Hochwertige Lebensmittel werden ab Hof in der Riadarei verkauft

Hochwertige Lebensmittel werden ab Hof in der Riadarei verkauft

Rosina Pixner Rosina Pixner, Tips Redaktion, 06.11.2017 11:23 Uhr

HOHENZELL. Herbstzeit ist Erntezeit. Das wird auch deutlich, wenn man einen Blick in die Tür der Abholstelle der neu gegründeten FoodCoop „Riadarei“ in Hohenzell wirft: Volle Kisten mit hochwertigen Lebensmitteln aus der Region.

Die Riadarei ist seit Oktober wesentlicher Teil der regionalen Lebensmittelversorgung, sowie Vernetzungsstelle zwischen Konsumenten und Produzenten in der Region.

Wissen woher die Lebensmittel kommen

Zu wissen woher das tägliche Brot kommt und unter welchen Rahmenbedingungen Lebensmittel produziert werden, wird Konsumenten zunehmend wichtiger. Diesem Bedürfnis des direkten Kontakts zu den Produzenten nehmen kritische Verbraucher immer häufiger selbst in die Hand. Dem Kerngedanken einer FoodCoop entsprechend, organisieren sich nun auch in der Initiative „Riadarei“ engagierte Konsumenten für den Bezug von nachhaltig produzierten, vorwiegend biologischen Produkten von Bauern aus der Region. Jede FoodCoop ist so individuell wie ihre Mitglieder – so kam es auch, dass die Rieder FoodCoop beispielsweise rein auf vegetarische Produkte setzt. In einer späteren, weiteren Ausbaustufe des Projekts soll das klassische FoodCoop-System um ein innovatives Zeittauschsystem für noch intensivere Zusammenarbeit zwischen Konsumenten und Produzenten erweitert werden.

Wer kann bei der FoodCoop mitmachen

Eine FoodCoop ist grundsätzlich so aufgebaut, dass sich Interessierte zuerst bei der Initiative anmelden bevor sie dort Lebensmittel beziehen können. Sobald man sich bei der FoodCoop angemeldet hat und somit Mitglied des Vereins ist, bekommt man seine persönlichen Zugangsdaten zum Webshop und kann dort anschließend bequem Produkte bestellen beziehungsweise einkaufen.

Wöchentliche Bestellung

Die wöchentliche Bestellung bei der FoodCoop Riadarei muss bis spätestens Dienstag 24 Uhr aufgegeben werdem. Die bestellten Produkte werden dann am darauffolgenden Freitag im Keller des Kindergarten- und Seminargebäudes der Bildungswerkstatt Knittlingerhof von den Produzenten angeliefert und können dort direkt von 12 bis 14 Uhr abgeholt werden.

Keine Überschüsse

Grundsätzlich werden immer nur jene Mengen und Produkte geliefert, die für diese Woche auch tatsächlich bestellt wurden – so können Überschüsse und folglich auch das Wegwerfen von hochwertigen Lebensmittel verhindert werden.

50 Konsumenten - 20 Produzenten

Aktuell haben sich in der FoodCoop Riadarei etwa 50 Konsumenten und etwa 20 Produzenten zusammengetan. Weitere Informationen unter www.riadarei.at

Projektpartner

„Derartige Projekte zeigen die Innovationskraft und das große Gestaltungsengagement, das in den Menschen der Region Innviertel-Hausruck steckt“, freut sich Regionalmanagerin Stefanie Moser über die Realisierung des Projekts. Zentraler Projektpartner ist neben der Bildungswerkstatt Knittlingerhof, die beispielsweise den Abholraum zur Verfügung stellt, auch der Verein Inn-Salzach-Euregio, der mit dem Euregio-Projektefonds eine erste Abstoßfinanzierung leisten konnte.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Mittelalterliches Treiben mit Händlern und Lagerleben am Burgareal

Mittelalterliches Treiben mit Händlern und Lagerleben am Burgareal

OBERNBERG. Am 27. und 28. April verwandelt sich das gesamte Burgareal in einen Ort mittelalterlichen Treibens mit Musik nach alter Spielmannskunst, Handwerk, Händler und Lagerleben. weiterlesen »

35 ISG-Wohnungen übergeben

35 ISG-Wohnungen übergeben

RIED. Die ISG baut im Bereich der Riedauer Straße eine Wohnanlage mit insgesamt sechs mehrgeschoßigen Wohnhäusern. Der vorletzte Bauteil mit 35 Mietwohnungen konnte nun seiner Bestimmung ... weiterlesen »

ARBÖ-Studie: Jedes vierte Fahrzeug im Bezirk Ried weist schwere Mängel auf

ARBÖ-Studie: Jedes vierte Fahrzeug im Bezirk Ried weist schwere Mängel auf

RIED. Der ARBÖ führt jährlich rund 24.000 §57a-Begutachtungen an seinen 13 Standorten in Oberösterreich durch, davon rund 2.400 in Ried. Auf dieser Grundlage wurde der Pickerl-Report ... weiterlesen »

ÖVP-Ortsobmann bestätigt

ÖVP-Ortsobmann bestätigt

GEIERSBERG. Beim Gemeindeparteitag der ÖVP ist Obmann Günter Reitböck einstimmig in seiner Funktion bestätigt worden. weiterlesen »

Naturtage in der Weberzeile: Frisch, knackig und alles natürlich

Naturtage in der Weberzeile: Frisch, knackig und alles natürlich

RIED. Frisch, knackig, selten und natürlich: Acht Aussteller präsentieren am 26. und 27. April in der Weberzeile Ried ihre Besonderheiten aus dem Obst-, Kräuter- und Gemüsegarten. weiterlesen »

Im Innviertel startet das Pilotprojekt Lehrgang „Junge Pflege“ im Herbst

Im Innviertel startet das Pilotprojekt Lehrgang „Junge Pflege“ im Herbst

RIED/BRAUNAU/SCHÄRDING. Bis zum Jahr 2025 werden in Oberösterreich rund 1.600 zusätzliche Personaleinheiten in der Altenpflege und -betreuung benötigt. Um dem Mangel an Pflegekräften ... weiterlesen »

Autobahnpolizei stoppte Bulgaren mit gefälschten Kennzeichen

Autobahnpolizei stoppte Bulgaren mit gefälschten Kennzeichen

TUMELTSHAM. Am 22. April gegen 13.30 Uhr wurde ein 19-jähriger Bulgare in Tumeltsham von einer Streife der Autobahnpolizeiinspektion Ried im Innkreis angehalten. weiterlesen »

7 Feuerwehren bei Hüttenbrand im Einsatz: E-Bike-Akkus vermutlich Auslöser

7 Feuerwehren bei Hüttenbrand im Einsatz: E-Bike-Akkus vermutlich Auslöser

KIRCHHEIM/INNKREIS. Vermutlich durch zum Aufladen angesteckte E-Bike-Akkus brach am 21. April gegen 19.45 in einer Holzhütte ein Brand aus. weiterlesen »


Wir trauern