Frühere Kinderschutz-Website führt heute gewaltig in die Irre

Frühere Kinderschutz-Website führt heute gewaltig in die Irre

Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 24.01.2017 15:30 Uhr

GMUNDEN/BAD ISCHL/OÖ. Gegen die missbräuchliche Verwendung einer „aufgegebenen“ Website kann man nicht viel unternehmen. Diese Erfahrung macht derzeit das Kinderschutzzentrum „Balance“, denn auch die Polizei ist machtlos.

In der Vorwoche berichtete Tips über ein Projekt an zwei Gmundner Volksschulen, mit dem Kinder vorbeugend gegen sexuellen Mißbrauch gestärkt werden sollen. Der Artikel hatte unerwartete Folgen: Wie sich durch einen Anruf von „Balance“ bei Tips herausstellte, ist die in der begleitenden Elternbroschüre angegebene Kontaktinformation nicht nur veraltet, sondern führt Hilfesuchende sogar in die Irre.

Polizei machtlos gegen dubiose „Nachnutzung“

Angegeben wird nämlich statt der aktuellen Website des Kinderschutzzentrums „Balance“ eine veraltete Kinderschutzzentrums-Website für Bad Ischl. Diese führt jedoch mittlerweile zu einem dubiosen asiatischen Unternehmen mit zweideutigen Fotos. Dass sich der Inhalt einer früheren Website für Kinderschutz so grundlegend ändern kann, liegt am jeweiligen Inhaber: Das Kinderschutzzentrum Bad Ischl – und auch die Website – wurde bis vor zwei Jahren von den Kinderfreunden betrieben.

Mit der Übergabe des Zentrums an den jetzigen Betreiber, das in Gmunden beheimatete Institut für Psychotherapie, Familienberatung und Kinderschutz „Balance“, gaben die Kinderfreunde die Domain auf. So konnte sie von jedem anderen erworben werden. Eine Gefahr, die laut Experten oft unterschätzt wird – und gegen die es im Nachhinein nur wenig Handhabe gibt: „Wir haben auch schon mit der Polizei Kontakt aufgenommen, aber leider kann man hier überhaupt nichts tun“, bedauert man bei „Balance“.

„Balance“: Hilfe nicht nur bei sexuellem Missbrauch

Bei schwierigen Situationen im familiären Umfeld stehen hier erfahrene Psychotherapeuten und Psychologe mit Rat und Tat zur Seite. „Erfreulicherweise rufen heute viele Menschen bereits an, bevor etwas eskaliert. Zum Beispiel Eltern, die sich in der Erziehung überfordert fühlen, oder Jugendliche, die im Ablösungsprozess von zuhause Probleme erleben und sich bei uns Hilfe holen“, stellt „Balance“-Leiterin Sabine Mair-Fellner in den letzten Jahren eine positive Entwicklung fest.

Das vom gleichnamigen gemeinnützigen Verein getragene Institut „Balance“ wird von der öffentlichen Hand unterstützt. Man arbeitet in Kooperation mit der Kinder- und Jugendhilfe, „allerdings gibt es eine Verschwiegenheitspflicht“, betont Mair-Fellner.

Das „Balance“-Angebot umfasst Therapie und Beratung für Erwachsene, Kinder und Jugendliche sowie eine kostenlose Familienberatung bei Gericht (juristisch und psychosozial) jeden Dienstag Vormittag. Auch eine Prozessbegleitung bei Gericht ist möglich. „Wir stehen auch beratend zur Verfügung, wenn jemand eine Anzeige überlegt“, erklärt Mair-Fellner. Angeboten wird auch eine Supervision für „beteiligte Berufe“ in Fällen von Gewalt in der Familie – etwa Lehrer oder Kindergärtnerinnen. Insgesamt finden an beiden „Balance“-Standorten jährlich über 300 Menschen Rat und Hilfe.

 

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Bäume entlang der Straße kontrolliert

Bäume entlang der Straße kontrolliert

SALZKAMMERGUT. Die Österreichischen Bundesforste führten gemeinsam mit der Asfinag eine High-Tech Baumbegutachtung für sichere Straßen durch.  weiterlesen »

Klare Niederlage für Gmundner Football-Team

Klare Niederlage für Gmundner Football-Team

GMUNDEN/ZNAIM. Die Saison endet mit einer klaren Niederlage in Znaim. weiterlesen »

Platz zwei für Lokalmatadorin

Platz zwei für Lokalmatadorin

EBENSEE. Lokalmatadorin Verena Preiner holte sich beim Weitsprung-Meeting Platz zwei.  weiterlesen »

Vermisster Radfahrer wohlauf gefunden

Vermisster Radfahrer wohlauf gefunden

EBENSEE. Vermisster Radfahrer aus Niederösterreich konnte nun in Ebensee gefunden werden.  weiterlesen »

Laakirchen unterstützt summende Honigsammler

Laakirchen unterstützt summende Honigsammler

LAAKIRCHEN. Laakirchen beteiligt sich mit vier anderen oö. Gemeinden am Projekt 'Bienenfreundliche Gemeinde. So sollen öffentliche Flächen in Laakirchen bienenfreundlich gestaltet und pestizidfrei ... weiterlesen »

Gschwandtner und Roithamerin  bei der Tour der Extreme

Gschwandtner und Roithamerin bei der "Tour der Extreme"

GSCHWANDT/ROITHAM. Seit heute früh sind sie unterwegs: Sechs Jugendliche durchqueren in einer Woche das Salzkammergut vom Gipfel des Dachsteins bis nach Gmunden – sportliche Herausforderungen ... weiterlesen »

Gmundner im Landesvorstand von neu gegründeter linker Jugendorganisation

Gmundner im Landesvorstand von neu gegründeter linker Jugendorganisation

GMUNDEN. Etwas mehr als ein Jahr nach dem Rauswurf der Jungen Grünen durch die Grüne Parteispitze setzt die Jugendorganisation Schritte für ein neues Projekt. Bei ihrem Landeskongress am ... weiterlesen »

Stadt Gmunden lädt zum Grillfest auf den Rathausplatz

Stadt Gmunden lädt zum Grillfest auf den Rathausplatz

GMUNDEN. Grillen und chillen, Gaumenfreuden, Musik und Kinderprogramm und das alles in nie gekannter Ruhe und Gemütlichkeit auf dem vom Verkehr völlig befreiten Rathausplatz. Das sind die Ingredienzien ... weiterlesen »


Wir trauern