Bergrettung zieht Bilanz

Bergrettung zieht Bilanz

Thomas Leitner Thomas Leitner, Tips Redaktion, 08.03.2019 11:24 Uhr

GMUNDEN/LINZ. Mit 444 Einsätzen hatte die oberösterreichischen Bergretter soviele Alpinunfälle zu bewältigen wie noch nie. Besondere Herausforderungen waren dabei auch wieder die Einsätze im Salzkammergut. 

Von den dabei insgesamt 457 geborgenen Personen waren 360 verletzt und 18 tot (davon zehn im Salzkammergut), der höchste Wert seit zehn Jahren. Diese hohen Unfallzahlen sind einerseits auf das schöne Wetter im vergangenen Sommer, aber auch auf den ungebrochenen Boom im Bergsport zurückzuführen. „Setzt man die Zahlen den Trends im Alpinsport gegenüber, liegt die Unfallentwicklung unter den Wachstumsraten der Bergsportler“, sagt Bergrettung-Landesleiter Christoph Preimesberger. Drei Viertel der geborgenen Personen sind Österreicher, die häufigsten Unfallursachen sind nach wie vor das Ausgleiten, Stürzen und Stolpern im Wander- oder Pistengelände. Der klassische Einsatz im Fels und Eis macht nur einen geringen Anteil aus.

Von den Überlegungen über Strafen für unvorsichtige oder fahrlässige Unfallverursacher in den Bergen hält Preimesberger wenig: „Wir plädieren für Sensibilisierung und vermehrte Ausbildung in den Bergen. Wer bei Einsätzen dabei ist weiß, dass die verunfallten Personen schon oft durch ihre verzweifelte Situation genug gestraft sind. Zudem sollte es Räume geben, wo noch Selbstverantwortung möglich ist“.

Herausfordernde Einsätze im Salzkammergut

Im Salzkammergut musste die Bergrettung gesamt 182 zu Einsätzen in die Berge ausrücken. Dabei wurden 190 Personenvon den Bergrettern in die Täler geborgen. Für zehn Menschen kam leider jede Hilfe zu spät. Besondere Herausforderungen waren zuletzt die Sicherungseinsätze bei mehreren Waldbränden - davon der dramatischste in Hallstatt - und die Katastropheneinsätze während der extremen Schneefälle im Winter. Viele Bergrettungsmitglieder sind zudem in den Lawinenwarnkommissionen tätig. Aber auch die verschiedenen Klettersteige beschäftigten die Retter während des gesamten Jahres.

Landesweit versehen 833 Mitglieder, darunter 27 Frauen, ehrenamtlich ihren Dienst in 23 Ortsstellen. Als Bergespezialisten stehen 19 Lawinenhundeteams, 58 Canyoning-Retter und zwei Flugretter für Notarzthubschrauber bereit. Derzeit befinden sich mehr als 30 Bergrettungsanwärter in Ausbildung, obwohl hohe körperliche und rettungstechnische Kompetenzen dabei gefordert werden.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Jugendliche zeigten großes Interesse an EU-Wahl

Jugendliche zeigten großes Interesse an EU-Wahl

KIRCHHAM. Gemeinsam bereiteten sich die Jugendlichen im ZIB Hagenmühle auf die EU-Wahl vor. Auch Bürgermeister Hans Kronberger erklärte sich bereit, den Jugendlichen zu ihren Fragen rund ... weiterlesen »

Aufregung über blaue Gemeinderäte bei KZ-Gedenkfeier

Aufregung über blaue Gemeinderäte bei KZ-Gedenkfeier

EBENSEE. Gäste beschwerten sich in einem Brief an den Bürgermeister über das Verhalten einiger FPÖ-Gemeinderäte bei der kürzlich stattgefundenen KZ-Gedenkfeier in Ebensee.  ... weiterlesen »

Regis beschließt weitere vier Projekte im Inneren Salzkammergut

Regis beschließt weitere vier Projekte im Inneren Salzkammergut

BAD ISCHL. Die Zahl der Leader-Regionalentwicklungsprojekte, die vom Verein Regis im Inneren Salzkammergut betreut werden ist auf 70 gestiegen und somit eine der höchsten in ganz Österreich ... weiterlesen »

Riversurf-Szene nutzte perfekte Welle auf der Traun

Riversurf-Szene nutzte perfekte Welle auf der Traun

BAD ISCHL. Die Ischler-Welle in der Traun war wieder Treffpunkt der Riversurf-Szene. weiterlesen »

Holzbaupreis für zwei Almtaler Betriebe

Holzbaupreis für zwei Almtaler Betriebe

LINZ/SCHARNSTEIN. Grüne Erde und Holzbau Bammer sind unter den Preisträgern bei diesjährigen Holzbaupreis, der im oö. Kulturquartier vergeben wurde.  weiterlesen »

Rücklagen für Investitionen

Rücklagen für Investitionen

LAAKIRCHEN. Wie in den vorangegangenen Jahren konnte Bürgermeister Fritz Feichtinger in der letzten Gemeinderatssitzung einen äußerst positiven Rechnungsabschluss 2018 präsentieren. ... weiterlesen »

Pensi-Sieg bei Cross-Country Landesmeisterschaft

Pensi-Sieg bei Cross-Country Landesmeisterschaft

GMUNDEN. Bei der Schulteam-Landesmeisterschaft im Geländelauf in Schwanenstadt holte sich das Gymnasium Ort in der Klasse O2M (Oberstufe männlich 11. bis 13. Schulstufe) sensationell den ... weiterlesen »

Einblicke in den Kuhstall beim Open Bauernhof

Einblicke in den Kuhstall beim "Open Bauernhof"

VORCHDORF. Unter dem Schlagwort Open Bauernhof bieten in ganz Österreich junge Bauern Einblick in den Alltag und die Vielfalt der Landwirtschaft. In Vorchdorf öffnet Familie Mitterlehner ihre ... weiterlesen »


Wir trauern