FPÖ-Bezirksparteiobmann Peter Handlos zu 12-Stunden-Tag: Zusammenarbeit statt Klassenkampf

FPÖ-Bezirksparteiobmann Peter Handlos zu 12-Stunden-Tag: Zusammenarbeit statt Klassenkampf

Regina Wiesinger Regina Wiesinger, Tips Redaktion, 07.06.2018 15:12 Uhr

FREISTADT. „Pathetisch und mit schauspielerischem Talent“ versammelten sich Vertreter der Sozialistischen Jugend (SJ) unter anderem vor dem FPÖ-Bezirksbüro in Freistadt, wo sie mit Hammer, Sense und Arbeitskleidung aus dem 19. Jahrhundert gegen die Einführung des 12-Stunden-Tages protestierten. „Der bemühten schauspielerischen Darbietung zolle ich durchaus Respekt, jedoch sind die Argumente der Demonstranten ewiggestrig“, reagiert LAbg. und FPÖ-Bezirksparteiobmann Peter Handlos auf den Vorwurf, mit der Einführung des 12-Stunden-Tages gehe man in das 19. Jahrhundert zurück.

„Das Gegenteil ist nämlich der Fall - ans 19. Jahrhundert erinnert lediglich die Politik der SJ, die auf Klassenkampf und Leistungsfeindlichkeit setzt, anstatt sich für ein Miteinander zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern einzusetzen. Wir brauchen endlich ein Ende des gegenseitigen Ausspielens und müssen alle an einem Strang ziehen, damit Österreichs Wirtschaft auch weiterhin im internationalen Spitzenfeld zu finden ist. Davon profitieren die Arbeitnehmer und die Arbeitgeber“, argumentiert Peter Handlos.

Zwölf Arbeitsstunden sollen flexibel und freiwillig möglich sein

„Der vorhandene Wohlstand in Österreich ist den Leistungen unserer Eltern und Großeltern zu verdanken“, verweist Handlos darauf, dass die FPÖ den gesetzlichen 8-Stunden-Arbeitstag und die 40-Stunden-Arbeitswoche garantieren. „Geplant ist vielmehr, die Möglichkeit dafür zu schaffen, mittels Überstundenauszahlung mehr zu verdienen oder eine familienfreundliche Auszeit drei Tage hintereinander zu erhalten. Wer freiwillig und flexibel tageweise länger arbeiten will, soll dies auch gut und mittels Überstunden bezahlt erhalten. Statt bisher zehn Stunden (Gleitzeit) sollen in Zukunft flexibel und freiwillig bis zu zwölf Stunden täglich, bei 40 gesetzlichen Wochenarbeitsstunden, möglich werden. Wer einen familienfreundlichen Zeitausgleich will, kann diesen auch wählen und drei Tage hintereinander frei haben“, erinnert Handlos die sozialistische Jugend abschließend daran, „dass die Grundlage für diese Regelung auch im sozialistischen “Plan A„, der noch vor einem Jahr von SPÖ-Vorsitzenden Kern präsentiert wurde, zu finden ist.“

Handlos betont Miteinander

„Genau dieses Miteinander passiert jetzt seit der Regierungsbeteiligung der FPÖ“, betont LAbg. Peter Handlos. Man spiele die beiden Seiten nicht mehr gegeneinander aus, sondern es werde nun endlich verstanden, dass Wohlstand nur in einer leistungsfreundlichen Umgebung geschaffen werden kann, wo Unternehmer und Arbeitnehmer an einem Strang ziehen. „So ist der 12-Stunden-Tag auch keine Verpflichtung, er bietet lediglich die Möglichkeit, dass diejenigen, die mehr leisten wollen, auch mehr leisten können“, erläutert der freiheitliche Politiker die geplante Regelung.

 

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:


+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Nachwuchs-Skisportler zeigten bei mehreren Rennen ihr Können

Nachwuchs-Skisportler zeigten bei mehreren Rennen ihr Können

BEZIRK FREISTADT. Nachdem sich nun endlich die Schneesituation beruhigt hat, konnten die ersten Landescup-Skirennen durchgeführt werden. weiterlesen »

Faustball: Freistadt startet mit zwei Siegen in das neue Jahr

Faustball: Freistadt startet mit zwei Siegen in das neue Jahr

FREISTADT. Jean Andrioli und Co. können sich weiter in den Top drei behaupten und besiegen sowohl Münzbach als auch Laakirchen mit 3:0. weiterlesen »

Faustschlag-Affäre: Rücktritt von Pregartens Stadtparteiobmann gefordert

Faustschlag-Affäre: Rücktritt von Pregartens Stadtparteiobmann gefordert

PREGARTEN. Ausgeforscht hat die Polizei jenen Fahrzeuglenker, der auf den Stinkefinger eines Mofalenkers mit einem Faustschlag reagiert hatte. Es soll  sich um den Pregartner FPÖ-Stadtparteiobmann ... weiterlesen »

Jahrhundertprojekt: Neues Logistikzentrum für Brauerei

"Jahrhundertprojekt": Neues Logistikzentrum für Brauerei

FREISTADT. So gut wie das alte Jahr aufgehört hat, so gut fängt auch das neue Jahr für die Braucommune an: zum 250. Geburtstag im nächsten Jahr wird ein neues Logistikzentrum entstehen. ... weiterlesen »

Künstliche Welten und erweiterte Realitäten erleben

Künstliche Welten und erweiterte Realitäten erleben

HAGENBERG. Künstliche Welten und erweiterte Realitäten erleben können Interessierte am Freitag, 25. Jänner von 17.30 bis 22 Uhr in Hagenberg. Sogenannte Mixed Reality- Technologien, ... weiterlesen »

Bester Orthopädie-Schuhmacher und Schuhmacher kommt aus Freistadt

Bester Orthopädie-Schuhmacher und Schuhmacher kommt aus Freistadt

FREISTADT. Der Landessieger beim Lehrlingswettbewerb der Orthopädie-Schuhmacher und Schuhmacher kommt von der Orthopädie-Schuhtechnik Führlinger aus Freistadt. weiterlesen »

Traditionelles Obleutetreffen zum Jahresbeginn in Lasberg - Vorschau auf 2019

Traditionelles Obleutetreffen zum Jahresbeginn in Lasberg - Vorschau auf 2019

LASBERG. Unter dem Motto mit frischer Kraft ins neue Jahr präsentierte Bürgermeister Josef Brandstätter beim traditionellen Vereinsobleutetreffen die Ziele und Projekte für das Jahr ... weiterlesen »

FF Mitterbach berichtet über die Ergebnisse von 4.400 ehrenamtlich geleisteten Stunden im Jahr 2018

FF Mitterbach berichtet über die Ergebnisse von 4.400 ehrenamtlich geleisteten Stunden im Jahr 2018

GRÜNBACH. Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Mitterbach fanden sich zahlreich im Feuerwehrhaus zur jährlichen Jahresvollversammlung ein. Die Funktionäre berichteten über ... weiterlesen »


Wir trauern