. Viele können sich noch genau erinnern, was sie an dem Tag der schrecklichen Nachricht gemacht haben.Was sich aber in der Stadt in unmittelbarer Nähe zum AKW selbst zugetragen hat, kann man nur erahnen.

Einblick in die Geschichte

Sechs Männer aus dem Bezirk (Christian Wiesinger, Siegfried Moser, Thomas Moser, Matthias Hinum, Mario Punkenhofr und Wolfgang Silber) wollten in diese Geschichte einauchen und machten sich auf die Reise in die Ukraine. Mit einer deutschsprachigen Führung erkundeten sie die Stadt Prypjat, besuchten den Kühlturm und den Sarkophag – die Gebäudehülle, die über das noch immer stark strahlende Atomkraftwerk gebaut wurde. „Haarsträubend waren für mich vor allem die verlassenen Zimmer im Kindergarten. Da liegen die Puppen und Schreib- beziehungsweise Zeichenutensilien noch so wie vor 32 Jahren herum, als alle innerhalb von drei Stunden evakuiert werden mussten“, schildert einer der Teilnehmer, Christian Wiesinger aus Freistadt, seine Eindrücke. 

Stadt neu erbaut

Die Erlebnisse der zwei Tage gingen allen Reisenden sehr nahe. „Zum Teil noch halbvolle Einkaufswagen stehen im ehemaligen großen Einkaufszentrum herum. In den Wohnungen wurden sämtliche Einrichtung kaputt gemacht, um Plünderen den Wind aus den Segeln zu nehmen. Kleidung und Essen wurde verbrannt, um keine Ratten in die Stadt zu locken.“ Die Stadt Prypjat wurde 1970 nur für die Arbeiter von Tschernobyl gebaut und wurde am 27. April innerhalb von drei Stunden evakuiert, dafür wurde rund 50 Kilometer Luftlinie die Stadt Slawutytsch neu aufgebaut.

Fotovortrag

Die Reisenden haben geplant, zum 33. Jahrestag der Tschernobyl-Katastrophe eine Fotoshow von ihren Eindrücken zu veranstalten.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Neumarkt eine Hochburg der Ehrenamtlichkeit

Neumarkt eine Hochburg der Ehrenamtlichkeit

NEUMARKT. Mehr als 50 Verantwortliche der Neumarkter Vereine, Feuerwehren und Bildungseinrichtung fanden sich beim diesjährigen Neujahrsempfang von Bürgermeister Christian Denkmaier in der ... weiterlesen »

Brauhaus-Wirt zu Hundeverbot: Wir stehen dazu

Brauhaus-Wirt zu Hundeverbot: "Wir stehen dazu"

FREISTADT. Zum Facebook-Shitstorm gegenüber des Braugasthofes Freistadt haben sich bei einer Pressekonferenz nun Wirt Helmut Satzinger und Braucommune-Geschäftsführer Ewald Pöschko ... weiterlesen »

Erfolg für grenzüberschreitende Krippenausstellung

Erfolg für grenzüberschreitende Krippenausstellung

FREISTADT. Die grenzüberschreitende Krippenausstellung ist ein voller Erfolg und wird daher noch bis zum 24. Februar im Schlossmuseum Freistadt gezeigt.  weiterlesen »

Zwei Millionen Euro für Arbeitnehmer erkämpft

Zwei Millionen Euro für Arbeitnehmer erkämpft

BEZIRK FREISTADT. Fast 2,1 Millionen Euro hat die Arbeiterkammer Freistadt im Vorjahr an arbeits- und sozialrechtlichen Ansprüchen und Forderungen nach Insolvenzen für ihre Mitglieder erreicht. ... weiterlesen »

Emeritierter Pfarrer Friedrich Reindl verstorben

Emeritierter Pfarrer Friedrich Reindl verstorben

RAINBACH/ALBERNDORF. Friedrich Reindl, emeritierter Pfarrer von Alberndorf, ist am 17. Jänner 2019 im 84. Lebensjahr im Klinikum Wels-Grieskirchen in Grieskirchen verstorben. Friedrich Reindl ... weiterlesen »

Stiftinger Bau aus Unterweitersdorf insolvent - 13 Arbeitnehmer betroffen

Stiftinger Bau aus Unterweitersdorf insolvent - 13 Arbeitnehmer betroffen

UNTERWEITERSDORF. Über das Vermögen der Firma Stiftinger Bau GmbH, 4210 Unterweitersdorf, Schußweg 1 wurde heute am Landesgericht Linz aufgrund eines Eigenantrages das Sanierungsverfahren ... weiterlesen »

Musikerball: Casino Royale

Musikerball: Casino Royale

LEOPOLDSCHLAG. Casino Royale heißt es beim heurigen Musikerball des Musikvereines Leopoldschlag. weiterlesen »

Betrug mit Goldmünzen

Betrug mit Goldmünzen

BEZIRK FREISTADT. Eine 39-Jährige wurde vermutlich Opfer eines Betrugs mit Goldmünzen. Die Internetplattform, über die sie bestellte, ist vermutlich illegal. weiterlesen »


Wir trauern