Atomenergie: Warnung und Kritik an Laufzeitverlängerung

Atomenergie: Warnung und Kritik an Laufzeitverlängerung

Michaela Maurer Michaela Maurer, Tips Redaktion, 13.04.2016 11:30 Uhr

BEZRIRK/PRAG. 30 Jahre nach der Katastrophe beim Atomkraftwerk (AKW) Tschernobyl und fünf Jahre nach Fukushima fand in Prag eine Konferenz zur Zukunft der Atomenergie statt. Thema waren die Sicherheit und die Wirtschaftlichkeit von Atomkraftwerken.

„Wenn etwas passiert, sind wir alle betroffen“, sagt Landesrat Rudi Anschober bei seiner Eröffnungsrede. „Radioaktivität kennt keine Grenzen, daher kann Atompolitik auch keine Grenzen kennen.“ In ganz Europa drohen derzeit Laufzeitverlängerungen bei Atomkraftwerken. Der vor Kurzem präsentierte Atombericht PINK der EU-Kommission weist auf Kosten von 250 Milliarden Euro für Stilllegungen von Atomreaktoren bis 2050 hin. „Nur 130 Milliarden sind durch Rücklagen abgedeckt“, sagt Anschober. „Auch um diese Kosten zu schieben, planen immer mehr Betreiber massive Laufzeitverlängerungen, die auch im PINK-Bericht befürwortet werden.“ Nach der Katastrophe in Fukushima 2011 wurden europäische Stresstests durch die EU veranlasst. Diplomphysikerin Oda Becker hat die Stresstests analysiert und sagt, diese Tests könnten das Risiko nicht vollständig beurteilen. In der ersten Phase der Tests mussten die AKW-Betreiber eine Selbstbewertung vornehmen. Diese wurden von einer Aufsichtsbehörde bewertet. Die EU gab daraufhin Empfehlungen zur Verbesserung ab. Becker: „Es wurde keine Lehre aus Fukushima gezogen.“ Weiters kritisiert sie, dass es zu wenig Informationen und kaum Transparenz gibt und die Empfehlungen teilweise ignoriert werden würden.

Risiko steigt

Die derzeit in der EU in Betrieb befindlichen 129 Atomreaktoren sind im Durchschnitt fast 30 Jahre alt. Aktuell wurde Dukovany 1 (Tschechien) eine befristete Laufzeitverlängerung erteilt. In Krsko (Slowenien) ist eine auf 60 Jahre geplant. „Mit diesen Betriebszeiten gibt es keine Erfahrungen, darauf wurden die Reaktoren nicht ausgelegt und damit steigt das Risiko“, sagt Landesrat Anschober. Auch Becker ist der Ansicht, dass Anlagen, die vor 30 Jahren gebaut wurden, heute ganz andere Sicherheitssysteme brauchen würden. Dass ein Langzeitbetrieb kontraproduktiv ist, bestätigt auch Emmerich Seidelberger, Konsulent für Sicherheitsrisiken der Kerntechnik an der Universität für Bodenkultur Wien. „Außerdem müsste auch der Faktor Mensch, also menschliches Versagen, bei den Sicherheits-Konzepten eingeplant werden.“

Erkrankungen

Ian Fairlie, Radiobiologe und Konsulent für Umweltradioaktivität, präsentierte bei der Konferenz Studien über die Auswirkungen der Tschernobyl-Katastrophe auf die Gesundheit. Schilddrüsenkrebs, Leukämie, genetische Störungen und Krankheiten bei Kinder sind laut den Studien nach dem Jahr 1986 in den betroffenen Gebieten angestiegen.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Seelsorgerische Begleitung im letzten Lebensabschnitt im Seniorenheim Freistadt

Seelsorgerische Begleitung im letzten Lebensabschnitt im Seniorenheim Freistadt

FREISTADT. Der Mensch steht für Ulli Lengauer, diplomierte Pastoralassistentin und Leiterin der Altenheimseelsorge im Bezirksseniorenheim Freistadt, bei ihrer Arbeit im Mittelpunkt. weiterlesen »

Sandra Füreder bleibt Parteichefin der ÖVP Waldburg

Sandra Füreder bleibt Parteichefin der ÖVP Waldburg

WALDBURG. Die OÖVP Waldburg wird auch in den kommenden Jahren von weiblicher Hand geführt – Parteiobfrau Sandra Füreder wurde mit 100 Prozent Zustimmung von den Delegierten wiedergewählt. ... weiterlesen »

Leitpflöcke und Verkehrszeichen auf Fahrbahn geworfen: 3 Vandalen in Katsdorf unterwegs

Leitpflöcke und Verkehrszeichen auf Fahrbahn geworfen: 3 Vandalen in Katsdorf unterwegs

BEZIRK FREISTADT. Mit Haberkornhüten auf dem Kopf und Verkehrsschildern unter den Armen konnten am 20. Mai um 4.30 Uhr drei Männer in Katsdorf von der Polizei angehalten werden, die zuvor mehrere ... weiterlesen »

Motorradlenker in Straßengraben geschleudert: 42-Jähriger verletzt

Motorradlenker in Straßengraben geschleudert: 42-Jähriger verletzt

BEZIRK FREISTADT. Aus bislang unbekannter Ursache geriet ein 42-jähriger Motorradlenker aus Ansfelden am 19. Mai um 17 Uhr in Unterweißenbach ins Schleudern und stürzte in den Straßengraben. ... weiterlesen »

HAK&HTL Freistadt mit ihren Übungsfirmen und Junior Companys im Ausland

HAK&HTL Freistadt mit ihren Übungsfirmen und Junior Companys im Ausland

FREISTADT. Im Rahmen eines Interreg-Prgramms der Europäischen Union besuchte eine Gruppe von  Schülern der drei Übungsfirmen (HAK) sowie der zwei Junior Companys (HTL) ihren tschechischen ... weiterlesen »

Maibaumschulden sind Ehrenschulden

Maibaumschulden sind Ehrenschulden

HIRSCHBACH/RAINBACH. Maibaumschulden sind Ehrenschulden: Nichts auf sich kommen ließen die Kerschbaumer Diebe, die 2017 den Maibaum beim Transportunternehmen Rauch in Hirschbach entwendet hatten. ... weiterlesen »

Tipps & Tricks für Mix-Getränke

Tipps & Tricks für Mix-Getränke

Tipps  und  Tricks direkt aus der Sailor´s Bar: Unterricht am Originalschauplatz lautete die Devise für den Barkurs der 3. Klasse Fachschule der HLW Freistadt. weiterlesen »

Hoamatroas-Wanderer Martin Moser durchquert auf seiner 1370-Kilometer-Tour den Bezirk Freistadt

Hoamatroas-Wanderer Martin Moser durchquert auf seiner 1370-Kilometer-Tour den Bezirk Freistadt

KÖNIGSWIESEN/BEZIRK FREISTADT. 1370 Kilometer quer durch sein Heimat-Bundesland Oberösterreich - durch alle Bezirke und alle vier Viertel - wandert der 30-jährige Blogger und Buchautor Martin ... weiterlesen »


Wir trauern