99 Sachen: knusprige Mohnnudeln

99 Sachen: knusprige Mohnnudeln

Michaela Maurer Michaela Maurer, Tips Redaktion, 17.12.2014 09:00 Uhr

GUTAU. Knusprige Mohnnudeln sind eine typische Mühlviertlerische Spezialität. Theresia Pils hat diese leckere Süßspeise 40 Jahre lang für ihre Gäste gekocht. Sie erklärt wie die knusprigen Mohnnudeln gemacht werden.

Theresia Pils steht mit einer Blaudruck-Schürze in ihrer kleinen Küche vor dem alten Holzofen. Mit einem Messer schält sie rasch und gekonnt die Erdäpfel. „Es ist wichtig, dass man mehlige Erdäpfel nimmt“, erklärt sie. „Sonst werden die Mohnnudeln nicht so flaumig.“ Lieblingsgericht der Gäste Pils hat das Kochen von ihrer Schwiegermutter gelernt. Ihre Schwiegereltern waren die Besitzer des Gasthauses Pils in Gutau. „Als ich meinen Mann kennengelernt habe, war es klar, dass ich im Gasthaus arbeite. Meine Schwiegermutter hat mir alles beigebracht. Das war damals so. Kochkurse habe ich erst später besucht.“ Während sie erzählt, gibt sie die Erdäpfel in einen Topf mit Salzwasser. Dort werden sie gekocht, bis sie weich sind. Pils nimmt den Topf und seiht das brühend heiße Wasser ab. Dann streut sie Mehl darüber. Sie nimmt den holzernen Kochlöffel verkehrt herum in die Hand und sticht Löcher in die Masse. „Stritten nennt man das“, erklärt Pils. „Neben Schweinsbraten mit Knödeln, Kalbsbrust und Rinderbraten gehörten die Mohnnudeln zu den am meist gewünschten Gerichten meiner Gäste.“ Traditionelle Rezepte weitergeben Den Topf mit den Erdäpfeln und dem Mehl in den zirka 180 Grad Celsius heißen Ofen geben. Nach zirka 20 bis 25 Minuten, wenn das Mehl etwas bräunlich ist, wird der Topf wieder aus dem Ofen genommen. Pils kippt die Teigmasse auf ein Nudelbrett und bearbeitet diese mit einem Erdäpfelstampfer. „Danach muss man den Teig etwas auskühlen lassen. Sonst ist er zu heiß zum Kneten.“ Während sie dann die Masse knetet, erzählt sie: „1977 haben mein Mann und ich das Gasthaus übernommen. Ein eigenes Gasthaus zu führen ist nicht sehr familienfreundlich, da man gerade an den Wochenenden und Feiertagen viel zu tun hat. Zur Weihnachtszeit haben wir jedes Jahr zirka 50 bis 60 Kilogramm Kekse gebacken. Da unsere Kinder das Gasthaus nicht übernehmen wollten, wurde es 2012 zugesperrt.“ Pils kocht immer noch gerne und gibt ihr Wissen auch gerne weiter. „Mein Sohn hat Koch gelernt und auch meine Tochter hat gerne gekocht, wenn sie Zeit hatte. Das gemeinsame Kochen war immer sehr schön und so konnte ich viele traditionelle Rezepte weitergeben.“ Mühlviertler Gerichte Pils formt aus dem Erdäpfelteig eine längliche Nudel und schneidet kleine Teilchen runter. Diese formt sie in Sekundenschnelle zu kleinen Nudeln. „Wenn es schnell gehen muss, kann der Teig auch schon am Vortag zubereitet werden.“ Ein kleines Stück Butter prasselt bereits in der Pfanne. Wenn dieses geschmolzen ist, werden die Nudeln in die Pfanne gelegt und knsuprig gebraten. Dann wird ein großes Stück Butter dazugegeben und Staubzucker über die Nudeln gestreut. Ein süßer Geruch aus Zucker und geschmolzener Butter macht sich in der kleinen Küche breit. Die Nudeln werden in der Pfanne gewendet und Pils streut Mohn darüber. Sie mischt alles durcheinander und schon sind die Mohnnudeln fertig. „Auf dem Teller bestreue ich meist die Mohnnudeln noch mit etwas Staubzucker“, sagt sie. „Mohnnudeln habe ich schon als Kind gerne gegessen. Weitere traditionelle mühlviertlerische Gerichte bei uns zu Hause waren Geselchtes mit Mehlknödeln, Speck-, Grammel- und Hascheeknödel, Leberschädel, Seihsuppe und Zwetschkensuppe mit Mehlknödel.“ Rezept für 4 Portionen: 70 dag mehlige Erdäpfel, 20 dag glattes Weizenmehl, Salz, Mohn, Staubzucker, Butter Erdäpfel schälen und im Salzwasser kochen, Wasser abseihen und Mehl darüber streuen, mit dem Kochlöffelstiel Löcher in die Masse stechen, bei 180° C im Ofen 20 bis 25 Minuten backen bis das Mehl bräunlich ist, auf Nudelbrett mit Kartoffelstampfer stampfen, etwas auskühlen lassen, Teig kneten, eine lange Nudel formen, Stücken abschneiden, kleine Nudeln formen, Butter in der Pfanne schmelzen, Nudeln darin knusprig braten, großes Stück Butter dazugeben, Staubzucker und Mohn darüber streuen und durchmischen. Auf Teller anrichten.
Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






