Kein Atommüllendlager in Tschechien: Anti Atom Komitee startet neue open petition

Kein Atommüllendlager in Tschechien: Anti Atom Komitee startet neue open petition

Mag. Claudia Greindl Mag. Claudia Greindl, Tips Redaktion, 08.03.2018 14:10 Uhr

FREISTADT/OÖ. Seit 50 Jahren wird weltweit vergeblich nach einem Atommüllendlager gesucht. Nun soll ausgerechnet in Tschechien direkt vor unserer Haustür atomarer Müll für mindestens 800.000 Jahre vergraben werden. Das ist nicht nur eine technische, sondern vorrangig auch eine ethische Frage: Wer hat das Recht, derart irreversible Erblasten zu schaffen? Das Anti Atom Komitee fordert die neue Bundesregierung auf, dies zu verhindern und startet eine neue open Petition.

Wegen des Widerstandes gegen ein Endlager selbst in den betroffenen tschechischen Gemeinden scheint sich nun eine sehr bedenkliche Entwicklung abzuzeichnen, nach der nicht mehr die Sicherheit eines Standortes im Vordergrund steht, sondern nur mehr die Durchsetzbarkeit. Auch Bestrebungen, die Mitsprache der betroffenen tschechischen Gemeinden einzuschränken bzw. völlig zu unterbinden, stellt auch demokratiepolitisch eine höchst bedenkliche Vorgangsweise dar, heißt es seitens des Anti Atom Komitees.

„Wir fordern auch Antworten auf Fragen ein, wie weit ein einzelnes Land das Recht hat, derartige Bedrohungen zu schaffen, die irreversibel sind und Jahrhunderttausende über die Verantwortlichkeit dieses Landes und dieser Politiker hinausgehen“, so Manfred Doppler vom Anti Atom Komitee.

Wie sieht Europa in 1000 Jahren aus?

„Wer weiß wie Europa in 1000 Jahren aussehen wird, welche Länder es nicht mehr gibt? Wer trägt dann die Verantwortung für diese Erblast für die nächsten dreißigtausend Generationen? Wir fordern die Bundesregierung nicht nur auf, alle Möglichkeiten auszuschöpfen, diese Bedrohung zu verhindern, wir fordern die Bundesregierung auch auf, diese Fragen zu stellen“, betont Manfred Doppler.

Jeder kann verhindern helfen

Jeder hat jedoch die Möglichkeit sich dagegen zur Wehr zu setzen, ein klares Nein zu sagen und mitzuhelfen zu verhindern, dass uns in Tschechien für Hunderttausende von Jahren hochradioaktiver Müll vor die Haustür gesetzt wird. Das Anti Atom Komitee hat dazu eine Unterschriftenaktion und eine „open petition“ eingerichtet, die man unter www.anti.atom.at unterschreiben kann und eine Fortsetzung der bisherigen Aktionen ist, die bereits fast 9000 Unterschriften gebracht haben.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Magdalena im Glück: Erst Auto gewonnen und bald wird geheiratet

Magdalena im Glück: Erst Auto gewonnen und bald wird geheiratet

UNTERWEITERSDORF. Ein Auto, 255 Schlüssel - und nur einer passte! Und zwar der von Magdalena Winkler aus Unterweitersdorf. Sie gewann bei der großen Life Radio Schlüsseljagd einen nigelnagelneuen ... weiterlesen »

Polizei schnappt zwei tschechische Fahrraddiebe in Rainbach - einer noch flüchtig

Polizei schnappt zwei tschechische Fahrraddiebe in Rainbach - einer noch flüchtig

RAINBACH. Zwei tschechische Fahhraddiebe konnten Beamte der Polizeiinspektion Freistadt in Zusammenarbeit mit Kollegen der API Neumarkt in Rainbach festnehmen. Sie hatten in Linz und Gmunden vier teure ... weiterlesen »

PKW-Lenkerin prallte auf der S10 gegen Leitschiene

PKW-Lenkerin prallte auf der S10 gegen Leitschiene

NEUMARKT. Im Bereich der Auffahrt Neumarkt der S10 in Fahrtrichtung Linz kam am 23. September gegen 11.30 Uhr eine PKW-Lenkerin von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Leitschiene. weiterlesen »

Fahrraddiebe gingen der Polizei ins Netz

Fahrraddiebe gingen der Polizei ins Netz

BEZIRK FREISTADT. Zwei Tschechen im Alter vom 43 und 46 Jahren, denen mehrere Fahrraddiebstähle zur Last gelegt werden, konnten am 21. September um 13.05 Uhr von Polizeibeamten aus dem Bezirk Freistadt ... weiterlesen »

1000 Euro vom Verein Der Johannesweg für den Sozialmedizinischen Betreuungsring

1000 Euro vom Verein "Der Johannesweg" für den Sozialmedizinischen Betreuungsring

MÜHLVIERTLER ALM. Einen Scheck in der Höhe von 1000 Euro überreichte der Verein Der Johannesweg dem Sozialmedizinischen Betreuungsring. weiterlesen »

FF-Training: Null Sicht im Tunnel

FF-Training: "Null Sicht im Tunnel"

UNTERWEITERSDORF. Das jährliche Training für Brandeinsätze im Straßentunnel der Südportal-Feuerwehren im Tunnel Götschka in Unterweitersdorf statt. Unter den wachsamen ... weiterlesen »

Soziales Wissen stärken – zweites Fortsetzungstreffen

Soziales Wissen stärken – zweites Fortsetzungstreffen

FREISTADT. Die demographische Entwicklung zeigt, dass soziale Bedürfnisse stetig zunehmen. Es ist daher von großem Vorteil, wenn möglichst viele Personen in der Region als Ansprechpartner ... weiterlesen »

Kinder genossen Sommer am Wave Camp

Kinder genossen Sommer am Wave Camp

FREISTADT. Eine abwechslungsreiche Woche mit Musik und viel Bewegung verbrachten 32 Kinder in den Ferien beim dritten Wave Camp, organisiert von der Christengemeinde Freistadt.  weiterlesen »


Wir trauern