Gerhard Liebenberger über sein Reiseabenteuer mit der Transsibirischen Eisenbahn

Gerhard Liebenberger über sein Reiseabenteuer mit der Transsibirischen Eisenbahn

Nora  Heindl Nora Heindl, Tips Redaktion, 14.02.2019 15:05 Uhr

BAD SCHALLERBACH.  Als Gerhard Liebenberger seine Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn durch Russland bis nach China  antrat, hätte er nicht gedacht, dass diese Reise sein Leben verändern würde. In seiner Reise-Abenteuer Show „#Transsibirien: wie unendliche Weite mein ganzes Leben veränderte.“ erzählt er am Montag, 25. Februar, im Atrium Bad Schallerbach von seinen Erlebnissen.

Die Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn ist eines der letzten, großen Bahnreiseabenteuer: Sie führt 9.288 Kilometer von Moskau nach Wladiwostok. Oder in sechs Tagen durch Russland und die Mongolei nach Peking in China. Die eisigen Temperaturen im sibirischen Winter, die karge und endlos weite Landschaft der Wüste Gobi und die Mega-Metropole Peking faszinieren Gerhard Liebenberger. Was er vor seiner ersten Reise nicht wusste: Dieses Reiseabenteuer wird sein ganzes Leben verändern. Von emotionalen Höhen und Tiefen, landschaftlichen Kontrasten und dem abenteuerlichen Reiseleben im Zug berichtet der Reiseblogger auf der Leinwand in seiner neuen Live-Reportage „#Transsibirien“.

Die Transsibirische Eisenbahn ist der „rote Faden“ dieser Bilder- und Videoreise von Österreich nach China. Die Zugfahrt durch die unendlichen Weiten Sibiriens ist für sich schon ein besonderes Reiseabenteuer. Im Schlafwagen ist es eng. Auf tausenden Kilometern gemeinsamer Fahrt teilen Fahrgäste ihr Essen und Reisende lernen die russische Gastfreundschaft kennen. Die Provodnizas servieren Tee mit Wasser aus dem Samowar, halten die Waggons sauber und heizen den Fahrgästen im Winter ordentlich ein. Auf die Gesundheit wird mit Wodka auch im Zarengold-Sonderzug angestoßen. In diesem Zug erleben Reisende den Baikalsee und die Mongolei auf ganz besondere Weise.

Der Baikalsee als tiefster Süßwassersee der Welt ist ein magischer Ort entlang der Transsib-Reise. In der Mongolei beeindruckt das Naadam Fest mit Ringen, Bogenschießen und Pferderennen. In der Wüste Gobi und in der Steppe verbringt Gerhard Liebenberger einige Nächte bei Nomadenfamilien in der Jurte. Auch der Moskau-Peking-Express durchquert einen Tag lang die Wüste Gobi bevor er die Grenze zu China erreicht. In Peking angekommen tauchen Besucher abermals in eine neue Welt ein. Die Chinesische Mauer und Verbotene Stadt gehören zum „Pflichtprogramm“. Wer Abenteuer mag verliert sich im ursprünglichen und quirligen Alltagsleben der Hutongs.

Im Winter pfeift eisiger Wind durch Peking. „Sibirische Temperaturen“ herrschen im Nordosten Chinas. Bei -35 Grad wird der Besuch der Eisfiguren und Eisstadt in Harbin zur echten Herausforderung. Entlang der Transmandschurischen Eisenbahnstrecke führt die Winterreise nochmals nach Irkutsk. Dort wo im Sommer Schiffe fahren überqueren nun Autos das meterdickem Eis des zugefrorenen Baikalsees. Schnee und Wind verändern täglich das Gesicht der Landschaft.

Wer alleine mit der Transsibirischen Eisenbahn reist lernt auch sich selbst besser kennen. Eine kurze Auszeit sollte die erste Transsib-Reise für Gerhard Liebenberger werden, doch es kam anders: Ein Jahr später kündigte er und tauschte den Managerjob gegen das Reiseabenteuer. Mit der Transsibirischen Eisenbahn ging es wieder durch unendliche Weiten Richtung Osten. Seitdem lassen ihn Zugreisen und Reiseabenteuer nicht mehr los.