HLW-Literaturcafé wiederbelebt

HLW-Literaturcafé wiederbelebt

  Nach einigen Jahren wagte sich die HLW Freistadt wieder an ein Kulturprojekt, das in früheren Jahren recht erfolgreich gewesen war: Aus dem Plan, ein Literaturcafé nach dem ... weiterlesen »

Grippe-Hochsaison - und nur eine Hausarzt-Ordination für ganz Pregarten

Grippe-Hochsaison - und nur eine Hausarzt-Ordination für ganz Pregarten

PREGARTEN. Hochsaison haben Husten, Schnupfen, Grippe & Co. dieser Tage, entsprechend voll sind die Wartezimmer der Arztpraxen. Besonders angespannt ist die Lage in der Aiststadt: Derzeit steht für ... weiterlesen »

Waldschäden durch massive Schneelast

Waldschäden durch massive Schneelast

BEZIRK FREISTADT. Borkenkäfer, Sturm und jetzt auch noch Schäden durch die massive Schneelast – Waldbauern erleben gerade viele Tiefschläge. Hilfsmittel aus dem Katastrophenfonds sollen ... weiterlesen »

Lebenshilfe-Klienten sprechen für sich selbst

Lebenshilfe-Klienten sprechen für sich selbst

BEZIRK FREISTADT. In den Einrichtungen der Lebenshilfe im Bezirk Freistadt wurden die Interessenvertreter neu gewählt. Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung treten selbst für ihre ... weiterlesen »

Nachwuchs-Skisportler zeigten bei mehreren Rennen ihr Können

Nachwuchs-Skisportler zeigten bei mehreren Rennen ihr Können

BEZIRK FREISTADT. Nachdem sich nun endlich die Schneesituation beruhigt hat, konnten die ersten Landescup-Skirennen durchgeführt werden. weiterlesen »

Faustball: Freistadt startet mit zwei Siegen in das neue Jahr

Faustball: Freistadt startet mit zwei Siegen in das neue Jahr

FREISTADT. Jean Andrioli und Co. können sich weiter in den Top drei behaupten und besiegen sowohl Münzbach als auch Laakirchen mit 3:0. weiterlesen »

Update: Faustschlag-Affäre: Pregartens Stadtparteiobmann Prückl tritt zurück

Update: Faustschlag-Affäre: Pregartens Stadtparteiobmann Prückl tritt zurück

PREGARTEN. Ausgeforscht hat die Polizei jenen Fahrzeuglenker, der auf den Stinkefinger eines Mofalenkers mit einem Faustschlag reagiert hatte. Es handelt sich dabei um den Pregartner FPÖ-Stadtparteiobmann ... weiterlesen »

Jahrhundertprojekt: Neues Logistikzentrum für Brauerei

"Jahrhundertprojekt": Neues Logistikzentrum für Brauerei

FREISTADT. So gut wie das alte Jahr aufgehört hat, so gut fängt auch das neue Jahr für die Braucommune an: zum 250. Geburtstag im nächsten Jahr wird ein neues Logistikzentrum entstehen. ... weiterlesen »


Wir trauern