Tagespflege schafft Freiräume für Angehörige von Demenzkranken

Tagespflege schafft Freiräume für Angehörige von Demenzkranken

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 18.03.2015 09:00 Uhr

HASLACH. Eine speziell auf Menschen mit Demenz ausgerichtete Tagesbetreuung bietet jetzt das Altenheim Haslach an. So können einerseits pflegende Angehörige entlastet werden, andererseits wird die Alltagskompetenz erhöht.

In der Seniorenstube des Altenheims verbringen die Betreuungsbedürftigen den Tag. Dort wird gemütlich gefrühstückt, über das aktuelle Tagesgeschehen geredet, gebacken oder gebastelt und damit werden die geistigen und körperlichen Fähigkeiten trainiert. Das ist auch wichtig, denn nur durch Erhöhung der Alltagskompetenz kann eine vorzeitige Übersiedlung in ein Pflegeheim verzögert oder vermieden werden.   Die Tagesbetreuung ist vor allem auch für die pflegenden Angehörigen eine wichtige Entlastung. Gerade bei einer dementiellen Erkrankung ist es wichtig, Freiräume zu schaffen, denn im fortgeschrittenen Stadium können deise Personen kaum mehr alleine gelassen werden. Wissen die Angehörigen ihre Familienmitglieder gut betreut, können sie ihre freie Zeit auch sorgenfrei genießen.   Betreuung auch halbtags möglich    Die Tagesbetreuung im Altenheim Haslach kann ganz- oder halbtags in Anspruch genommen werden. Die Tarife sind sozial gestaffelt. Ab April wird diese Form der Betreuung von Personen mit Demenz auch im Altenheim Ulrichsberg angeboten.   Mehr Informationen gibt es direkt in den Bezirksaltenheimen oder beim Sozialhilfeverband Rohrbach unter Tel. 07289/8851-69318, sbs.rohrbach@shv.at.
Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






HTLer holen ihre besten Diplomarbeiten vor den Vorhang

HTLer holen ihre besten Diplomarbeiten vor den Vorhang

NEUFELDEN. Bei der jährlichen Leistungsschau präsentieren die HTL-Maturanten ihre Diplomarbeiten und demonstrieren damit die gute Zusammenarbeit zwischen Schule und Wirtschaft. weiterlesen »

Aufmaß-Profi Digiplan agiert an einem neuen Standort

Aufmaß-Profi Digiplan agiert an einem neuen Standort

AIGEN-SCHLÄGL. Damit die elf Mitarbeiter bei Digiplan noch effizienter und zeitgemäßer arbeiten können, hat sich das Unternehmerpaar Cornelia Höfler und Michael Reisinger für ... weiterlesen »

Naturtipp Mai: Feldlerche – Sinkflug statt Singflug

Naturtipp Mai: Feldlerche – Sinkflug statt Singflug

Einst waren Feldlerchen überall über Äckern und Wiesen zu hören. Die Intensivierung der Bewirtschaftung brachte diesen und andere Bodenbrüter in vielen Teilen unserer Kulturlandschaft ... weiterlesen »

Bauarbeiten für das Ulrichsberger Busterminal sind erfolgreich angelaufen

Bauarbeiten für das Ulrichsberger Busterminal sind erfolgreich angelaufen

ULRICHSBERG. Bei den bestehenden Bushaltestellen in Ulrichsberg handelte es sich um nicht genehmigungsfähige Bushaltestellen. Laut Infrastruktur-Landesrat Günther Steinkellner entsprachen ... weiterlesen »

Statt Gastgeschenken werden Musikstunden finanziert

Statt Gastgeschenken werden Musikstunden finanziert

NEUSTIFT. Erstmals gibt es heuer kein Gastgeschenk für die teilnehmenden Musikkapellen beim Bezirksmusikfest. Stattdessen unterstützt der Musikverein Neustift mit den erwarteten Ausgaben ein ... weiterlesen »

Peilsteiner Faustballer messen sich mit Sportlern aus allen Ländern

Peilsteiner Faustballer messen sich mit Sportlern aus allen Ländern

PEILSTEIN. Eine Olympiade für Amateursportler sind die World Sports Games, die alle zwei Jahre stattfinden. Bei der diesjährigen Auflage in Spanien werden auch die Peilsteiner Faustballer dabei ... weiterlesen »

Bürgermeister relativiert Rechnungshof-Kritik an Projekt Schöneben: Muss das Große Ganze betrachten

Bürgermeister relativiert Rechnungshof-Kritik an Projekt Schöneben: "Muss das Große Ganze betrachten"

ULRICHSBERG. Kein wirtschaftlicher Erfolg - so kritisiert der Landesrechnungshof (LRH) in seiner jüngsten Aussendung das Projekt Waldkompetenzzentrum in Schöneben. Ulrichsbergs Bürgermeister ... weiterlesen »

Es ist zehn vor zwölf im Adeg-Markt

Es ist zehn vor zwölf im Adeg-Markt

PFARRKIRCHEN. Gemeinde und Artegra kämpfen um den Adeg-Markt im Ortszentrum. Weil die Kundenfrequenz stetig weniger wird, ist der Fortbestand in Gefahr. weiterlesen »


Wir trauern