Gmundner wollen Schwäne mit Futterangebot am Traunsee halten

Hans Promberger Hans Promberger, Tips Redaktion, 17.02.2017 15:34 Uhr

GMUNDEN. Die Stadtgemeinde muss sich um kein neues Wappentier umschauen und die „Basket Swans“ brauchen sich nicht in „Ducks“ umbenennen. Trotz zahlenmäßigen Rückgangs ist ein Verschwinden der Schwäne vom Taunsee nicht zu befürchten.

Die Diskussion um die beobachtete Abwanderung mancher Exemplare – zuletzt zählte ein Bird life-Experte nur mehr 41 Exemplare – lässt den Umweltausschuss der Stadt dennoch aktiv werden. „Der Traunsee ist für Schwäne als Lebensraum eigentlich nicht attraktiv – zu steile Ufer, zu tiefes Wasser und relativ wenig Nahrung“, sagt Tierarzt und Umweltausschuss-Mitglied Andreas Hecht (BIG).

Spezielle Futter-Sackerl

Letzteres will das Öko-Gremium ändern. In der Bürgerservicestelle gibt es ab sofort gegen freiwillige Spenden Sackerl mit Futtermais – dem idealen Futter für Schwäne (im Gegensatz zu Brot und Semmeln). „Dadurch werden gezielt die Schwäne und nicht andere Wasservögel versorgt“, so Umweltausschuss-Obmann Peter Trieb (FPÖ). Wichtig sei, den Mais nur in Ufernähe zu verabreichen, weil ihn die Schwäne nur bis zu einer maximalen Wassertiefe von einem Meter erreichen können. Nach Möglichkeit sollte an verschiedenen Stellen gefüttert werden, um Konkurrenz zu vermeiden. Man sollte sich nicht von „Füttern verboten“-Taferl abschrecken lassen. Diese gelten für Tauben und Enten, jedoch nicht für Schwäne. Der Umweltausschuss will aber eine „Schwäne-Explosion“ vermeiden. „Ideal wäre eine Population von 70 bis 80 Stück“, sagt Hecht.

Der Schwan als Identifikationsmittel

Für Gmundner sind Schwäne mehr als irgendwelche Wasservögel. Das erste Hotel am Platz und die Bundesliga-Basketballer sind nach ihnen benannt. Schwäne zieren diverse Wappen. „Sie sind identitätsstiftend. Die Menschen haben sie ins Herz geschlossen“, sagt Bürgermeister Stefan Krapf. Die Gmundner werden sich also in absehbarer Zeit von den Nachbarorten weiterhin „Schwanenbussis“ nennen lassen dürfen.

 

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






WIFI Ausbildung: Infoabend zur Prana Energie-Therapie

WIFI Ausbildung: Infoabend zur Prana Energie-Therapie

GMUNDEN. Die PRANA ENERGIE-THERAPIE® ist eine berührungslose Prana-Heilmethode, leicht erlernbar und klar in ihrer Durchführung. weiterlesen »

Ebenseer Bergretter seit 70 Jahren im Dauereinsatz

Ebenseer Bergretter seit 70 Jahren im Dauereinsatz

Ebensee. Zu ihrem 70-jährigen Gründungsjubiläum organisierte die größte Bergrettung-Ortsstelle Oberösterreichs  am Gelände des Steinbruches des Zementwerkes Hatschek ein zweitägiges Fest. Über ... weiterlesen »

Altmünsterer Marktmusikverein wird 140 Jahre alt

Altmünsterer Marktmusikverein wird 140 Jahre alt

ALTMÜNSTER. Unter dem Motto Wir ziehen alle Register! feiert der Marktmusikverein vom 1. bis 3. September am Parkplatz des Schlosses Ebenzweier sein 140-jähriges Bestandsjubiläum. Die jahrzehntelange ... weiterlesen »

SV Gmunden nach zwei Runden noch ohne Punkteverlust

SV Gmunden nach zwei Runden noch ohne Punkteverlust

GMUNDEN. Nach dem klaren 4:1-Erfolg zum OÖ-Liga-Auftakt beim FC Andorf, gewinnt der SV Gmunden Traunsee auch das erste Heimspiel der Saison und hält nach zwei Runden beim Maximum von sechs Punkten. ... weiterlesen »

Lückenschluss für Radfahrer

Lückenschluss für Radfahrer

OBERTRAUN. Seit Jahren bemühen sich die Obertrauner Gemeindevertreter in Zusammenarbeit mit dem Land, den Radtourismus im inneren Salzkammergut anzukurbeln. Steigende Nächtigungszahlen geben ihnen recht. ... weiterlesen »

Amerikanerin bei Sturz mit E-Bike schwer verletzt

Amerikanerin bei Sturz mit E-Bike schwer verletzt

BEZIRK GMUNDEN. Schwere Kopfverletzungen sowie Knochenbrüche zog sich eine 57-jährige Amerikanerin am 20. August gegen 12.15 Uhr bei einem Sturz mit einem E-Bike zu. weiterlesen »

Gmunden wird wieder für drei Tage  zur Keramik-Hauptstadt

Gmunden wird wieder für drei Tage zur Keramik-Hauptstadt

GMUNDEN. Am letzten Wochenende im August ist die Stadt Gmunden seit bald drei Jahrzehnten tonangebend, wenn es um Kunst und Kunsthandwerk aus Ton, Porzellan und anderen keramischen Massen geht: 130 Töpfer ... weiterlesen »

Rabiate Diebin verletzte drei Personen

Rabiate Diebin verletzte drei Personen

BEZIRK GMUNDEN. Angestellte eines Einkaufsmarktes in Bad Ischl konnten am 19. August gegen 7.40 Uhr eine Diebin am Verlassen des Geschäftes hindern. weiterlesen »


Wir trauern