Von Apetlon bis Zell am Ziller: Eine Gemeinde auf Österreich-Tour

Claudia Natschläger, Leserartikel, 18.10.2012 16:40 Uhr

HAIBACH. Im April 2011 startete die Dorfentwicklung Haibach im Mühlkreis mit der Gemeinde ein ehrgeiziges Projekt. Nach der erfolgreichen Österreichquerung in 50 Etappen nahm man sich vor, innerhalb von sechs Jahren alle 2357 Gemeinden Österreichs offiziell zu besuchen. Landesrat Viktor Sigl gab dazu den offiziellen Startschuss.

Dank der lebhaften Beteiligung vieler Haibacher, die ihre Sommerurlaube oder Wochenendausflüge nutzten, ist es gelungen, in Rekordzeit einen markanten Meilenstein zu erreichen: Ein Drittel aller Gemeinden Österreichs ist bereits besucht. Ein Besuch wird anerkannt, sobald ein Foto eines Haibachers zusammen mit der Ortstafel der besuchten Gemeinde eingereicht wird. Der Kreativität der Besucher sind jedoch keine Grenzen gesetzt: Fotos von Sehenswürdigkeiten, der Schule, dem Gemeindeamt, ein Foto mit dem Bürgermeister und weitere werten das entstehende Fotoalbum dementsprechend auf. Das Ehepaar Liselotte und Gottfried Bachner hat kürzlich Illmitz als 786. Gemeinde erkundet. Nach einer Laufzeit von nur 17 Monaten gilt damit ein Drittel der österreichischen Gemeinden als besucht, damit ist für die Umsetzung des Projektes ein wichtiger Schritt gesetzt worden.Die meisten Gemeindebesuche absolvierte Familie Poscher. „Wir haben bereits 182 Gemeinden besucht, das Projekt, das auch meine Frau und die Kinder begeistert, führt uns an so viele schöne und interessante Plätze in Österreich, die man sonst wohl nie kennen lernen würde“, sagt Martin Poscher aus Oberbaumgarten. Aus allen Winkeln Österreichs trafen im Sommer zahlreiche Berichte und hunderte Fotos ein. Die Bilder werden von Martin Poscher auf die Homepage der Dorfentwicklung (www.unser-haibach.at) gestellt. Dort sind bereits über 3000 Bilder gespeichert und zeigen die Vielfalt der Besuche auf. Bürgermeister Josef Reingruber und Peter Neuböck schreiben dazu detaillierte Besuchsberichte und dokumentieren sie nach Gemeinde-nummern. Helmut Ehrenmüller betreut die Homepage technisch. „Stellt man den Mauszeiger über die interaktive Landkarte Österreichs, so sieht man sofort, ob die Gemeinde schon besucht ist oder nicht. Doppelbesuche können so weitgehend verhindert werden“, so EDV-Koordinator Helmut Ehrenmüller. Seit dem Projektstart haben über 5000 Personen auf die Homepage www.unser-haibach.at zugegriffen. „So ein Projekt kann nur dann funktionieren, wenn man sich auf die Mitarbeit einer großen Zahl von Personen verlassen kann. Nach anfänglicher Skepsis stimmt uns die Zahl der schon besuchten Gemeinden sehr optimistisch, dass wir bis Ende 2016 tatsächlich alle 2357 Gemeinden offiziell besucht haben“, sind Bürgermeister Josef Reingruber und Dorfentwicklungsobmann Siegfried Ehrenmüller überzeugt. Projekt findet Anklang Dass diese Idee nicht nur bei den Haibachern großen Anklang findet, beweisen die vielen positiven Reaktionen der österreichischen Bürgermeister. Die eingehenden Rückmeldungen gehen von „sehr ambitioniert“ über „fantastische Idee“ bis zu „Gratulation“ und „viel Erfolg“. Auch Josef Keplinger von der Regionalbetreuung der Orts- und Stadtentwicklung beim Land OÖ spricht von einem einzigartigen Projekt, das der Haibacher Verein mit der Gemeinde gestartet hat. Ganz besonders freut die Organisatoren, dass auch Landeshauptmann Josef Pühringer und Bundespräsident Heinz Fischer bereits persönlich dem Projekt einen erfolgreichen Verlauf gewünscht haben.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Raiffeisenbank ist mit Bilanz zufrieden

Raiffeisenbank ist mit Bilanz zufrieden

WALDING/OTTENSHEIM. Mit einem guten Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) konnte die Raiffeisenbank Walding-Ottensheim im Jahr 2016 wieder ein solides Ergebnis erzielen.  weiterlesen »

Gefahr: Telefonieren während Autofahrt

Gefahr: Telefonieren während Autofahrt

OBERÖSTERREICH. Täglich werden auf Österreichs Straßen von Fahrzeuglenkern 900.000 Telefonate ohne Freisprechanlage durchgeführt und 200.000 Textnachrichten versendet. Dies spiegelt sich auch in den ... weiterlesen »

Vielseitig talentiert

Vielseitig talentiert

BAD LEONFELDEN. Die 24-jährige Lisa Hofer aus Bad Leonfelden ist zurzeit intensiv als gefragtes Model gebucht und freut sich über nationale und internationale Aufträge. weiterlesen »

Feuerwehr Jugendcamp in Kirchschlag

Feuerwehr Jugendcamp in Kirchschlag

KIRCHSCHLAG. Für über 600 Jugendliche ging am Sonntag das dreitägige Feuerwehr-Jugendcamp in Kirchschlag zu Ende. Feuer – Wasser – Erde – Luft war das Motto für ein Camp voller Spiele, Abendteuer ... weiterlesen »

Ritterliches Vergnügen

Ritterliches Vergnügen

OBERNEUKIRCHEN. Das Mittelalter stand kürzlich im Rahmen des Ferienprogrammes Sommer Aktiv³ der Marktgemeinde bei den Ritterspielen auf der Ruine Waxenberg im Mittelpunkt. weiterlesen »

Polizei: „Dienstposten, die es nur auf dem Papier gibt, helfen nicht mehr als Pappkameraden“

Polizei: „Dienstposten, die es nur auf dem Papier gibt, helfen nicht mehr als Pappkameraden“

URFAHR-UMGEBUNG. Das Innenministerium hat jetzt auf Anfrage der SPÖ die fehlenden Polizeikräfte auf allen oberösterreichischen Polizeidienststellen bekannt gegeben. In Urfahr-Umgebung fehlen insgesamt ... weiterlesen »

Betrunkener Autolenker kollidierte mit Leichtmotorrad

Betrunkener Autolenker kollidierte mit Leichtmotorrad

BEZIRK URFAHR-UMGEBUNG. Weil er einem Nachbarn zuwinkte, kam ein 49-Jähriger aus Zwettl an der Rodl am 23. Juli gegen 10.15 Uhr mit seinem PKW auf dem Güterweg Innernschlag, Gemeinde Zwettl, über die ... weiterlesen »

Bei Arbeiten über drei Meter hohe Mauer abgestürzt: schwer verletzt

Bei Arbeiten über drei Meter hohe Mauer abgestürzt: schwer verletzt

BEZIRK URFAHR-UMGEBUNG. Bei Arbeiten an einem alten Holzzaun in Puchenau stürzte am 21. Juli vormittags ein 62-Jähriger aus Kirchham über die drei Meter hohe Gartenmauer auf die darunter vorbeiführende ... weiterlesen »


Wir trauern