In Schrittgeschwindigkeit durchs Obere Mühlviertel: Granitpilgerweg wird im Frühjahr eröffnet

In Schrittgeschwindigkeit durchs Obere Mühlviertel: Granitpilgerweg wird im Frühjahr eröffnet

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 16.11.2018 14:05 Uhr

ST. MARTIN/HELFENBERG. 90 Kilometer, drei bis vier Tagesetappen durch zehn Gemeinden im südöstlichen Teil des Bezirkes Rohrbach: Das sind die Eckdaten des neuen Granitpilgerweges, der Ende März 2019 eröffnet wird. Den Rest muss man einfach selbst erleben.

An die 15 Jahre schon ist Johannes Artmayr jährlich auf Pilgerwegen unterwegs. Und immer wieder hat er sich gefragt, warum es denn im schönen Oberen Mühlviertel keinen solchen Pilgerweg gibt. Schließlich habe die Region alles zu bieten, was es dafür braucht: die eindrucksvolle Landschaft, einzigartige Kraftplätze, sympathische Gastronomie- und Beherbergungsbetriebe. Nicht einzelne Sehenswürdigkeiten buhlen hier um Aufmerksamkeit, sondern die gesamte Region ist hochkarätig sehenswürdig, ist Artmayr überzeugt.

Bestehendes Wegenetz wird verbunden

Der Naturstein-Unternehmer hat sich deshalb einige Mitstreiter im Verein Mühlviertler Granitland ins Boot geholt und gemeinsam wurde der Granitpilgerweg geschaffen. Ein spiritueller Rundweg, der die Wanderer über 90 Kilometer durch zehn Gemeinden des Bezirkes Rohrbach führt. Dabei wird großteils das bestehende Wegenetz genutzt. „Drei bis vier Tagesetappen sind die ideale Wegstrecke“, weiß Artmayr aus Erfahrung. Er lädt schon jetzt ein, ab Frühjahr das neue Pilgerangebot zu nutzen. „Es ist eine Reise durchs Mühlviertel und zu sich selbst. Beim Pilgern kann man belastende Dinge einfach am Wegesrand liegen lassen.“ Der neue Pilgerweg soll auch keine Konkurrenz zu anderen im Mühlviertel sein. Im Gegenteil: „Wer einmal ins Mühlviertel kommt, der kommt wieder“, ist der Initiator überzeugt.

Mitstreiter in allen Gemeinden

Startpunkt ist in St. Martin, wo zur Eröffnung des neuen Wanderweges ein vier Meter hohes, granitenes Pilgermonument enthüllt wird. Von dort führt die Beschilderung, die derzeit von den Alom-Mitarbeitern angefertigt wird, im Uhrzeigersinn nach Kleinzell, Neufelden, St. Ulrich, St. Peter, Auberg, Haslach, Helfenberg/Ahorn, St. Johann, Niederwaldkirchen und wieder zurück zum Ausgangspunkt. Man kommt vorbei an mystischen Kraft- und Aussichtsplätzen, an Kirchen und Marterln, an den Hopfenfeldern der Region oder den Kraftplätzen an der Steineren und Großen Mühl. Die beiden Bürgermeister Klaus Falkinger (Kleinzell) und Wolfgang Schirz (St. Martin) haben alle beteiligten Gemeinden von dieser Idee überzeugen können. „Wir sind überzeugt, dass der Pilgerweg einen Impuls für die Region und zusätzliche Wertschöpfung bringt“, sagt Falkinger.

