Rücksichtslose Autofahrer als Gefahr für Reiter

Rücksichtslose Autofahrer als Gefahr für Reiter

Regina Wiesinger Regina Wiesinger, Tips Redaktion, 09.02.2018 12:41 Uhr

OBERÖSTERREICH. Schnee, Eis und Matsch machen es den Reitern derzeit nicht leicht. Die Reitplätze sind unbenutzbar und auch die Waldwege sind zum Teil nicht begehbar. Pferd und Mensch müssen daher oft auf Straßen ausweichen, wenn sie nicht auf Bewegung verzichten wollen. Fahrzeuglenker verursachen aber oft gefährliche Situationen.

Dass ein Pferd ein Fluchttier ist und deshalb oft vor lauten, schnellen oder ungewohnten Dingen scheut, vergessen manche Verkehrsteilnehmer, wenn sie auf ein Pferd-Mensch-Gespann auf der Straße treffen. „Flucht- und Beutetiere, wie Pferde, Rehe und so weiter, sind sehr sensibel und laufen in der Regel von der Gefahr weg. Fühlen sie sich jedoch eingeengt oder werden geblendet, kann es sein, dass sie auch in die Gefahr hineinlaufen. Der Fluchtinstinkt wird in Bruchteilen einer Sekunde ausgelöst. Das ist eine Gefahr für den Reiter und auch für den Autofahrer, wenn das Pferd plötzlich mitten auf der Straße steht“, sagt Sieglinde Aumayer, former Drei-Stern-Parelli-Instruktorin. Im schlimmsten Fall geht das Pferd durch und der Reiter fällt herunter. Reitunfälle gehen in der Regel glimpflich aus, können aber auch schwere Verletzungen oder den Tod nach sich ziehen.

„Tiere handeln für uns unlogisch“

„Das Pferd springt plötzlich auf die Straße und in das Auto. Meistens landen die Pferde mit den Beinen in der Windschutzscheibe. Für den Autolenker und dessen Beifahrer kann dies schwere Verletzungen verursachen oder tödlich enden. Auch für das Pferd und den Reiter ist es sehr gefährlich“, warnt die erfahrene Pferdetrainerin aus Altenberg, die auch selbst immer wieder auf rücksichtslose oder ahnungslose Verkehrsteilnehmer trifft. „In Gegenden, wo es viele Tiere gibt, beziehungsweise am Land weiß man noch eher, wie unkontrolliert und für uns unlogisch Tiere handeln können. Wachsen Menschen in der Stadt auf und haben nie Kontakt mit Tieren, ist es oft schwierig, deren Verhalten einschätzen zu können.“

Tipps für ein sicheres Aufeinandertreffen

Auto- oder Motorradfahrer sollten ihr Tempo drosseln, wenn sie Reiter sehen, Blickkontakt mit dem Reiter aufnehmen und auf dessen Signale achten. Wenn das Pferd überreagiert, Motor abstellen, Warnblinkanlage einschalten und warten, bis der Reiter das Okay zur Weiterfahrt gibt. Mit genügend Sicherheitsabstand langsam vorbeizufahren und erst dann langsam zu beschleunigen ist ebenfalls wichtig. Hupen, plötzliches Beschleunigen und Reifendurchgehenlassen können das Pferd erschrecken.

Vorbereitung ist wichtig

Aber auch Reiter oder Spaziergänger selbst können für die Sicherheit von Pferd und Mensch sorgen. Neben dem Hinweis auf entsprechende Ausrüstung gibt Aumayer Tipps: „Am Hofgelände kann man gut mit dem Pferd üben und einen Freund bitten, mit dem Auto vorbeizufahren, bis das Pferd sich entspannt. Mit viel Abstand beginnen! Zum Üben kann man sich auch eine schwach befahrene Straße suchen, wo es Ausweichmöglichkeiten in eine Wiese gibt, das aber vorher mit dem Bauern absprechen. Am besten ist Absteigen, wenn das Pferd unkontrollierbar wird und sich vom Geschehen so weit, wie es nötig ist, entfernen, damit sich das Pferd wieder entspannt. Wenn Sie als Pferdebesitzer überfordert sind, suchen Sie sich am besten einen Trainer.“

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Mit dem Präsi die Golatsche geteilt

Mit dem "Präsi" die Golatsche geteilt

WALDBURG. Die Polizei, das Motorradfahren und die Musik sind drei Fixpunkte im Leben von Gerhard Haag. Der Waldburger ist nach exakt 42 Jahren als Oberst der Polizei in den Ruhestand gegangen. Tips-Redakteurin ... weiterlesen »

Für alles ist ein Kräutlein gewachsen: Kräutersegnungen zu Maria Himmelfahrt

Für alles ist ein Kräutlein gewachsen: Kräutersegnungen zu Maria Himmelfahrt

BEZIRK FREISTADT. Das Fest Maria Himmelfahrt am 15. August hat den Glauben an die Auferstehung Christi im Hintergrund. Maria ist dieses Heil schon zuteil geworden, sie ist mit Leib und Seele in die Vollendung ... weiterlesen »

Bauernhof stand nach Blitzschlag in Flammen

Bauernhof stand nach Blitzschlag in Flammen

PREGARTEN. Ein Bauernhof in Pregarten brannte gestern Nacht um kurz nach 22 Uhr nach einem Blitzschlag. Die Löscharbeiten waren aufgrund der Wasserknappheit schwierig. Nachbarn halfen mit Wasser aus ... weiterlesen »

Vergoldetes Vater-Sohn-Duo

Vergoldetes Vater-Sohn-Duo

LEOPOLDSCHLAG. Mit einer Goldmedaille fuhr das Flügelhornduo Duschlbauer aus Leopoldschlag vom Bläserfest des OÖBV in Altmünster heim.  weiterlesen »

Fleißige Lebenshilfe-Klienten arbeiten für die Braucommune Freistadt

Fleißige Lebenshilfe-Klienten arbeiten für die Braucommune Freistadt

FREISTADT. Drei Klienten der Lebenshilfe arbeiten im Rahmen der Integrativen Beschäftigung in der Braucommune in Freistadt, die über die Unterstützung sehr dankbar ist. weiterlesen »

Mühlstein-Rallye: Martin Rossgatterer aus Neumarkt nach Aufholjagd auf Platz vier

Mühlstein-Rallye: Martin Rossgatterer aus Neumarkt nach Aufholjagd auf Platz vier

NEUMARKT. Bei sommerlich heißen Termperaturen Martin Roßgatterer aus Neumarkt gemeinsam mit seinem Schwager Andreas Thauerböck bei der 2. Auflage der Perger Mühlstein-Rallye sensationelle ... weiterlesen »

Gelungene Dart Masters in Freistadt: Vier Spieler lösten das WM-Ticket

Gelungene Dart Masters in Freistadt: Vier Spieler lösten das WM-Ticket

FREISTADT. Rund 300 Spieler aus Österreich, Deutschland, Italien, Tschechien und Belgien traten bei den 3. ASKÖn RadikalDart Masters in der Bezirkssporthalle in Freistadt an. Drei Herren und ... weiterlesen »

MX-Wochenende in Lest wurde zum Motocross-Fest

MX-Wochenende in Lest wurde zum Motocross-Fest

KEFERMARKT. Hobbyfahrer, Amateure und Spitzenfahrer aus der Österr. Staatsmeisterschaft waren am Wochenende zu Gast in Kefermarkt. Der Veranstalterclub MSC Kronast punktete mit einer perfekten Organisation ... weiterlesen »


Wir trauern