Sozialistische Jugend mobilisiert gegen 12-Stunden-Tag

Sozialistische Jugend mobilisiert gegen 12-Stunden-Tag

Regina Wiesinger Regina Wiesinger, Tips Redaktion, 07.06.2018 09:18 Uhr

FREISTADT. Bei einem österreichweiten Aktionstag übt die Sozialistische Jugend (SJ) starke Kritik an der Schwarz-Blauen Regierung und ihren Plänen zum 12-Stunden-Tag.

Mit Hammer, Sense, Arbeitskleidung aus dem 19. Jahrhundert und zwei Schildern ausgestattet, stand die SJ vorm FPÖ Büro in Freistadt, um ihren Unmut über den anstehenden 12-Stunden-Tag kund zu tun. „Durch den 12-Stunden-Tag wird der Großteil der Bevölkerung verlieren. Er ist ein massiver Rückschritt in die Vergangenheit. “Flexible Arbeitszeite„ bedeuten, dass sich die arbeitenden Menschen noch stärker nach der Profitlogik der Wirtschaft richten müssen. Die einzigen Profiteure eines 12-Stunden-Tages werden Konzerne und Reiche sein“, sagt Mario Pilgerstorfer, Vorsitzender der SJ Freistadt. 

„Kein Freund der Arbeiter“

„Im Wahlkampf gab sich besonders Strache als Freund der Arbeiter, doch jetzt geht er mit voller Härte gegen ihre Rechte vor. Die Abschaffung des Jugendvertrauensrates, massive Einschnitte in unser Gesundheitssystem, ein geplantes Hartz IV Modell für Österreich und jetzt eben der 12-Stunden-Tag – dieser Regierung liegt nichts und lag noch nie etwas an der arbeitenden Bevölkerung“, setzt Pilgerstorfer fort.

Auch Nina Andree, Vorsitzende der SJ Oberösterreich schlägt in die gleiche Kerbe: „ Es braucht keine Verlängerung, sondern eine Verkürzung der Arbeitszeit – bei gleicher Entlohnung selbstverständlich. Seit Jahren steigen Produktivität und Gewinne der Konzerne, während Löhne und Gehälter gleich bleiben oder sogar sinken. Das ist doch nicht fair!“

30-Stunden-Woche gefordert

Die SJ fordert deshalb eine Arbeitszeitverkürzung auf 30 Stunden in der Woche, bei vollem Lohnausgleich. Begründet wird diese Forderung zusätzlich mit einer steigenden Anzahl an psychischen Erkrankungen und immer mehr, oft unbezahlten, Überstunden, die geleistet werden müssen. „Es ist doch nicht logisch, dass jährlich an die 250 Millionen Überstunden geleistet werden müssen und auf der anderen Seite tausende Menschen überhaupt keine Arbeit finden. Hier ist eine Arbeitszeitverkürzung wirklich nötig. Der 12-Stunden-Tag wird die bestehenden Probleme nur verschärfen“, so Pilgerstorfer abschließend.

 

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:


+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Erlebnismesse Freistadt war großer Publikumserfolg

Erlebnismesse Freistadt war großer Publikumserfolg

FREISTADT. Mehr als 20.000 Besucher und viele erfolgreiche neue Programmpunkte prägten die Erlebnismesse Granit & Wald und Mühlviertler Wiesn in Freistadt.  weiterlesen »

Dritte Landtagspräsidentin besuchte Freistadt

Dritte Landtagspräsidentin besuchte Freistadt

FREISTADT. Anneliese Kitzmüller, dritte Landtagspräsidentin, hält sich immer wieder mal gerne in Freistadt auf und besuchte bei ihrem vergangenen Gastspiel auch das FPÖ Bezirksbüro. ... weiterlesen »

Teilnehmerrekord bei Tennismeisterschaften des Pensionistenverbandes

Teilnehmerrekord bei Tennismeisterschaften des Pensionistenverbandes

FREISTADT. 34 Tennisspieler - 30 Herren und vier Damen - standen bei den 5. Bezirks-Tennismeisterschaften des Pensionistenverbandes auf dem Sandplatz. Drei Teilnehmer waren sogar über 80 Jahre alt. ... weiterlesen »

Großbaustelle auf der Summerauerbahn

Großbaustelle auf der Summerauerbahn

BEZIRKE FREISTADT/PERG. Die ÖBB investieren 11,4 Millionen Euro in den dieser Tage gestarteten Ausbau des Bahnhofes Lungitz in eine moderne, barrierefreie Verkehrsstation. Die Summerauerbahn ist auf ... weiterlesen »

Mühlviertler Wiesn und Erlebnismesse gingen mit Blaulicht-Übung zu Ende

Mühlviertler "Wiesn" und Erlebnismesse gingen mit Blaulicht-Übung zu Ende

FREISTADT. Mit einer großangelegten Übung der Blaulicht-Organisationen ging am Marienfeiertag die traditionelle Mühlviertler Wiesn und die Erlebnismesse in der Braustadt zu Ende.  weiterlesen »

Faszinierende Radreise ohne Grenzen

Faszinierende Radreise ohne Grenzen

WINDHAAG. Grenzenlos radeln zwischen Österreich und Tschechien – das ist erst seit einigen Jahren möglich. Ein neuer Radreiseführer lädt zur Erforschung der wunderschönen ... weiterlesen »

Neues Feuerwehrfahrzeug gesegnet

Neues Feuerwehrfahrzeug gesegnet

WEITERSFELDEN. Von Pfarradministrator Ireneusz Dziedzic wurde das neue Kleinlöschfahrzeug der Feuerwehr Wienau im Rahmen eines Feuerwehrfestes gesegnet.  weiterlesen »

Georgier wies sich mit gefälschtem Führerschein aus

Georgier wies sich mit gefälschtem Führerschein aus

KÖNIGSWIESEN. Gefälschte Ausweise zeigte ein 31-jähriger Georgier bei einer Fahrzeug- und Lenkerkontrolle vor. Er wurde festgenommen. weiterlesen »


Wir trauern