„Brauchen nichts inszenieren“

Wichtiges Element beim Pilgern ist, dass man sich abends im Wirtshaus trifft. Deshalb ist auch der Helfenberger Wirt Peter Haudum mit von der Partie. „Wir haben von der Jausenstation bis zum Spitzenrestaurant und sehr guten Beherbergungsbetrieben in der Region alles zu bieten. Gemeinsam ist, dass wir ehrliche, regionale Qualität leben“, sagt Haudum, der schon bei der Entstehung von vielen Wanderwegen mitgewirkt hat. Er ergänzt: „Hier im Mühlviertel braucht man nichts erfinden oder inszenieren - der Böhmerwald und unsere Natur sind einfach erholsam und Kraft spendend. Das, was wir haben, wollen wir gemeinsam vermarkten.“ Finanziell unterstützt wird das Projekt durch die Leaderregion Donau-Böhmerwald.

www.granitpilgern.at

 

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Waldfest Niederwaldkirchen: Wo sich Jung und Alt treffen

Waldfest Niederwaldkirchen: Wo sich Jung und Alt treffen

NIEDERWALDKIRCHEN. Die Festorganisatoren bieten auch beim heurigem Waldfest in Niederwaldkirchen ein Programm, das alle Generationen anspricht. Heutzutage ist dies besonders wichtig denn ein Wald- oder ... weiterlesen »

Erfolgreiche Heimrennen in Weyer

Erfolgreiche Heimrennen in Weyer

NIEDERWALDKIRCHEN/WEYER. Andreas Schmidinger vom Team Haidlmair Honda Schmidinger zeigte beim Rennen in Weyer der oberösterreichischen Landesmeisterschaft in Lauf eins mit dem Holeshot ein tolles ... weiterlesen »

Fußball: Sensationelle Rohrbacher stoppten Höhenflug des Seriensiegers

Fußball: Sensationelle Rohrbacher stoppten Höhenflug des Seriensiegers

BEZIRK ROHRBACH. Weiter mit dem Rücken zur Wand steht SU mind.capital St. Martin/Mühlkreis im beinharten Abstiegskampf der LT1 OÖ-Liga. weiterlesen »

250 Besucher feierten erste Bergmesse am neuen Weitblick

250 Besucher feierten erste Bergmesse am neuen "Weitblick"

ST. STEFAN-AFIESL. Herrliches Wetter lockte besonders viele Wanderfreunde und Einheimische zur ersten Bergmesse am neuen Aussichtspunkt Weitblick in St. Stefan-Afiesl. weiterlesen »

Herbst im Sommergewand: Voi zeigt Doku über Konstantin Wecker

Herbst im Sommergewand: Voi zeigt Doku über Konstantin Wecker

ST. MARTIN. Als Einstimmung auf das Konzert mit Konstantin Wecker am 14. Juni zeigt die Kulturinitiative Voi eine Dokumentation über den ebenso politischen, wie romantischen Liedermacher, der sein ... weiterlesen »

Alkoholisierter Probeführerscheinbesitzer überschlug sich mit PKW und beging Fahrerflucht

Alkoholisierter Probeführerscheinbesitzer überschlug sich mit PKW und beging Fahrerflucht

SARLEINSBACH. Ein 17-jähriger Probeführerscheinbesitzer aus dem Bezirk Rohrbach kam am 25. Mai gegen 5.10 Uhr auf der L1530 mit seinem PKW ins Schleudern, überschlug sich in einem Feld und ... weiterlesen »

Beratung wirkt: Frauennetzwerk ist seit 30 Jahren wichtige Anlaufstelle

Beratung wirkt: Frauennetzwerk ist seit 30 Jahren wichtige Anlaufstelle

ROHRBACH-BERG. Frauen und Mädchen in allen Lebenslagen, die professionelle Unterstützung suchen, finden diese seit mittlerweile 30 Jahren im Frauennetzwerk Rohrbach. Mit einer Fachtagung am 6. ... weiterlesen »

Schwer Verletzter bei Verkehrsunfall in Ulrichsberg

Schwer Verletzter bei Verkehrsunfall in Ulrichsberg

ULRICHSBERG. Ein Mofa-Lenker wurde beim Zusammenstoß mit einem Auto am Freitag Vormittag auf der Glöckelbergstraße schwer verletzt. weiterlesen »


Wir trauern