Waldness: vom Dachs-WC bis zum Kelten-Yoga auf der Lichtung

Waldness: vom Dachs-WC bis zum Kelten-Yoga auf der Lichtung

Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 21.11.2018 07:25 Uhr

GRÜNAU/SCHARNSTEIN. Seit einem guten Jahr kann man im Almtal „Waldness®“ genießen. Doch Waldpädagogik, Kelten-Yoga, Waldluftbaden und mehr gibt es nicht nur als Kombinationsangebot für Touristen: Es ist auch möglich, gezielt einzelne Elemente kennenzulernen. Tips hat das Angebot, das sich speziell an Einheimische richtet, getestet.

„Waldluft ist ein Heiltrunk zum Einatmen!“, mit dieser Feststellung beginnt der Förster und Waldpädagoge Fritz Wolf seine Waldtour. Die in der Waldluft enthaltenen Terpene – Botenstoffe der Bäume – stärken unter anderem das menschliche Immunsystem und verringern den Stress. Automatisch atmet jeder tiefer ein, um möglichst viel von dem wohltuenden Stoff mitzunehmen.

Feuersalamander, Dachs-WC und mehr

 

Dass der Wald aber noch viel mehr zu bieten hat, entdeckt die kleine Gruppe nun Schritt für Schritt: Am Fuß eines Baumstamms finden wir, gut versteckt, einen kleinen Feuersalamander – der selbstverständlich in Ruhe gelassen wird. Er ist ein Indikator für gutes Wasser, wie Wolf erklärt.

Auch zu anderen „Fundstücken“ wie Flechten oder Pilzen weiß er vieles zu erzählen. Eine kleine Aushöhlung im Waldboden identifiziert Wolf als „Dachs-WC“ – im Herbst erkennbar an den vielen Zwetschkenkernen, offenbar einer Leibspeise der Dachse.

Respekt vor der Natur

 

Dass bei der Wanderung, wie bei allen Waldness-Angeboten, nur in Kooperation mit den jeweiligen Grundbesitzern gehandelt wird, versteht sich für Fritz Wolf von selbst: „Wir ermöglichen den Menschen einen Zugang zur Natur, aber wir zeigen ihnen auch, wie man sie respektiert. Das bedeutet auch, dass man nicht einfach wild durch jeden Wald gehen kann, dass man auf Tiere und Pflanzen Rücksicht nehmen muss.“

Wyda, das „Yoga der Kelten“

Die gute Zusammenarbeit mit den Waldbesitzern ist auch Kerstin Diensthuber wichtig. Gemeinsam mit der Waldpädagogin können sich die Waldness-Tester im Wyda versuchen. Das „Yoga der Kelten“ wird in der entspannenden Waldluft durchgeführt. „Wenn es die Temperaturen erlauben, gern auch barfuß“, ermutigt sie zum direkten Natur-Kontakt: „Wenn man das Moos riecht und die Vögel hört, ist es viel leichter, zu sich selbst zu kommen.“ Dass sich dabei der Energiekreislauf schließt, dafür sorgt die Wyda-Handhaltung Druidenfaust. Nacheinander stärken wir gemeinsam die zentralen Energiefelder für Geist (Stirn), Gefühl (Herz) und Körper (Nabel). Bei fortgeschrittenen Wyda-Übenden ist es das Ziel, diese Energiefelder verschmelzen zu lassen, erklärt Kerstin Diensthuber.

Das gelingt uns zwar nicht allen, aber wir verlassen die kleine Lichtung – und das Almtal – rundum gestärkt, und mit dem Vorsatz, das eine oder andere Energiefeld künftig auch in Eigenregie zu aktivieren.

Nächste „Schnupperkurse“ gibt´s im Jänner

Wer das Waldness-Angebot auch gern aus nächster Nähe kennenlernen möchte – neben Waldpädagogik und Wyda werden unter anderem auch Waldkneippen, Waldsauna oder Waldmassagen angeboten: Die nächsten „Kurzzeit-Termine“ gibt es in der dritten Jänner-Woche. Informationen und Anmeldungen im Tourismusbüro Almtal (info@almtal.at oder 07616/8268)

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Vizebürgermeister-Wechsel in Grünau

Vizebürgermeister-Wechsel in Grünau

GRÜNAU. Klaus Kramesberger übernimmt  den Vizebürgermeister-Sessel von Hannes Stockhammer. Damit stellt die SPÖ die Weichen für die nächste Bürgermeisterwahl ... weiterlesen »

Der größte Verein des Bezirks blickt auf ein halbes Jahrhundert zurück

Der größte Verein des Bezirks blickt auf ein halbes Jahrhundert zurück

OHLSDORF. Ein Blick ins Vereinsregister zeigt: Mit 1.475 Mitgliedern ist die Sportunion Ohlsdorf der mitgliederstärkste Verein im Bezirk. weiterlesen »

Zukunftsvisionen  für die Almtalbahn

Zukunftsvisionen für die Almtalbahn

ALMTAL/WELS. Auch, wenn die Verhandlungen über den neuen Verkehrsdienstevertrag noch laufen, so scheint dem Vernehmen nach die Zukunft der Almtalbahn weitgehend gesichert. Landesrat Günther ... weiterlesen »

Auf Navi verlassen: LKW-Lenker setzte Fahrt auf Gehweg fort

Auf Navi verlassen: LKW-Lenker setzte Fahrt auf Gehweg fort

BAD GOISERN. Ein 31-jähriger türkischer LKW-Fahrer verließ sich am 17. Mai gegen 6.20 Uhr auf die Angaben seines Navigationsgerätes und landete auf einer kleinen Gemeindestraße, ... weiterlesen »

32-Jähriger stürzte 20 Meter ab: per Hubschrauber von der Kremsmauer geborgen

32-Jähriger stürzte 20 Meter ab: per Hubschrauber von der Kremsmauer geborgen

BEZIRK GMUNDEN. Ein 32-Jähriger aus dem Bezirk Gmunden stürzte am 18. Mai gegen 15.15 Uhr beim Abstieg von der Kremsmauer rund 20 Meter weit ab und musste per Hubschrauber geborgen werden. weiterlesen »

Denkmal für legendären Fliegenfischer bekam neue Heimat

Denkmal für legendären Fliegenfischer bekam neue Heimat

GMUNDEN. Nach der Schließung des Hotels Marienbrücke wurde für das Denkmal zu Ehren von Hans Gebetsroither ein neuer Platz gesucht. Nun fand die feierliche Enthüllung statt. weiterlesen »

Lange Nacht der Kirchen im Salzkammergut

"Lange Nacht der Kirchen" im Salzkammergut

PPINSDORF/BAD ISCHL/BAD GOISERN. Vom Besuch auf dem Kirchendachboden über gemeinsame Meditation bis zum Konzert: In drei Gemeinden findet am Freitag, 24. Mai, die lange Nacht der Kirchen statt. weiterlesen »

Salzkammergut Festwochen locken mit Jazz, Klassik, Rising Stars –  und ganz viel Thomas Bernhard

Salzkammergut Festwochen locken mit Jazz, Klassik, "Rising Stars" – und ganz viel Thomas Bernhard

GMUNDEN. Schlanker als in den vergangenen Jahren präsentiert sich das Programm der Salzkammergut Festwochen. Ein Schwerpunkt liegt auf Rising Stars, aber auch bekannte Namen wie Klaus Maria Brandauer ... weiterlesen »


Wir trauern