Über den Autor selbst

Der Reiseblogger Gerhard Liebenberger alias Andersreisender (www.andersreisen.net) zeigt seit 2011 seine spannenden Reiseabenteuer mit Bildern, Videos und Live-Kommentar in Multivisionsshows auf der Leinwand. Er mag den respektvollen, direkten Kontakt zu den Menschen vor Ort und den Blick ins Alltagsleben. Viermal hat er die Transsibirische Eisenbahn auf verschiedenen Strecken bereits bereist und in Russland, China und der Mongolei mehr als sieben Monate verbracht. An Flugangst leidet er nicht, aber die Reise am Landweg und mit dem Zug ermöglichen einen besonders nahen Kontakt zu den Menschen.

Wann & Wo?

Montag, 25. Februar, 19.15 Uhr

Atrium Bad Schallerbach

Online-Tickets auf www.transsibirien.com, vor Ort nur Abendkasse

 

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Glaubn hoast nix wissen ...

Glaubn hoast nix wissen ...

PRAM. Auf Einladung der Bibliothek und Spielothek Pram kommt Lydia Neunhäuserer mit ihrem Kabarettprogramm Glaubn hoast nix wissen am Freitag, 29. März ins Pfarrheim. weiterlesen »

Fußball: Heinle-Elf überraschte in Linz, Schallerbach gewann Landesliga-Hit

Fußball: Heinle-Elf überraschte in Linz, Schallerbach gewann Landesliga-Hit

BAD SCHALLERBACH/GRIESKIRCHEN/ST. MARIENKIRCHEN/WALLERN. Mit einer handfesten Überraschung zeigte Grieskirchen in der dritten Rückrunde der LT1 Oberösterreich-Liga auf. weiterlesen »

Hausruckvoices singen Johannes Brahms - ein deutsches Requiem

Hausruckvoices singen Johannes Brahms - ein deutsches Requiem

KALLHAM/ALTMÜNSTER. Ein besonderes musikalisches Erlebnis im Bereich der klassischen Musik bieten die Hausruckvoices am Wochenende von 18. bis 19. Mai in den Pfarrkirche Kallham und Altmünster. ... weiterlesen »

Alpenvereinsgründer wurde 80 Jahre alt

Alpenvereinsgründer wurde 80 Jahre alt

WAIZENKIRCHEN. Alpenvereinsobmann Reinhard Falkner und sein Vorstandsteam gratulierten dem Ehrenobmann Alois Schatzl zum 80. Geburtstag.  weiterlesen »

Rotary Club Haag zu Besuch in der neuen Werkstätte der Lebenshilfe

Rotary Club Haag zu Besuch in der neuen Werkstätte der Lebenshilfe

HAAG. Seit Oktober gibt es in Haag eine Werkstätte der Lebenshilfe, in der 25 Menschen mit Beeinträchtigungen betreut werden. Die Präsidentin des Rotary Club Haag, Gabriele Huber, stattete ... weiterlesen »

Peuerbacher Special Olympcis-Athleten jubeln über Gold- und Silbermedaillen

Peuerbacher Special Olympcis-Athleten jubeln über Gold- und Silbermedaillen

STEEGEN/PEUERBACH/ABU DHABI. Die Special-Olympics-Weltspiele in Abu Dhabi sind geschlagen und zwei Athleten können besonders jubeln: Susanne Kramer und Günter Mayrhuber aus St. Pius in Steegen/Peuerbach ... weiterlesen »

ASKÖ Oberösterreich feiert Spitzenerfolge

ASKÖ Oberösterreich feiert Spitzenerfolge

BAD SCHALLERBACH/LEONDING. Weltmeister, Europameister sowie Teilnehmer an Welt- und Europameisterschaften und mehr als 250 Staatsmeistertitel wurden in der Leondinger Kürnberghalle gefeiert. Mit ... weiterlesen »

In 80 Minuten und mit Humor um die Welt

In 80 Minuten und mit Humor um die Welt

SCHLÜSSLBERG. Was bewegt einen gebürtigen Welser nach New York zu ziehen? Oder noch wichtiger! Was bewegt ihn wieder zurück nach Wels zu kommen? In 80 Minuten begibt sich Kabarettist Emanuel ... weiterlesen »


Wir trauern