Oberösterreichs Skigebiete kämpfen gegen die Schneemassen

Oberösterreichs Skigebiete kämpfen gegen die Schneemassen

Susanne Winter, MA Susanne Winter, MA, Tips Redaktion, 10.01.2019 15:14 Uhr

GRÜNAU/OÖ. Die anhaltenden Schneefälle beschäftigen derzeit ganz Oberösterreich, allerdings regional völlig unterschiedlich. Die vier Skigebiete Kasberg, Feuerkogel, Dachstein-West-Gosau und Krippenstein sind derzeit aus Sicherheitsgründen gesperrt, während alle anderen geöffnet haben.

Im Rahmen einer Pressekonferenz bei der Talstation der Kasbergbahnen in Grünau (Bezirk Gmunden) informierten Wirtschafts- und Tourismuslandesrat Markus Achleitner (ÖVP) und Helmut Holzinger, Vorstand der Hinterstoder Wurzeralm Bergbahnen AG darüber, wie es den Seilbahnbetrieben in Oberösterreich mit der derzeitigen Schneesituation geht.

Situation ist regional sehr unterschiedlich

Die starken Schneefälle in Kombination mit extremen Windstärken stellen Seilbahnen, Gastronomie und Hotellerie vor große Herausforderungen. Der Schneedruck ist in manchen Orten sehr groß. Das führt zu umfallenden Bäumen, die auf Leitungen, Seilbahnen und Menschen fallen. Energie AG arbeitet daran, die Schäden an Leitungen zu beheben. Viele Dächer müssen abgeschaufelt werden.

Vier Skigebiete gesperrt

Die Skigebiete Kasberg, Feuerkogel, Dachstein-West-Gosau und Krippenstein sind gesperrt. Alle Entscheidungen werden unter dem Aspekt „Sicherheit geht vor“ getroffen. Erstmals seit zehn Jahren hat die Lawinenkommission für ganz Oberösterreich die Lawinenstufe 5 ausgerufen. „Wir versuchen den Bürgermeister bestmöglich zu unterstützen, der Entscheidungen zu treffen hat. Die Lawinenwarnstufe 5 herrscht in allen Gebieten in Oberösterreich, in denen ein Lawinenlagebericht erstellt wird. Das ist eine Seltenheit und bedeutet große bis sehr große und spontane Lawinen, die von selbst abgehen. Von Touren ist im Allgemeinen gänzlich abzuraten,“ heißt es seitens der Lawinenwarnkommission Grünau. Zudem werden alle Wintersportler dazu animiert, nur auf präparierten Skipisten zu fahren.

Geöffnete Pisten nicht verlassen

„Die Bergrettung ist vorerst nur in Wartestellung, wir hoffen, dass das so bleibt. Wir appellieren an alle, die Risiken ernst zu nehmen und nie alleine unterwegs zu sein. Bitte auch die Pisten nicht verlassen“, so Martin Trautwein, Obmann der Bergrettung Grünau.

Hubschrauber zur Erkundung der Lage

Morgen, Freitag, werden zwischen 8 und 10 Uhr Hubschrauber angefordert, um sich einen Überblick über die aktuelle Situation in den Skigebieten zu machen. Der Kasberg wird am kommenden Wochenende mit ziemlicher Sicherheit noch gesperrt sein und je nach den Bedingungen wahrscheinlich gegen Mitte nächster Woche schrittweise in den Vollbetrieb übergehen.

„Der Powder, den wir uns seit Jahren gewünscht haben, ist jetzt endlich da“

„Die aktuelle Situation ist für alle Mitarbeiter der Bergbahnen eine riesige Herausforderung“, so Helmut Holzinger, Vorstand der Hinterstoder Wurzeralm Bergbahnen AG, der betont: „In Oberösterreich sind die größeren Skigebiete in Betrieb und gut zu befahren. Auch die kleineren Skigebiete wie Eberschwang, Sternstein und Kirchschlag freuen sich über den Schnee. Es ist kein Thema, wie viel Schnee liegt, die Pisten werden in der Früh und am Abend präpariert und damit ist es nicht schlecht zum Skifahren. Der Powder, den wir uns seit Jahren gewünscht haben, ist jetzt endlich da. Wir haben auch gut ausgebildete Mitarbeiter, die wissen, wie man damit umgeht. Generell geht die Sicherheit für die Gäste und für die Mitarbeiter vor.“ Auch Holzinger appelliert an alle Wintersportler, auf den gesicherten Pisten zu bleiben. „Die positive Seite ist: Wir haben Schnee, so viel wie schon lange nicht mehr. Jetzt brauchen wir Sonnentage und ich hoffe, die kommen bald“, so Holzinger.

