Helfenberger Patrick Mayrhofer auf der Jagd nach einer paralympischen Medaille

Helfenberger Patrick Mayrhofer auf der Jagd nach einer paralympischen Medaille

Sebastian Wallner Sebastian Wallner, Tips Redaktion, 06.03.2018 13:30 Uhr

Helfenberg/Wien. „Eine Medaille in einem der beiden Bewerbe.“ Patrick Mayrhofer druckst nicht lange rum, wenn man ihn nach seinen Zielen für die Paralympics fragt. Der gebürtige Helfenberger wird im Snowboard Cross und im Banked Slalom für Österreich auf Medaillenjagd gehen.

Seit Ende September trainiert Mayr­hofer drei Tage die Woche auf Schnee. Zusätzlich stehen Einheiten im Fitnesscenter und am Ergometer auf dem Programm. „Außerdem gehe ich zweimal pro Woche zur Physiotherapie, weil ich mir letztes Jahr mein Knie schwer verletzt habe“, erklärt der Snowboarder die Vorbereitung.

Mayrhofer ist in der Szene kein Unbekannter, ganz im Gegenteil: 2015 wurde er Weltmeister im Banked Slalom (einem Slalom mit Steilkurven) und Österreichs Behindertensportler des Jahres. Außerdem gewann er in den Saisonen 2014/15 und 2015/16 den Gesamtweltcup der Para-Snowboarder. Dass das kaum jemand weiß, stört ihn nicht: „Wenn es mir um Beachtung gehen würde, hätte ich nach meiner ersten Saison gleich wieder aufhören müssen.“

Wenig beachtet

„Behindertensport hat in Österreich, verglichen mit anderen Ländern, noch einen viel zu geringen Stellenwert in der Gesellschaft. Durch die mangelnde Berichterstattung in den Medien wird die Bevölkerung aber auch nicht wirklich informiert. Daher werden die sportlichen Leistungen und Erfolge, verglichen mit den Nichtbehinderten, zu gering wertgeschätzt. Für einen Rollstuhlfahrer ist zum Beispiel die Anreise zum Wettkampf-ort oft schon viel beschwerlicher als für einen gesunden Sportler. Es gibt teilweise sogar Benachteiligungen für Behindertensportler.

Ein Behindertensportler bekommt für eine paralympische Goldmedaille weniger Geld als ein Nichtbehinderter für eine Olympia-Medaille. Es wird zwar an der Inklusion gearbeitet, teilweise wird sie auch schon gelebt, aber es ist dennoch noch ein weiter Weg, bis der Behindertensport in Österreich – mit allen Rechten und Pflichten – auf gleichem Niveau wie der Nicht-Behindertensport ist.“

Nebenbei berufstätig

Leben kann Mayrhofer vom Sport nicht. Er wohnt mittlerweile in Wien und arbeitet beim Prothesenhersteller Ottobock, dessen Prothese er auch für die nach einem Stromschlag amputierte linke Hand benutzt. Sein Weltcup-Debüt gab Mayrhofer in der Saison 2013/14 im spanischen La Molina.

Ungefähr alle zwei bis drei Monate besucht Mayrhofer noch seine Oma und seinen Opa in der alten Heimat. „Ich würde gern öfters, aber Beruf und Sport lassen es leider nicht zu.“ Am 6. März geht es jetzt erstmal zu den Paralympics nach Südkorea. Und wenn alles klappt, dürfen Oma und Opa beim nächsten Besuch des Enkels eine paralympische Medaille bestaunen.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Wasserqualität an Rohrbachs Badeplätzen wieder ausgezeichnet

Wasserqualität an Rohrbachs Badeplätzen wieder ausgezeichnet

BEZIRK ROHRBACH. Eine Top-Qualität bescheinigt der Gewässerschutz des Landes den heimischen Badeseen. weiterlesen »

Neuer Kinder-Garten für Helfenberger Kindergarten

Neuer Kinder-Garten für Helfenberger Kindergarten

HELFENBERG. Groß war die Freude bei den Kindern und Mitarbeitern des Kindergartens über die feierliche Eröffnung ihres neuen Spielplatzes. weiterlesen »

Rennrad: Rohrbacher Doppelsieg bei den Landesmeisterschaften am Berg

Rennrad: Rohrbacher Doppelsieg bei den Landesmeisterschaften am Berg

SARLEINSBACH/LINZ. Christian Oberngruber (RC-Bike Next 125 Hackl-Lebensräume) und Rene Pammer (RC UNION einDruck Sarleinsbach) sorgten bei den Landesmeisterschaften am Berg in der Amateurwertung für ... weiterlesen »

St. Martins Nachwuchskicker gehören zu den Besten des Landes

St. Martins Nachwuchskicker gehören zu den Besten des Landes

ST. MARTIN/MATTERSBURG. Nachdem der U12 der Sportunion St. Martin der zweite Platz beim Landesfinale des Coca-Cola Cups in Dietach geglückt war, konnte man sich für das Bundesfinale in der Akademie ... weiterlesen »

Arnreits Faustball U12 holte Staatsmeistertitel

Arnreits Faustball U12 holte Staatsmeistertitel

ARNREIT. Mit nur einem Satzverlust in der Vorrunde sicherten aich die U12 Faustball-Mädels der Union Arnreit nach dem Landesmeistertitel auch den Staatsmeistertitel. weiterlesen »

Rechnungshof schlägt für Mühlkreisbahn eine Wirtschaftlichkeitsprüfung ab Rottenegg vor

Rechnungshof schlägt für Mühlkreisbahn eine Wirtschaftlichkeitsprüfung ab Rottenegg vor

BEZIRK ROHRBACH/LINZ. Die Mühlkreisbahn und deren Attraktivierung stand auf dem Prüfstand des Rechnungshofs. Die abschließende Empfehlung: Der Abschnitt nördlich von Rottenegg bis ... weiterlesen »

Zwei Mädels mit Schneid'

Zwei Mädels mit Schneid'

SARLEINSBACH. Zwei schneidige Damen mit dem Namen Thaller hat die Landjugend Sarleinsbach in ihren Reihen: Beim Landesbewerb im Sensenmähen standen Anna und Stefanie Thaller am Stockerl. weiterlesen »

Wieder Aufregung um Abschiebung

Wieder Aufregung um Abschiebung

NEUSTIFT. Wieder regt sich Widerstand gegen eine geplante Abschiebung, diesmal in Neustift. Anisa Nawrozi und ihre fünf Kinder leben seit fast drei Jahren in Neustift. Anisas jüngstes Kind ist ... weiterlesen »


Wir trauern