35 Jahre Schule sind genug: Direktor Erich Hetzmannseder geht in Pension

35 Jahre Schule sind genug: Direktor Erich Hetzmannseder geht in Pension

Petra Hanner Petra Hanner, Tips Redaktion, 06.02.2018 17:00 Uhr

HASLACH. Mehr als 1000 Schüler hat Erich Hetzmannseder in den vergangenen 35 Jahren ein Stück ihres Schulweges begleitet – zuerst als engagierter Lehrer, ab 1990 als Direktor der heutigen Technischen Fachschulen in Haslach. Am 28. Februar tritt er seine wohlverdiente Pension an. Tips schaute mit ihm auf die bewegte Zeit in einer Schule voller Veränderungen zurück.

„Eigentlich wollte ich ja mal Polizist werden“, schmunzelt Hetzmannseder. 1983 verschlug es ihn an die damalige Textile Fachschule Haslach, wo er aber schnell merkte, dass das Lehrersein genau das Richtige für ihn war. 1990, als er dann Direktor der kleinen Schule wurde, sah er den Wandel in der Textilbranche bereits kommen: „Die Textilindustrie verschwand schön langsam in Europa. Ich wollte nicht weiter Leute ausbilden, die hier keine Zukunft mehr haben, auch wenn damals die Schule noch ganz gut lief. Das gesamte Kollegium davon zu überzeugen, dass wir in unserer Ausbildung etwas ändern müssen, war eine der größten Herausforderungen in dieser Zeit“, erinnert er sich.

Weltweit einzigartig

2001 führte er den zweiten Schulzweig Informationstechnik (IT) ein. Die Wahl fiel darauf, weil die Schule im Computerbereich damals schon besonders fortschrittlich war: „Wir waren im Gewebebereich die einzige Schule weltweit, die vollelektronisch produzieren konnte. Viele Lehrer waren mit IT bestens vertraut.“

Spannende Zeiten

Von anfangs sechs Lehrkräften 1990 wuchs deren Zahl auf heute 17 an. „Die Zeit der Umstellung war für alle spannend“, schmunzelt Hetzmannseder, „Ein Lehrer unterrichtete zum Beispiel zwei Tage in der Woche bei uns und drei Tage in Wien. Die Zugfahrten nutzte er immer dazu, um die Arbeiten zu verbessern. Wir hatten auch diverse Informatiklehrer aus Linzer Schulen, die bei uns ausgeholfen haben. Generell kann ich sagen, dass mein ganzes Direktoren-Dasein spannend war.“ 2008 kam dann noch der Mechatronik-Zweig dazu, die letzten Textil-Absolventen verließen 2010 die Schule. Damit waren erst einmal knapp 130 Jahre Webereischule in Haslach Geschichte. Doch Hetzmannseder verstand es geschickt, die Schule in ihre jetzige Zukunft zu führen, auch wenn er zugibt, dass sein Herz nach wie vor am Textilen hängt.

Mehr als eine Ausbildung

„Heute bin ich besonders stolz, dass wir die einzige Fachschule für Mechatronik in Oberösterreich sind. Stolz bin ich auch, wenn ich sehe, dass aus den Absolventen was wird. Da merke ich, dass wir am richtigen Weg sind und dass wir ihnen das Rüstzeug für eine gute Zukunft mitgeben können. Aber mir war es auch immer ein Anliegen, ihnen etwas mehr zu vermitteln: eine gewisse Arbeitshaltung, Selbstständigkeit, Menschlichkeit.“ Am 28. Februar wird er den Schulschlüssel an seine Nachfolgerin Hildegard Prem übergeben.

Ich packe meinen Koffer...

Für die Pension hat Erich Hetzmannseder sich nicht viel vorgenommen. Den Jakobsweg will er gehen, er will nicht versumpfen – weder körperlich noch geistig. „Aber wer weiß, vielleicht pack“ ich noch mal mein Schultasche und studiere. Geschichte hat mich schon immer besonders interessiert...„

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Wie ein Rohrbacher aus jungen Buben einen weltberühmten Chor machte

Wie ein Rohrbacher aus jungen Buben einen weltberühmten Chor machte

ROHRBACH-BERG. Einer der renommiertesten Knabenchöre Europas sind die Wiltener Sängerknaben aus Innsbruck. Mit Rohrbach-Berg sind sie dennoch eng verbunden, denn einer der Mitbegründer nach ... weiterlesen »

Malerei Schaubmaier erneut für OÖ. Gesundheitspreis nominiert

Malerei Schaubmaier erneut für OÖ. Gesundheitspreis nominiert

ST. JOHANN. Bereits zum vierten Mal schaffte es heuer wieder die Malerei Schaubmaier unter die besten drei des OÖ Gesundheitspreises. weiterlesen »

486 neue Seniorenbundmitglieder - das ist Platz 1 für den Bezirk Rohrbach

486 neue Seniorenbundmitglieder - das ist Platz 1 für den Bezirk Rohrbach

BEZIRK ROHRBACH. Wenn es um die Werbung von neuen Mitgliedern geht, sind die Seniorenbund-Ortsgruppen aus dem Bezirk Rohrbach unschlagbar. Um 486 Senioren ist die Organisation im letzten Jahr angewachsen ... weiterlesen »

Patrick und Emmerich Wöss sind die Nahversorger in Kollerschlag

Patrick und Emmerich Wöss sind die Nahversorger in Kollerschlag

KOLLERSCHLAG. Wenn Sie sich für sorgfältig ausgewählte Lebensmittel aus der Region entscheiden, schmeckt es nicht nur besser, es fühlt sich auch besser an, sagen Patrick und Emmerich ... weiterlesen »

Nosferatu verbreitet Gruselstimmung zu Halloween im Steinbruch Natschlag

"Nosferatu" verbreitet Gruselstimmung zu Halloween im Steinbruch Natschlag

AIGEN-SCHLÄGL. Nosferatu, einer der ersten Horrorfilme der Filmgeschichte, wird passenderweise zu Halloween im Steinbruch Natschlag gezeigt. Der Stummfilm wird durch den bekannten Pianisten Gerhard ... weiterlesen »

Familiennetzwerk Mühltal bringt Einsteiger ins Internet

Familiennetzwerk Mühltal bringt Einsteiger ins Internet

KLEINZELL/BEZIRK. Basierend auf einem erfolgreichen Pilotprojekt in Kleinzell, bietet das Familiennetzwerk ab Mitte November einen EDV-Grundlagenkurs in drei Gemeinden an. Weitere sollen folgen. weiterlesen »

Erich Leitner wagt einen zweiten Blick in der Galerie im Gwölb

Erich Leitner wagt einen zweiten Blick in der Galerie im Gwölb

HASLACH. Fotografische Entdeckungen abseits des Weges, Dinge, die man oft gar nicht wahrnimmt oder nur flüchtig streift – das alles hält Erich Leitner aus Haslach gerne fotografisch fest. ... weiterlesen »

Sport-Funktionäre zu Konsulenten ernannt

Sport-Funktionäre zu Konsulenten ernannt

BEZIRK ROHRBACH. Für ihren langjährigen Einsatz für den Sport in Oberösterreich wurden Peter Aigner aus Rohrbach-Berg und Wolfgang Neulinger aus St. Oswald zum Sport-Konsulent ernannt. ... weiterlesen »


Wir trauern