Überalterung stellt ländlichen Raum vor Herausforderungen

Überalterung stellt ländlichen Raum vor Herausforderungen

Robert Hofer Robert Hofer, Tips Redaktion, 13.03.2018 16:06 Uhr

REGION STEYR. Immer weniger junge Erwachsene leben im ländlichen Raum. Um entgegenzusteuern, braucht es attraktive Arbeitsplätze, Wohnraum, eine gute Infrastruktur und Freizeitangebote.

2040 wird bereits jeder Dritte über 65 Jahre alt sein. Mit dem Trend, dass es die Jungen in die Stadt zieht, hat in der Region Steyr in den letzten Jahren vor allem das Ennstal zu kämpfen. Deshalb haben sich die acht Gemeinden Gaflenz, Großraming, Laussa, Losenstein, Maria Neustift, Reichraming, Ternberg und Weyer auf Initiative der Wirtschaftskammer Steyr-Land zum Projekt „Lebensraum Ennstal“ zusammengeschlossen. Laufend werden Aktivitäten gesetzt, um dem Trend entgegenzuwirken.

Eigene Währung

Viermal im Jahr erscheint das Magazin „Da will ich sein“, alle zwei Jahre finden die Ennstaler Gewerbetage statt. Gezielte Schulprojekte und Lehrlingsinitiativen laden Jugendliche dazu ein, Berufswege, die direkt vor Ort und auch in Zukunft gegangen werden können, kennenzulernen. Außerdem wurde die Regionalwährung „EnnsTaler“ geschaffen, um die Kaufkraft in den acht Gemeinden zu halten.

Vier Hauptfaktoren

Das Institut für Raumplanung und Ländliche Neuordnung der Universität für Bodenkultur Wien hat das „Wanderungs- und Bleibeverhalten“ im Zeitraum 2013/14 untersucht. Dazu wurden in den fünf Gemeinden Hinterstoder, Klaus, Maria Neustift, Steinbach an der Steyr und Weyer mehr als 400 junge Erwachsene im Alter zwischen 20 und 29 Jahren befragt. Festgestellt wurde, dass Arbeitsplätze und Ausbildungsmöglichkeiten die zentralen Faktoren für ihre Wohnortwahl sind. Aus der Sicht der Befragten sind es vier zentrale Weichenstellungen, die aus den ländlichen Gemeinden attraktivere Wohn- und Lebensstandorte machen können: Arbeitsplätze schaffen, adäquate Wohnangebote, Defizite in der Basisinfrastruktur beheben sowie Freizeitangebote verbessern.

Passende Wohnmodelle

Neue Formen und leistbare Angebote des Wohnens sind für junge Menschen ein wichtiges Thema. Das Projekt „Junges Wohnen“, das vom Regionalforum Steyr-Kirchdorf in Auftrag gegeben wurde und von der SPES Zukunftsakademie begleitet wird, ist bereits angelaufen. „Viele junge Erwachsene schätzen einen gemeinschaftlichen Kontakt. Gemeinschaftsräume sind trendig und junge Leute kennen und schätzen solche Möglichkeiten“, erklärt Prozessbegleiter Johannes Brandl (SPES).

Infrastruktur ausbauen

Ebenso bedeutsam ist eine gute Ausstattung mit Basisinfrastruktur. Dazu zählt das Breitbandangebot. „Ohne Internet geht gar nichts“, sagt Christian Dörfel, Obmann des Regionalforum Steyr-Kirchdorf. Während der nördliche Teil des Bezirkes Steyr-Land hier schon gut aufgestellt ist, gibt es im Süden teilweise große Probleme punkto leistungsfähigem Internet. „Ohne Engagement von Gemeinde und Bürgern dauert es auf jeden Fall länger“, sagt Volker Dobringer vom Breitbandbüro Oberösterreich. Vorbildlich habe hier die Gemeinde Großraming agiert, so könne ein Breitbandausbau bis zum letzten Heustadl erreicht werden. „Hier wird man schon bald streamen wie in New York City“, so Dobringer.

Breitbandatlas

Wer wissen möchte, welche maximale Versorgung für seinen Wohnort möglich ist, kann dies auf www.breitbandatlas.info tun, dort sind auch geplante Ausbaugebiete vermerkt.

 

Ein regionales Agenda 21 Netzwerktreffen am Montag, 19. März, um 18.30 Uhr in der Kitzmantelfabrik in Vorchdorf beschäftigt sich mit den vielfältigen Handlungsfeldern und konkreten Ideen zur Gestaltung von „digitalen Lebensräumen“.

Alle Interessierten aus den Regionen Steyr/Kirchdorf und Vöcklabruck/Gmunden sind dazu eingeladen. Anmeldung per E-Mail an bettina.feischl@rmooe.at oder unter Tel. 07612/20810-4203

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Sieg für Stephan Rabitsch bei der Oberösterreich-Radrundfahrt

Sieg für Stephan Rabitsch bei der Oberösterreich-Radrundfahrt

Stephan Rabitsch vom Team Felbermayr Simplon Wels hat es geschafft: Der 26jährige Steirer konnte auf der heutigen Schlussetappe der 9. Internationalen Oberösterreich-Radrundfahrt in Ternberg ... weiterlesen »

Kinder wappnen sich für  die Tücken des Internets

Kinder wappnen sich für die Tücken des Internets

WEYER. Die zertifizierte Saferinternet-Expertin und Trainerin Patricia Groiß-Bischof wird auf der KinderUniEnnstal in Weyer mit Kindern und Jugendlichen ab sieben Jahren einen sicheren und kritischen ... weiterlesen »

Abstieg nach 1:5-Abfuhr

Abstieg nach 1:5-Abfuhr

SIERNING. 20 Jahre spielte der SV Sierning durchgehend in der OÖ- bzw. Landesliga. Nach der verlorenen Relegation gegen Bad Leonfelden müssen die Blau-Weißen in die Bezirksliga zurück. ... weiterlesen »

Pfiffige Lernmöbel mit Preis belohnt

Pfiffige Lernmöbel mit Preis belohnt

GARSTEN/SCHIEDLBERG. Mit der Tischler-Trophy sollen Jugendlichen der Werkstoff Holz sowie der Beruf des Tischlers nähergebracht werden. Oberösterreichweit haben sich 26 Klassen aus Neuen Mittelschulen ... weiterlesen »

Sieben Frauen renovierten die Waldandacht

Sieben Frauen renovierten die Waldandacht

BAD HALL. Klagen über den schlechten Zustand des idyllischen Kleindenkmals Waldandacht am Furtberger Wanderweg ließ einige Frauen hellhörig und aktiv werden. weiterlesen »

39. Stadtfest mit folkshilfe und Co.

39. Stadtfest mit folkshilfe und Co.

STEYR. Ein erlebnisreiches Fest für Jung und Junggebliebene möchte das Stadtfest 2018 von 22. bis 24. Juni werden. weiterlesen »

Die digitale Zukunft im Krankenhaus

Die digitale Zukunft im Krankenhaus

STEYR- Wie das Krankenhaus der Zukunft aussehen kann, erfuhren rund 30 Interessierte beim Smart Innovation Stammtisch 4.0 im Steyrer Spital. weiterlesen »

Mit dem Rad und ohne Geld durch ganz Österreich

Mit dem Rad und ohne Geld durch ganz Österreich

STEYR. Nach Abschluss seines BWL-Bachelor-Studiums hat sich der Kärntner Philipp Hampel auf eine Österreichrundfahrt mit dem Rad begeben. Die östlichen Bundesländer liegen hinter ihm, ... weiterlesen »


Wir trauern