Von Himmelsteichen und Wetterfröschen: Energiebezirk Freistadt wird als Klar! klimafit

Von Himmelsteichen und Wetterfröschen: Energiebezirk Freistadt wird als Klar! klimafit

Mag. Susanne  Überegger Mag. Susanne Überegger, Tips Redaktion, 16.06.2018 10:23 Uhr

BEZIRK FREISTADT. Als einzige Region in Oberösterreich ist der Energiebezirk Freistadt seit Anfang Mai Träger Klimawandel-Anpassungs-Modell-Region (Klar!). Bewusstseinsbildungsmaßnahmen zum Thema und konkrete Projekt sind schon in Planung, um die Region klimafit zu machen.

„Die Klimaveränderung der nächsten 15, 20 Jahre steht schon geschrieben“, sagt Alfred Klepatsch, der Obmann des Energiebezirks Freistadt.

„Müssen die Bevölkerung wachrütteln“

„Umso wichtiger ist es, in der Bevölkerung ein Bewusstsein für den Klimawandel zu schärfen, die Leute wachzurütteln und über mögliche Maßnahmen zu informieren.“

Stammtisch-Halbwahrheiten am Bierdeckel zum Thema Klimawandel

Dies ist Aufgabe von Klar!-Manager Johannes Traxler aus Windhaag. Er betreibt unter anderem Öffentlichkeitsarbeit.

Aber nicht nur in den verschiedenen Medien, sondern mit einer besonderen Idee: In Gasthäusern werden Bierdeckel mit typischen Stammtisch-Halbwahrheiten Behauptungen zum Klimawandel aufgelegt – auf der Rückseite werden die Klimamythen durch wissenschaftlich belegte Fakten, welche entkräftet. „Es ist schon ein Erfolg, wenn jemand das am Bierdeckel Geschriebene liest. Der Idealfall ist es, wenn dann auch noch über das Thema diskutiert wird“, sagt Johannes Traxler.

Auch in Schulen will die Klar! aktiv tätig werden.

Stabile Mischwälder

Außerdem sind mehrere konkrete Projekte geplant: Etwa die Himmelsteiche, die nichts anderes sind als Rückhaltebecken, die ausschließlich durch Regenwasser, quasi vom Himmel, gespeist werden.

Auch die aktive Mitgestaltung von stabilen Mischwäldern wird angestrebt, Zielgruppe hierbei sind die Waldbesitzer. Ziel ist es, weniger Borkenkäfer-anfällige Fichten aufzuforsten, sondern auch anderen Baumarten eine Chance zu geben.

Im Rahmen des Hangwassermanagements und Erosionsschutzes soll ein Bewusstsein für Hochwässer fern von Gewässern gebildet werden. Diese können durch Versiegelung, großräumige Ackerflächen und vermehrte Starkniederschläge auftreten.

Sparsamer Umgang mit Trinkwasser

Das Aufzeigen regionaler Wetterstationen (Maßnahme „Wetterfrösche“) und ein Bewusstsein für den sparsamen Umgang mit Trinkwasser - vor allem zu den Spitzenverbrauchszeiten - schaffen, Informationen über das Aufrtreten invasiver Neophyten (Pflanzenarten, die in einem bestimmten Gebiet ursprünglich nicht einheimisch sind) und die Errichtung eines Klimaerlebniswegs mit interaktiven Stationen sind weitere geplante Maßnahmen, um den Energiebezirk Freistadt klimafit zu machen. 

Klimawandel am Stammtisch

Behauptung:

Klimaschutz ist überbewertet. Wenn die großen Staaten wie die USA nichts tun, kann Österreich auch nichts bewirken.

Fakt ist aber:

Klimaschutz darf nicht länger als Bürde wahrgenommen werden. Legen wir die Opferrolle ab. Klimaschutz ist eine Chance, Entwicklungen früh zu erkennen und als Vorreiter eine Pionierfunktion einzunehmen.

->Emissionen zu senken ist möglich, ohne dass die Wirtschaft in den Ruin getrieben wird. Ganz im Gegenteil: Klimaschutz und wirtschaftlicher Erfolg gehen Hand in Hand.

-> Staaten werden unabhängiger von Energieimporten. Mit dem Ausstieg aus krisenanfälligen fossilen Energieträgern wird die Energieversorgung billiger und sicherer.

-> Die regionale Wertschöpfung wird gesteigert udn Arbeitsplätze werden geschaffen. In Österreich sind fast 40.000 Arbeitsplätze dem Sektor Erneuerbarer Energie zu verdanken.

Mehr Infos www.klimartikulieren.at

Artikel weiterempfehlen:

Kommentare

  1. Gastuser 01.07.2018 06:57 Uhr

    Klar - Bitte geben sie die Gasthäuser bekannt, wo diese Bierdeckel aufliegen. Außer für Sammler sind sie sicher als Diskussionsgrundlage nicht schlecht.

    0   0 Antworten
+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Saisoneröffnung auf Burg Reichenstein: Natur erleben und ins Mittelalter eintauchen

Saisoneröffnung auf Burg Reichenstein: Natur erleben und ins Mittelalter eintauchen

TRAGWEIN. Das Burgenmuseum Reichenstein startet am Mittwoch, 1. Mai, mit altem Handwerk und Naturführungen in die neue Saison. weiterlesen »

Pflanzl & Kunsthandwerk aus der Region

Pflanzl & Kunsthandwerk aus der Region

ST. LEONHARD. Der Pflanzl- und Kunsthandwerksmarkt des Vereins Energie St. Leonhard feiert am Sonntag, 28. April, sein siebenjähriges Bestehen. weiterlesen »

Die Freude am Sport steht beim Heldenlauf in Zeiss im Vordergrund

Die Freude am Sport steht beim Heldenlauf in Zeiss im Vordergrund

NEUMARKT. Wer sich schon immer einmal an einem Hindernislauf versuchen wollte, ist beim Sport 2000 Roth Heldenlauf Zeiss der Freiwilligen Feuerwehr Zeiss am 3. August genau richtig. weiterlesen »

Auto schlitterte Böschung hinab

Auto schlitterte Böschung hinab

KALTENBERG. Die Feuerwehr Kaltenberg wurde am 23. April zu einem spektakulären Einsatz gerufen. weiterlesen »

Wo Wölfe jagen, wächst der Wald

"Wo Wölfe jagen, wächst der Wald"

WINDHAAG. Einer, der sich seit geraumer Zeit der empirischen Erforschung der großen Beutegreifer wie Luchs, Bär und Wolf widmet, ist Leonhard Pilgerstorfer. Insbesondere befasse ich mich mit ... weiterlesen »

Mann stürzte vom Heuboden

Mann stürzte vom Heuboden

TRAGWEIN. Ein Mann stürzte vom Heuboden und wurde von der Feuerwehr und dem Roten Kreuz gerettet. weiterlesen »

Auto stand in Vollbrand

Auto stand in Vollbrand

NEUMARKT. Ein Auto begann am 23. April gegen 18.25 Uhr auf der Mühlviertler Schnellstraße S10 nach dem Tunnel Neumarkt zu brennen. weiterlesen »

Regionaler Genuss bei Grünhilde

Regionaler Genuss bei Grünhilde

TRAGWEIN. Im Frühling regionale, herzhafte Produkte beim Frühstück auf der Terrasse und im Gartenzimmer genießen – bei Grünhilde ist das von Donnerstag bis Sonntag möglich. ... weiterlesen »


Wir trauern