Gschwandtner baute den Kölner Dom aus Honig, Mehl und Lebkuchengewürz

Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 14.11.2017 16:39 Uhr

GSCHWANDT. Thomas Schneebauer ist ein Baumeister der etwas anderen Art: Nach dem Schloss Ort, Taj Mahal und Petersdom hat er nun den Kölner Dom gebaut – aus Zuckerguss und Lebkuchen.

Schon seit Jahren fertigt der Gschwandtner alljährlich vor Weihnachten ein ganz besonderes „Lebkuchenhaus“ an. Mit dem Kölner Dom hat er sich diesmal einer großen Herausforderung gestellt: „Mit den vielen Bögen hat man schnell einmal ein paar hundert Teile beieinander“, die dann – wie in einem 3D-Puzzle – zusammengefügt und -geklebt werden müssen.

Kunstwerk beim Schlösser Advent zu besichtigen

Die Grundlagen für seinen Bau holte Schneebauer aus dem Internet, zwei Wochen lang baute er an seinem Dom, der diesmal in dreifacher Ausfertigung entstand: Einen bringt der rührige Pensionist alljährlich in das Zisterzienserinnenkloster Mariastern-Gwigger im vorarlbergischen Hohenweiler, ein weiterer geht an einen Freund in Deutschland. Die dritte Version ist beim Traunsee Schlösser Advent ausgestellt und kann dort ganz genau in Augenschein genommen werden.

Liebevoll gestaltete Details

Und das lohnt sich, denn auch die Details haben es in sich. So sind die filigranen Kirchturmspitzen aus Zuckerguss gestaltet. Für die Stabilität sorgen eingearbeitete Zahnstocher. Und auch die zahllosen Bögen sollte man genau betrachten – schließlich wurde jeder einzelne mittels Herzerl-Keksausstecher von Hand konstruiert.

12,5 Kilogramm schwer ist jedes der drei Kunstwerke, inklusive einem ebenfalls handgefertigten Sockel aus Holz und Styropor und der eigens installierten stimmungsvollen Innenbeleuchtung.

Mit dem Doppelquartett im Kölner Dom

In sein diesjähriges Kunstwerk hat Thomas Schneebauer auch eine persönliche Erinnerung einfließen lassen: Vor 15 Jahren war er, damals Mitglied das Doppelquartetts Edelweiß, im Kölner Dom zu Gast. Den damaligen Auftritt im Kostüm der Heiligen Drei Könige hat er im Modell nachgestellt. „Das war damals ein beeindruckendes Erlebnis: Es hat elf Sekunden gedauert, bis der Klang im Dom verklungen ist“, erinnert sich der vielseitig talentierte Gschwandtner. 

Süßer „Bauschutt“ sehr gefragt

Vom Doppelquartett hat er sich mittlerweile verabschiedet, auch, um seinen zahlreichen anderen Hobbys, Talenten und Aufgaben nachzugehen – vom Harfespielen über den Instrumentenbau bis zum „Babysitten“ für die Enkelin. Ob die Lebkuchenkunstwerke nicht in der Anwesenheit von Kindern besonders gefährdet sind? Da muss Schneebauer lachen: „Der süße “Bauschutt„ ist natürlich schon sehr gefragt – aber davon haben wir wirklich genügend im Haus.“

Honig, Mehl, Zucker – und ein kleines Extra

Immerhin wurden heuer neun Kilogramm Honig, zwölf Kilogramm Mehl, fünf Kilogramm Kristallzucker und 60 Deka Lebkuchengewürz verbraucht. Für den besonderen Geschmack gibt„s übrigens noch eine Extrazutat: “Da kommen noch drei doppelte Schnaps dazu„, schmunzelt Schneebauer.

 

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Triebwagen in Vorchdorf mit Graffiti besprüht

Triebwagen in Vorchdorf mit Graffiti besprüht

BEZIRK GMUNDEN. In der Nacht von 17. auf 18. November wurde ein am Bahnhof Vorchdorf abgestellter Triebwagen samt Steuerwagen mit Graffitimotiven besprüht. weiterlesen »

Gmundner Maler Ernst Wickenhauser in Kalenderform gewürdigt

Gmundner Maler Ernst Wickenhauser in Kalenderform gewürdigt

GMUNDEN. Seine Aquarelle hängen noch heute in vielen Gmundner Wohnungen: Ernst Wickenhauser war in den 1970er und 80er-Jahren als Konditormeister und Maler in Gmunden bekannt. In seiner ehemaligen Konditorei ... weiterlesen »

Einsatzfahrzeug der Bad Ischler Bergrettung gestohlen

Einsatzfahrzeug der Bad Ischler Bergrettung gestohlen

BEZIRK GMUNDEN. Zwischen 16.45 Uhr am 9. November und 12.45 Uhr am 17. November stahl ein bislang unbekannter Täter ein Einsatzfahrzeug der Bergrettung Bad Ischl aus deren Garage. weiterlesen »

Aufbau für spektakuläres Kaisereis voll im Gange

Aufbau für spektakuläres "Kaisereis" voll im Gange

BAD ISCHL. In der Vorwochen liefen die Aufbauarbeiten für das neue Kaisereis im Bad Ischler Kurpark auf Hochtouren. Diverse Firmenmitarbeiter graben und baggern, verlegen Leitungen und Kabeln für die ... weiterlesen »

Schilddrüsen-Expertise im Salzkammergut Klinikum Gmunden

Schilddrüsen-Expertise im Salzkammergut Klinikum Gmunden

GMUNDEN. Vor knapp drei Jahren übersiedelten die Schilddrüsen-Operationen vom Salzkammergut Klinikum-Standort Vöcklabruck nach Gmunden. In einem Hausärzte-Vortrag wurden nun die eingesetzten Diagnose- ... weiterlesen »

Musical Jane Eyre ist in Gmunden erstmals auf Deutsch zu sehen

Musical "Jane Eyre" ist in Gmunden erstmals auf Deutsch zu sehen

GMUNDEN. Im vierten Jahr des Gmundner Musicalfrühlings steht mit Jane Eyre eine deutschsprachige Erstaufführung auf dem Programm. Trotz engem Budget verspricht das engagierte Team auch heuer ein aufregendes ... weiterlesen »

HAK trifft Wirtschaft in Gmunden

HAK trifft Wirtschaft in Gmunden

GMUNDEN. Im Rahmen der oberösterreichweiten Veranstaltungsreihe Hak trifft Wirtschaft lud die Raiffeisenbank Salzkammergut die fünften Jahrgänge der Hak Gmunden zu einem Karrieretag. Ziel der Veranstaltung ... weiterlesen »

Landespflegezentrum Cumberland wird Teil der Gespag

Landespflegezentrum Cumberland wird Teil der Gespag

GMUNDEN. Gemeinsam mit den drei anderen Landespflege- und Betreuungszentren des Landes (Christkindl, Schloss Gschwendt und Schloss Haus) soll das LPBZ Schloss Cumberland mit Juli kommenden Jahres in die ... weiterlesen »


Wir trauern