Cumberland-Spielplatz: Mediation soll Lösung bringen

Cumberland-Spielplatz: Mediation soll Lösung bringen

Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 09.01.2019 10:55 Uhr

GMUNDEN. Im Vorjahr gingen die Wellen im Ortsteil Cumberland hoch, weil der 7000 Qua­dratmeter große Spielplatz einer Wohnanlage weichen soll. Nun wurde die geplante Bauverhandlung verschoben, um doch eine gemeinsame Lösung zu finden.

Der Spielplatz befindet sich auf einem Grundstück, das der Wohnbaugenossenschaft ELAG gehört und als Baugrundstück gewidmet ist. Vier Jahrzehnte lang stand es den Kindern der Siedlung als – einziger – Spielplatz zur Verfügung. Als die ELAG bekanntgab, auf der Fläche rund 70 Mietwohnungen errichten zu wollen, regte sich Widerstand. „Man kann nicht Wohnungen dazubauen und gleichzeitig den Spielplatz einstampfen“, bringt es Johann Ruhsam auf den Punkt. Er ist Mitglied des „Spielplatz-Komitees“, das knapp 500 Unterschriften für sein Anliegen gesammelt hat.

„Verkehrschaos“ befürchtet

Befürchtet wird auch ein Verkehrschaos durch zusätzliche 500 Verkehrsbewegungen pro Tag im ohnedies bereits überlasteten Gebiet, durch das eigentlich eine Wohnstraße führt. „Dies wurde bisher nur im Ansatz diskutiert“, so Ruhsam. Das Komitee fordert einen mindestens 4.000 Quadratmeter großen Spielplatz, eine Verkehrslösung und den Erhalt der Bäume im Siedlungspark.

Verschiedene Lösungsansätze in Diskussion

Die ELAG ist nach aktuellem Stand bereit, 1.400 Quadratmeter für einen Spielplatz zur Verfügung zu stellen, weitere rund 3.500 Quadratmeter an öffentlicher Fläche im Besitz der Stadt könnten ebenfalls verwendet werden – diese werden derzeit teilweise als Gemeinschaftsgärten genutzt. Auch der Ankauf eines benachbarten Baugrundstückes zu Tauschzwecken wurde geprüft.

Um den bestehenden Spielplatz in voller Größe zu erhalten, müsste das Grundstück, das etwa 1,4 Millionen Euro kostet, angekauft werden. Diese Mittel können nach derzeitigem Stand weder das Komitee noch die OÖ Wohnbau als Errichterin der Cumberlandsiedlung oder die Gemeinde aufbringen.

„Ziel ist eine Lösung, mit der alle leben können“

Zur Entspannung der Situation wurde für Ende Jänner ein Gespräch mit Vertretern von Stadtgemeinde, ELAG und Komitee anberaumt. Die geplante Bauverhandlung wurde verschoben. „Wir haben mit Professor Retzl einen erfahrenen Mediator eingeladen, das Gespräch zu begleiten. Ziel ist eine Lösung, mit der alle leben können“, betont Bürgermeister Stefan Krapf.

 

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






3 Verletzte bei Frontalzusammenstoß auf der B145

3 Verletzte bei Frontalzusammenstoß auf der B145

EBENSEE. Drei Personen wurden beim frontalen Zusammenstoß zweier PKW am 15. Juni gegen 9.05 Uhr auf der B145 verletzt; Unfallursache war ein missglücktes Überholmanöver. weiterlesen »

Geparkte Pkw beschädigt und Fahrerflucht begangen – Zeugenaufruf

Geparkte Pkw beschädigt und Fahrerflucht begangen – Zeugenaufruf

LAAKIRCHEN. Am Donnerstag, 13. Juni, wurden auf der Stifterstraße zwei Pkw und eine Leitplanke beschädigt. Der Unfall ereigtete sich vermutlich gegen 23 Uhr, der Lenker beging Fahrerflucht. ... weiterlesen »

Schulbus kollidierte mit Lkw

Schulbus kollidierte mit Lkw

VORCHDORF. Im Bereich des Bahnüberganges Weidach kollidierten am gestrigen Freitag, 14. Juni, gegen 7.20 Uhr früh ein Lkw und ein Schulbus. Der Buslenker musste von der Feuerwehr aus seinem Fahrzeug ... weiterlesen »

Aufwändige Bergungsaktion im Dachsteingebirge: Vater und Tochter gerettet

Aufwändige Bergungsaktion im Dachsteingebirge: Vater und Tochter gerettet

BEZIRK GMUNDEN. Ein 48-jähriger Deutscher und seine 16-jähriger Tochter mussten am Abend des 14. Juni von der Bergrettung aus dem Dachsteingebirge geborgen werden, wo sich die beiden verirrt ... weiterlesen »

Weltrekordversuch auf dem Flugfeld Gmunden

Weltrekordversuch auf dem Flugfeld Gmunden

LAAKIRCHEN. Eine Vespa, ein Mann mit verbundenen Augen, ein Flugfeld und ein Ferrari: Aus diesen Zutaten bastelt Vespa-Akrobat Günter Schachermayr am Sonntag, 16. Juni, um 11 Uhr auf dem Flugfeld ... weiterlesen »

Laakirchner Filmemacher präsentiert ersten Dokumentarfilm

Laakirchner Filmemacher präsentiert ersten Dokumentarfilm

LAAKIRCHEN. Einer ganz neuen Herausforderung hat sich der Laakirchner Reinhard Forstinger in der Pension gestellt: Der ehemalige Besitzer des Moorbades Gmös präsentiert mit Heimat auf Zeit seinen ... weiterlesen »

Junge Spielplatzexperten am Wort

Junge Spielplatzexperten am Wort

LAAKIRCHEN. Vor der Planung des neuen Spielplatzes der Ganztagsschule wurden die Volksschulkinder nach ihren Vorstellungen befragt. weiterlesen »

Euro-Infotour macht am 14. Juni in Gmunden Station

Euro-Infotour macht am 14. Juni in Gmunden Station

GMUNDEN. Bei dem Halt des Info-Busses auf dem Schubertplatz werden auch der neue 100- und der neue 200-Euro Schein vorgestellt. Zudem kann man - wie auch in den letzten Jahren - noch übrigen Schillinge ... weiterlesen »


Wir trauern