ZAMG-Wetterprognose für die kommenden Tage

Morgen, Freitag, klingt der Schneefall in der Früh auch im Bergland ab, die Wolken lockern allmählich auf. Am späteren Nachmittag ziehen von Westen her neuerlich dichte Wolken auf. Am Abend beginnt es zu schneien.

Ähnlich sieht auch der Samstag aus. Die Schneefallgrenze steigt im Tagesverlauf auf etwa 500 Meter.

Am Sonntag dürfte der Schneefall vielerorts, bis auf 1200 Meter, in Regen übergehen.

„Bis Mitte nächster Woche dürfte sich die Situation wesentlich entspannen“, so Markus Achleitner, der auch das Positive hervorhebt: „Wir haben eine Schneesituation, mit Naturschnee ohne Ende in Österreich, die es seit langem nicht mehr gegeben hat. Die aktuellen Schneemengen lassen zuversichtlich auf einen gesicherten Betrieb bis zum Ende der Saison blicken.“

Gesperrt:

Kasberg

Feuerkogel

Dachstein-West-Gosau

Krippenstein

Geöffnet:

Hinterstoder

Wurzeralm

Hochficht

Sternstein

Forsteralm

Hochlecken

Kirchschlag

Sandl

Liebenau

Freistadt

Eberschwang

 

Aktueller Überblick über die Situation in allen oberösterreichischen Skigebiete unter www.oberösterreich.at

Zusätzlich gibt es auch eine Skihotline vom OÖ Tourismus, die von 6 bis 22 Uhr besetzt ist.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Lebenshilfe Gmunden startet in neue Amtsperiode

Lebenshilfe Gmunden startet in neue Amtsperiode

GMUNDEN. Bei den im 4-Jahres Rhythmus vorgesehenen Vorstandswahlen der Arbeitsgruppe Gmunden der Lebenshilfe OÖ wurde Obmann Arnold Bauer in seinem Amt bestätigt. Günther Rakuschan ... weiterlesen »

Junge Bad Ischlerin macht Tatorte und Messie-Wohnungen sauber

Junge Bad Ischlerin macht Tatorte und Messie-Wohnungen sauber

BAD ISCHL. Die 33-jährige Claudia Kettner ist in Österreich die einzige weibliche Tatort-Reinigerin, beschäftigt in ihrem Unternehmen 14 Personen – zu Tatorten fährt sie ... weiterlesen »

Gelbe Pfeile markieren wieder Müll in der Landschaft

Gelbe Pfeile markieren wieder Müll in der Landschaft

VORCHDORF. 200 Müllpfeile zeigen drei Wochen lang entlang der Gmundner Straße, wie viel Abfall neben der Straße liegt. Die in Vorchdorf schon zum dritten Mal durchgeführte Aktion ... weiterlesen »

Wolfgangsee-Schiff wird für eine Million Euro renoviert

Wolfgangsee-Schiff wird für eine Million Euro renoviert

ST. WOLFGANG. Für rund eine Million Euro renoviert die Salzburg AG, als Betreiber der Wolfgangsee Schifffahrt, nun das größte Schiff der Flotte. weiterlesen »

Vorbehaltsgebiet soll Zweitwohnsitze in Gmunden eindämmen

"Vorbehaltsgebiet" soll Zweitwohnsitze in Gmunden eindämmen

GMUNDEN. Ein guter Schritt in die richtige Richtung, freut sich der Gmundner SP-Stadtrat Wolfgang Sageder über den Schulterschluss der FPÖ in Sachen Zweitwohnsitz. weiterlesen »

Das Tips-Glücksengerl überraschte diese Woche Wanderer am Traunfall

Das Tips-Glücksengerl überraschte diese Woche Wanderer am Traunfall

OHLSDORF. Überglücklich war ein treuer Tips-Leser aus Ohlsdorf, als ihn das Tips-Glücksengerl mitten im Wald bei einer Wanderung am Traun­fall mit Fussl-Gutscheinen im Wert von ... weiterlesen »

Kleine Feuerwehr mit großem Engagement

Kleine Feuerwehr mit großem Engagement

BAD ISCHL. Die Freiwillige Feuerwehr Reiterndorf blickte in der 128. Jahreshauptversammlung auf das vergangene Einsatzjahr zurück.  weiterlesen »

Tischtennis Nachwuchs holt Meistertitel

Tischtennis Nachwuchs holt Meistertitel

Großer Erfolg für die Sektion Tischtennis Gmunden. Erstmalig in der Meisterschaft angetreten, konnte sich unsere Nachwuchsmannschaft in der letzten Begegnung, gegen den bisherigen Tabellenführer ... weiterlesen »


Wir trauern