Cumberland-Spielplatz: Mediation soll Lösung bringen

Cumberland-Spielplatz: Mediation soll Lösung bringen

Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 09.01.2019 10:55 Uhr

GMUNDEN. Im Vorjahr gingen die Wellen im Ortsteil Cumberland hoch, weil der 7000 Qua­dratmeter große Spielplatz einer Wohnanlage weichen soll. Nun wurde die geplante Bauverhandlung verschoben, um doch eine gemeinsame Lösung zu finden.

Der Spielplatz befindet sich auf einem Grundstück, das der Wohnbaugenossenschaft ELAG gehört und als Baugrundstück gewidmet ist. Vier Jahrzehnte lang stand es den Kindern der Siedlung als – einziger – Spielplatz zur Verfügung. Als die ELAG bekanntgab, auf der Fläche rund 70 Mietwohnungen errichten zu wollen, regte sich Widerstand. „Man kann nicht Wohnungen dazubauen und gleichzeitig den Spielplatz einstampfen“, bringt es Johann Ruhsam auf den Punkt. Er ist Mitglied des „Spielplatz-Komitees“, das knapp 500 Unterschriften für sein Anliegen gesammelt hat.

„Verkehrschaos“ befürchtet

Befürchtet wird auch ein Verkehrschaos durch zusätzliche 500 Verkehrsbewegungen pro Tag im ohnedies bereits überlasteten Gebiet, durch das eigentlich eine Wohnstraße führt. „Dies wurde bisher nur im Ansatz diskutiert“, so Ruhsam. Das Komitee fordert einen mindestens 4.000 Quadratmeter großen Spielplatz, eine Verkehrslösung und den Erhalt der Bäume im Siedlungspark.

Verschiedene Lösungsansätze in Diskussion

Die ELAG ist nach aktuellem Stand bereit, 1.400 Quadratmeter für einen Spielplatz zur Verfügung zu stellen, weitere rund 3.500 Quadratmeter an öffentlicher Fläche im Besitz der Stadt könnten ebenfalls verwendet werden – diese werden derzeit teilweise als Gemeinschaftsgärten genutzt. Auch der Ankauf eines benachbarten Baugrundstückes zu Tauschzwecken wurde geprüft.

Um den bestehenden Spielplatz in voller Größe zu erhalten, müsste das Grundstück, das etwa 1,4 Millionen Euro kostet, angekauft werden. Diese Mittel können nach derzeitigem Stand weder das Komitee noch die OÖ Wohnbau als Errichterin der Cumberlandsiedlung oder die Gemeinde aufbringen.

„Ziel ist eine Lösung, mit der alle leben können“

Zur Entspannung der Situation wurde für Ende Jänner ein Gespräch mit Vertretern von Stadtgemeinde, ELAG und Komitee anberaumt. Die geplante Bauverhandlung wurde verschoben. „Wir haben mit Professor Retzl einen erfahrenen Mediator eingeladen, das Gespräch zu begleiten. Ziel ist eine Lösung, mit der alle leben können“, betont Bürgermeister Stefan Krapf.

 

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Lösung nach Unfall mit Betonbank am Traunseeufer

Lösung nach Unfall mit Betonbank am Traunseeufer

GMUNDEN. Nach einem Unfall mit einer verletzten Person wurde nun eine teils provisorische Lösung zur Sicherung der Betonbänke am Seeufer gefunden.  weiterlesen »

Landesbedienstete unterstützen Rotes Kreuz im Bezirk Gmunden

Landesbedienstete unterstützen Rotes Kreuz im Bezirk Gmunden

GMUNDEN. Die Mitarbeiter der OÖ. Landesbediensteten spenden monatlich einen Teil ihres Gehaltes. Sie unterstützen damit jährlich den Ankauf eines Fahrzeuges für das OÖ. Rote ... weiterlesen »

Tourengeher wurde von zwei Lawinen mitgerissen

Tourengeher wurde von zwei Lawinen mitgerissen

GOSAU. Ein Tourengeher ist von zwei Lawinen hintereinander mitgerissen worden und blieb zum Glück nur leichtverletzt.  weiterlesen »

Seeufer-Reinigung entlang des Hallstättersees

Seeufer-Reinigung entlang des Hallstättersees

OBERTRAUN. Unter dem Motto Hui statt Pfui rief der Umweltausschuss der Gemeinde Obertraun zur jährlichen Seeufer- und Flurreinigungsaktion auf. weiterlesen »

Lebenshilfe Gmunden startet in neue Amtsperiode

Lebenshilfe Gmunden startet in neue Amtsperiode

GMUNDEN. Bei den im 4-Jahres Rhythmus vorgesehenen Vorstandswahlen der Arbeitsgruppe Gmunden der Lebenshilfe OÖ wurde Obmann Arnold Bauer in seinem Amt bestätigt. Günther Rakuschan ... weiterlesen »

Junge Bad Ischlerin macht Tatorte und Messie-Wohnungen sauber

Junge Bad Ischlerin macht Tatorte und Messie-Wohnungen sauber

BAD ISCHL. Die 33-jährige Claudia Kettner ist in Österreich die einzige weibliche Tatort-Reinigerin, beschäftigt in ihrem Unternehmen 14 Personen – zu Tatorten fährt sie ... weiterlesen »

Gelbe Pfeile markieren wieder Müll in der Landschaft

Gelbe Pfeile markieren wieder Müll in der Landschaft

VORCHDORF. 200 Müllpfeile zeigen drei Wochen lang entlang der Gmundner Straße, wie viel Abfall neben der Straße liegt. Die in Vorchdorf schon zum dritten Mal durchgeführte Aktion ... weiterlesen »

Wolfgangsee-Schiff wird für eine Million Euro renoviert

Wolfgangsee-Schiff wird für eine Million Euro renoviert

ST. WOLFGANG. Für rund eine Million Euro renoviert die Salzburg AG, als Betreiber der Wolfgangsee Schifffahrt, nun das größte Schiff der Flotte. weiterlesen »


Wir trauern