Bergunfälle im Salzkammergut nehmen zu
13

Bergunfälle im Salzkammergut nehmen zu

Thomas Leitner Thomas Leitner, Tips Redaktion, 25.06.2018 13:03 Uhr

SALZKAMMERGUT. Bergsteigen und Wandern wird im Salzkammergut zunehmend beliebter. Es ist gesund und fördert das Gemeinschaftsgefühl. In Oberösterreich finden Einsteiger sowie erfahrene Bergsteiger reizvolle Wanderrouten mit malerischen Ausblicken. Von familienfreundlichen Wegen, auf denen es für Groß und Klein viel zu entdecken gilt, bis hin zu den anspruchsvollen Bergtouren - das Salzkammergut hat alles zu bieten, was den Reiz alpiner Landschaften ausmacht. Dennoch lauern auch viele Gefahren. 

Jährlich zieht der Traunstein zahlreiche Bergsteiger und Wanderer aus aller Welt an. Dies bemerken auch Bergrettung, Notarzt und Alpinpolizei, die jedes Jahr Verunglückte und Verirrte Personen versorgen und aus schwierigstem Terrain bergen müssen. Selbstüberschätzung, mangelhafte Ausrüstung und fehlende Erfahrung, sind die häufigste Ursache von Alpinunfällen in ganz Österreich. Laut Kuratorium für Alpine Sicherheit verunglückten auf Österreichs Gipfeln im Jahr 2017 283 Menschen tödlich. Rund 50 Prozent der Todesfälle waren auf Stolpern zurückzuführen, bei etwa 15 Prozent führte Herz-Kreislaufversagen zum Tod.

Kleine Fehler haben oft fatale Folgen

Der Traunstein - der Wächter des Salzkammerguts ist mit seinen schroffen Abhängen und seinen 1691 Höhenmetern anspruchsvolles Gefilde für bergbegeisterte Wanderer. Auf dem teils felsigen und steilen Gelände, sollte man über entsprechendes Wissen und Erfahrung verfügen bevor man sich gen Gipfelkreuz aufmacht. Ein kleiner Fehler kann fatale Folgen haben, darum ist es vor dem Aufstieg wichtig, dass man sich über die Wetterverhältnisse informiert und die Ausrüstungen den Bedingungen anpasst.

Ausrüstung und Informationen kann Unfälle mindern

Auch wenn die meisten Bergsteiger modern und bestens ausgerüstet sind, ersetzen Technologie und zeitgemäßes Equipment nicht Erfahrungswerte und Hausverstand. Der Erfahrene weiß Bescheid welche Schuhe, welcher Gurt und welches Steigeisen benötigt werden, um sicher ans Ziel zu kommen. Aber viele weitere Ausrüstungen wie ein leichter Rucksack, Erste Hilfe Ausrüstung, Sonnenschutz, Regenschutz, Essen und Trinken sind erforderlich um sich den Wetterverhältnissen anzupassen und Notsituationen unbeschadet zu überstehen.

Unachtsamkeit oft Schuld für fatale Folgen

Viele der Unfälle sind auch Folgen von Unachtsamkeit und Übermüdung, welche zum Stolpern, Umknicken oder Stürzen führen. Aber auch die Höhenmeter sind entscheidend, denn nicht jeder Mensch kommt mit dem Höhendruck klar und es kann zu Herz-Kreislaufproblemen und Sauerstoffmangel kommen. Auch die Wetterbedingungen oder die beginnende Abenddämmerung spielen beim Bergsteigen eine wichtige Rolle. Eine Schneedecke, Nieselregen oder Nebel vereisen die Felsen, und es wird spiegelglatt. Ein kleiner Ausrutscher am Berg kann fatale Folgen haben, darum ist es vor dem Aufstieg wichtig, dass man sich über die Wetterverhältnisse informiert und die Ausrüstungen den Bedingungen anpasst. Viele Touren im hochalpinen Gelände sind anspruchsvoll und nicht ungefährlich, darum sollten Anfänger den Aufstieg mit einem erfahrenen Bergführer planen, der weiß wann eine Tour gegangen werden kann und vor allem auch wenn es Zeit zur Umkehr ist. Er weiß wie sich die Wetterverhältnisse am Berg entwickeln und mit welchen Bedingungen oben am Gipfel zu rechnen ist. Der erfahrene Bergführer kann somit den idealen Zeitpunkt für den Start der Bergtour bestimmen und Risiken einschätzen im Vorhinein minimieren.

Die richtige Ausrüstung und eine Packliste helfen Bergunfälle zu vermeiden. Erfahrene Bergführer und Wanderführer von www.survival-shops.at haben Tipps für die richtige Ausrüstung.  

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Flagge: Ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Flagge: Ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen

BAD ISCHL. In der Kaiserstadt setzte man Flagge. Die Devise lautete frei leben ohne Gewalt. weiterlesen »

Heinrich-Gleißner-Preis für Therese Eisenmann aus Gosau

Heinrich-Gleißner-Preis für Therese Eisenmann aus Gosau

GOSAU. Heinrich-Gleißner-Preis 2018 wurde in der Kategorie Bildende Kunst an gebürtige Gosauerin vergeben. weiterlesen »

Lesewelt will gemeinnützig bleiben

"Lesewelt" will gemeinnützig bleiben

PINSDORF. Weil das Finanzamt seine Gemeinnützigkeit anzweifelt, soll der Verein Lesewelt Pinsdorf 1.900 Euro an Steuern nachzahlen. Obmann Peter Kaiser kämpft dagegen an – und hat in den ... weiterlesen »

Samichlaus: Starkbier-Rarität getauft

Samichlaus: Starkbier-Rarität getauft

VORCHDORF. Einmal im Jahr wird in der Privatbrauerei Schloss Eggenberg in Vorchdorf die Starkbier-Rarität Samichlaus gebraut und feierlich getauft. weiterlesen »

Modellversuch: Öffi-Ticktes ab sofort auch in der Bürgerservicestelle Gmunden

Modellversuch: Öffi-Ticktes ab sofort auch in der Bürgerservicestelle Gmunden

GMUNDEN. Ab sofort gibt es Tickets für Citybus, Traunseetram und andere oö. Öffis auch in der Gmundner Bürgerservicestelle. Grund waren Beschwerden von Bürgern, die Probleme mit ... weiterlesen »

Kirchham investiert und reduziert Schulden

Kirchham investiert und reduziert Schulden

KIRCHHAM. Das Bevölkerungswachstum und die gute Konjunktur bescheren der Gemeinde Kirchham im Jahr 2019 Mehreinnahmen von 210.000 Euro - dies schlägt sich im ausgeglichenen Haushaltsvoranschlag ... weiterlesen »

Christbaum: Die Frische ist wichtig

Christbaum: Die Frische ist wichtig

SCHARNSTEIN. Weihnachten steht vor der Tür und die heimischen Christbaum-Bauern haben alle Hände voll zu tun. Worauf es beim Christbaum ankommt, weiß Baum-Profi Max Eder aus Scharnstein.  ... weiterlesen »

Ausstellung: Weihnachtszeit ist Krippenzeit

Ausstellung: Weihnachtszeit ist Krippenzeit

BAD GOISERN. Im 18. Jahrhundert kamen die ersten Kirchenkrippen ins Salzkammergut und sind bis heute nicht mehr wegzudenken.  weiterlesen »


Wir trauern