35 Jahre Schule sind genug: Direktor Erich Hetzmannseder geht in Pension

35 Jahre Schule sind genug: Direktor Erich Hetzmannseder geht in Pension

Petra Hanner Petra Hanner, Tips Redaktion, 06.02.2018 17:00 Uhr

HASLACH. Mehr als 1000 Schüler hat Erich Hetzmannseder in den vergangenen 35 Jahren ein Stück ihres Schulweges begleitet – zuerst als engagierter Lehrer, ab 1990 als Direktor der heutigen Technischen Fachschulen in Haslach. Am 28. Februar tritt er seine wohlverdiente Pension an. Tips schaute mit ihm auf die bewegte Zeit in einer Schule voller Veränderungen zurück.

„Eigentlich wollte ich ja mal Polizist werden“, schmunzelt Hetzmannseder. 1983 verschlug es ihn an die damalige Textile Fachschule Haslach, wo er aber schnell merkte, dass das Lehrersein genau das Richtige für ihn war. 1990, als er dann Direktor der kleinen Schule wurde, sah er den Wandel in der Textilbranche bereits kommen: „Die Textilindustrie verschwand schön langsam in Europa. Ich wollte nicht weiter Leute ausbilden, die hier keine Zukunft mehr haben, auch wenn damals die Schule noch ganz gut lief. Das gesamte Kollegium davon zu überzeugen, dass wir in unserer Ausbildung etwas ändern müssen, war eine der größten Herausforderungen in dieser Zeit“, erinnert er sich.

Weltweit einzigartig

2001 führte er den zweiten Schulzweig Informationstechnik (IT) ein. Die Wahl fiel darauf, weil die Schule im Computerbereich damals schon besonders fortschrittlich war: „Wir waren im Gewebebereich die einzige Schule weltweit, die vollelektronisch produzieren konnte. Viele Lehrer waren mit IT bestens vertraut.“

Spannende Zeiten

Von anfangs sechs Lehrkräften 1990 wuchs deren Zahl auf heute 17 an. „Die Zeit der Umstellung war für alle spannend“, schmunzelt Hetzmannseder, „Ein Lehrer unterrichtete zum Beispiel zwei Tage in der Woche bei uns und drei Tage in Wien. Die Zugfahrten nutzte er immer dazu, um die Arbeiten zu verbessern. Wir hatten auch diverse Informatiklehrer aus Linzer Schulen, die bei uns ausgeholfen haben. Generell kann ich sagen, dass mein ganzes Direktoren-Dasein spannend war.“ 2008 kam dann noch der Mechatronik-Zweig dazu, die letzten Textil-Absolventen verließen 2010 die Schule. Damit waren erst einmal knapp 130 Jahre Webereischule in Haslach Geschichte. Doch Hetzmannseder verstand es geschickt, die Schule in ihre jetzige Zukunft zu führen, auch wenn er zugibt, dass sein Herz nach wie vor am Textilen hängt.

Mehr als eine Ausbildung

„Heute bin ich besonders stolz, dass wir die einzige Fachschule für Mechatronik in Oberösterreich sind. Stolz bin ich auch, wenn ich sehe, dass aus den Absolventen was wird. Da merke ich, dass wir am richtigen Weg sind und dass wir ihnen das Rüstzeug für eine gute Zukunft mitgeben können. Aber mir war es auch immer ein Anliegen, ihnen etwas mehr zu vermitteln: eine gewisse Arbeitshaltung, Selbstständigkeit, Menschlichkeit.“ Am 28. Februar wird er den Schulschlüssel an seine Nachfolgerin Hildegard Prem übergeben.

Ich packe meinen Koffer...

Für die Pension hat Erich Hetzmannseder sich nicht viel vorgenommen. Den Jakobsweg will er gehen, er will nicht versumpfen – weder körperlich noch geistig. „Aber wer weiß, vielleicht pack“ ich noch mal mein Schultasche und studiere. Geschichte hat mich schon immer besonders interessiert...„

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Infoabend war der Grundstein für eine neue Einkaufsgemeinschaft im Lebensraum Donau-Ameisberg

Infoabend war der Grundstein für eine neue Einkaufsgemeinschaft im Lebensraum Donau-Ameisberg

LEMBACH. Die Gruppe 8sam aus Auberg oder die Kirchschlager Speis haben vorgezeigt, dass Lebensmittelkooperativen gut funktionieren und von Produzenten und Konsumenten gerne angenommen werden. Nach diesem ... weiterlesen »

Kameraden der FF-Amesedt leisteten 7.861 freiwillige Stunden

Kameraden der FF-Amesedt leisteten 7.861 freiwillige Stunden

AMESEDT. 7.861 Stunden leisteten die Kameraden der FF-Amesedt im vergangenen Jahr. Das sind 95 Stunden pro Mann und Nase - darauf wurde bei der Vollversammlung zurückgeblickt und angestoßen.  ... weiterlesen »

Tage der offenen Tür: Die BBS Rohrbach stellt sich vor

Tage der offenen Tür: Die BBS Rohrbach stellt sich vor

ROHRBACH-BERG. An diesem Wochenende gibt die BBS Rohrbach allen Interessierten die Möglichkeit, hinter die Kulissen der Schule zu blicken und sich über die Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren. ... weiterlesen »

Zusammenstoß auf Kreuzung: 53-Jährige verletzt

Zusammenstoß auf Kreuzung: 53-Jährige verletzt

PUTZLEINSDORF/HOFKIRCHEN. Donnerstag Mittag kam es zu einem Zusammenstoß zwischen einem Sattelkraftfahrzeug und einer PKW-Lenkerin aus dem Bezirk Rohrbach, im Gemeindegebiet von Putzleinsdorf ... weiterlesen »

Region im wirtschaftlichen Aufschwung – aber Chancen muss man nutzen

Region im wirtschaftlichen Aufschwung – aber Chancen muss man nutzen

NEUFELDEN. Als Wertschöpfungsmotor für Österreich bezeichnete Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung OÖ, unser Bundesland beim Unternehmerforum, ... weiterlesen »

FF Neuhaus-Untermühl blickt auf ein einsatzreiches Jahr zurück

FF Neuhaus-Untermühl blickt auf ein einsatzreiches Jahr zurück

ST. MARTIN. Wie jedes Jahr blickte die Freiwillige Feuerwehr Neuhaus-Untermühl gemeinsam mit Kameraden und Ehrengästen bei der Vollversammlung auf das Jahr 2018 zurück. weiterlesen »

Stadtmusikkapelle startet mit einem neuen Vorstand und Mitglieder-Höchststand ins Jahr

Stadtmusikkapelle startet mit einem neuen Vorstand und Mitglieder-Höchststand ins Jahr

ROHRBACH-BERG. Horst Nigl ist der neue Obmann der Stadtmusikkapelle Rohrbach-Berg. Gleich zum Einstand kann er sich über vier neue Jungmusiker und damit einen Höchststand an Mitgliedern freuen. ... weiterlesen »

Junge Wirtschaft stattete Brauerei Hofstetten einen Besuch ab

Junge Wirtschaft stattete Brauerei Hofstetten einen Besuch ab

ST. MARTIN. Bleibt alles anders? diese Frage machte die Junge Wirtschaft Rohrbach zum Thema bei einer Veranstaltung im Landbrauhaus Hofstetten. weiterlesen »


Wir trauern