Illustratorin Christine Stöger präsentiert ihr neues Kinderbuch

Illustratorin Christine Stöger präsentiert ihr neues Kinderbuch

Elisabeth Lidauer, Leserartikel, 27.02.2013
GASPOLTSHOFEN. Ein Hase ohne Löffel – geht denn das? Das neue Bilderbuch „Familie Naseweiß – Eine doppelt gehoppelte Hasengeschichte “ von Christine Stöger und Martha Kogler handelt von Normalität trotz Andersartigkeit. „Bist du Hase oder Maus? Du siehst so anders aus!“ Mit dieser Feststellung wird der junge Simba mehrfach konfrontiert, denn er hat keine Ohren. Doch diese Beeinträchtigung ist für den kleinen Hasen gar keine, im Gegenteil: Er lebt ein ganz normales Hasenleben und seine fehlenden Löffel erweisen sich in bestimmten Situationen sogar als vorteilhaft. Das Kinderbuch „Familie Naseweiß“ der Ennser Autorin Martha Kogler und der in Gaspoltshofen lebenden Illustratorin Christine Stöger ist gleich in mehrfacher Hinsicht außergewöhnlich und bemerkenswert. So nimmt sich das Buch des Themas Andersartigkeit an und zeigt Kindern, dass man trotz abweichenden Aussehens ein ganz normales Leben führen und von anderen akzeptiert werden kann. Zusammen mit den wunderbar gestalteten Bildern vermittelt die Geschichte des kleinen Simba eine wichtige pädagogische Botschaft. Das Buch bietet einige weitere Besonderheiten: zum Beispiel zwei alternative Enden, die selbständig die Geschichte abschließen können. Im zweiten Schluss begegnet Simba dem Osterhasen und wird zu seinem Nachfolger. Speziell in der Frühlings- und Osterzeit kann dieses Ende gewählt werden und separat oder an das andere Ende anschließend (vor)gelesen werden. Die Kinder werden zudem angeregt, sich einen eigenen Schluss der Geschichte zu überlegen. Am Ende des Buches ist dafür eigens eine leere Seite vorgesehen. Nach zwei erfolgreichen gemeinsamen Projekten ist „Familie Naseweiß“ bereits das dritte Buch, das Martha Kogler und Christine Stöger zusammen herausgebracht haben. Und wie seine Vorgänger ist auch dieses wieder etwas anders, was vor allem an den ungewöhnlichen Figuren liegt, für die die Autorin eine Vorliebe hat. „Mir ist es ein Anliegen, diese dann mit einem ganz selbstverständlichen Selbstbewusstsein auszustatten. Sie sind mutig und wissen, was sie wollen. Sie finden den Platz in ihrem Leben, vielleicht einen ganz besonderen“, erklärt Kogler. Das Kinderbuch „Familie Naseweiß – Eine doppelt gehoppelte Hasengeschichte“ ist beim Papierfresserchens MTM-Verlag erschienen und im Internet unter www.papierfresserchen.de bestellbar (ISBN: 978-3-86196-175-8).   Am Samstag, 9. März, präsentieren Stöger und Kogler ihr Buch um 14.30 Uhr im Spielraum Gaspoltshofen (Eintritt frei)
Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Bäuerinnengemeinschaft Waizenkirchen: Aus Liebe und Leidenschaft für die Region

Bäuerinnengemeinschaft Waizenkirchen: Aus Liebe und Leidenschaft für die Region

WAIZENKIRCHEN. 100 landwirtschaftliche Betriebe bewirtschaften 30 der 34 Quadratkilometer der Gemeindefläche Waizenkirchen. 70 Frauen haben sich zur Aufgabe gemacht, die Landwirtschaft und den Ort ... weiterlesen »

Beim Alpenverein Waizenkirchen schnuppert man seit 50 Jahren Bergluft

Beim Alpenverein Waizenkirchen schnuppert man seit 50 Jahren Bergluft

WAIZENKIRCHEN. Wandern, Klettern, die Natur genießen - der Alpenverein Waizenkirchen steht seit 50 Jahren im Einklang mit der Natur. 750 Mitglieder stark ist der Verein, der immer noch hoch hinaus ... weiterlesen »

Freunde fürs Leben finden - bei der Landjugend Waizenkirchen

Freunde fürs Leben finden - bei der Landjugend Waizenkirchen

WAIZENKIRCHEN. Wenn das Wort Keppling fällt, steigt bereits bei so manchen jungen Leuten die Vorfreude auf das erste Maiwochenende und die Disconight. Heuer bereits zum 26. Mal veranstaltet die Landjugend ... weiterlesen »

Ganz bewusst leichter leben

Ganz bewusst leichter leben

WEIBERN. Margit Trattner gibt am Montag, 25. Februar, ab 20 Uhr im Pfarrheim Einblicke und Informationen, wie man sich durch die persönlichen Ernährungsgewohnheiten gesund oder auch krank essen ... weiterlesen »

Wenn Kunst Leben retten kann

Wenn Kunst Leben retten kann

WAIZENKIRCHEN. Das Schicksal lässt sich nicht aufhalten. Das erlebte Regina Hörmann hautnah. Die plötzliche Krebsdiagnose für ihre Mutter stellte das Leben einer ganzen Familie auf ... weiterlesen »

Gerhard Liebenberger über sein Reiseabenteuer mit der Transsibirischen Eisenbahn

Gerhard Liebenberger über sein Reiseabenteuer mit der Transsibirischen Eisenbahn

BAD SCHALLERBACH.  Als Gerhard Liebenberger seine Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn durch Russland bis nach China  antrat, hätte er nicht gedacht, dass diese Reise sein Leben verändern ... weiterlesen »

Ringsittich in Peuerbach gesichtet

Ringsittich in Peuerbach gesichtet

PEUERBACH. August Falkner aus Peuerbach (Bezirk Grieskirchen) hat in der Bahnhofstraße in Peuerbach einen Ringsittich entdeckt und mit seiner Kamera festgehalten. Vermutlich ist der schöne ... weiterlesen »

Blick in die Vergangenheit Waizenkirchens: Diese Geschichten schreibt nur das Leben

Blick in die Vergangenheit Waizenkirchens: Diese Geschichten schreibt nur das Leben

WAIZENKIRCHEN. Ein Ort mit Geschichte, das ist Waizenkirchen allemal. Das zeigt sich nicht zuletzt, wenn man in den vielen Seiten der Vergangenheit blättert und sieht, welche Geschichten die Menschen ... weiterlesen »


Wir trauern