waldviertelpur: bewährtes Fest mit frischen Impulsen

waldviertelpur: bewährtes Fest mit frischen Impulsen

Olivia Lentschig Olivia Lentschig, Tips Redaktion, 16.04.2018 16:54 Uhr

WALDVIERTEL. Geschmack, Gesundheit, Handwerk, Lebensfreude: Das sind die Schwerpunkte im Programm. Die Gäste dürfen sich auf zahlreiche Neuheiten freuen, wie z.B.: Dorfplatz mit Dorfbühne, Waldbühne, Kochshows, Handwerksworkshops, Gesundheitschecks und Waldgefühl mitten in Wien.
 

Wer sich da nicht ins Waldviertel verliebt: Von 16. bis 18. Mai verwandelt sich der Platz vor dem Wiener Rathaus ins pure Waldviertel. In rund 70 Ständen halten Wirte, Bäcker, Feinkostproduzenten, Bauern, Schnapsbrenner, Winzer und andere Genussanbieter authentische, kulinarische Köstlichkeiten für die Besucherinnen und Besucher bereit. Daneben geben Gastgeber und Spezialisten Einblicke in das breite Freizeit- und Gesundheitsangebot des Waldviertels. Traditionelle Handwerkskunst darf hier natürlich auch nicht fehlen: Zahlreiche Handwerker werden bei waldviertelpur ihr Werkzeug auspacken und sich bei der Arbeit über die Schulter schauen lassen.

Herzlich, gemütlich und ehrlich!

Bereits zum 15. Mal präsentieren sich die Waldviertler bei waldviertelpur mitten in Wien. Das Fest wird immer beliebter – so kamen im vergangenen Jahr bereits knapp 100.000 Besucher an drei Tagen. Die Mischung aus bodenständig-kreativer Kulinarik, Musik, Handwerk und Freizeitinformation, das authentische Angebot und die zahlreichen Darbietungen kommen bei den Wienerinnen und Wienern bestens an. Das Fest ist zu einem Fixpunkt im Veranstaltungskalender der Bundeshauptstadt geworden. „Man erlebt einfach die Waldviertler Herzlich-, Gemütlich- und Ehrlichkeit“, so Niederösterreichs Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav zum Erfolg von waldviertelpur. „An diesen drei Tagen herrscht eine ganz besondere Stimmung im Herzen der Bundeshauptstadt“, bringt es Bohuslav auf den Punkt.

Wien liebt das Waldviertel, das Waldviertel liebt Wien

Wie unverzichtbar der Wiener Markt für den Tourismus im Waldviertel ist, wird allein schon anhand der Zahlen klar ersichtlich: Seit der Premiere von waldviertelpur im Jahr 2004 sind die Ankünfte aus Wien um rund 30% gestiegen, die Zahl der Nächtigungen um über 15%. „Rund ein Drittel aller inländischen Gäste des Waldviertels kommt aus Wien, das ist doch ein klarer Liebesbeweis!“, weiß Bohuslav.

„Aber ebenso wichtig wie die Nächtigungsgäste sind für uns auch die Ausflugsgäste aus Wien“, erläutert Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav. Für sie ist klar, was den Ausflug ins Waldviertel für Wienerinnen und Wiener so attraktiv macht: „Das Waldviertel bietet unverfälschte Natur, es liegt nahe und es hält eine ungeheure Vielfalt an interessanten Zielen und außergewöhnlichen kulinarischen Angeboten bereit.“ Eine weitere beeindruckende Zahl spricht ebenfalls Bände: Seit dem ersten waldviertelpur-Fest im Jahr 2004 wurden bei allen Festen zusammen bisher rund 850.000 Besucher gezählt! Die Wienerinnen und Wiener nützen also das pralle Angebot von waldviertelpur, kommen gerne und in Scharen.

Bei der Eröffnung von waldviertelpur am 16. Mai ist die Tourismuslandesrätin natürlich wieder dabei. Diesmal gemeinsam mit Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner. „Diesen Fixpunkt im Terminkalender wollen wir uns auf gar keinen Fall entgehen lassen!“, freut sich Bohuslav. „Die Waldviertler Stimmung am Ratshausplatz, der traditionelle Bieranstich , die köstlichen Schmankerln, die musikalischen Einlagen ...“. Diesmal werden es der Musikverein Gföhl und die Singgemeinschaft der Bäuerinnen Gföhl sein, die mit Blasmusik und Gesang zum Festbeginn aufwarten.

Wir sind angekommen!

15-jährige Tradition hat auch der „Zwettler Bieranstich“ mit zahlreichen Gästen aus Politik und Wirtschaft, der stets den Beginn des dreitägigen Festes einläutet. Kein Wunder, denn Karl Schwarz, Geschäftsführer der Privatbrauerei Zwettl, stand 2004 an der Wiege des Festes: „Einige Persönlichkeiten aus dem Waldviertel haben damals den Zukunftsmarkt Wien erkannt. Wir waren überzeugt, dass es an der Zeit ist, mit den Leistungen und Produkten der Region selbstbewusst in der Bundeshauptstadt aufzutreten.“ Ein Name für das Fest war rasch gefunden: „waldviertelpur“. Das kleine, aber richtungsweisende Wörtchen „pur“ gab es als „Geschenk“ von Zwettler Bier, das diesen Begriff schon Jahre zuvor in seinen Slogan eingeführt hatte. Nach 15 Jahren „waldviertelpur“ zieht Karl Schwarz höchst erfreuliche Zwischenbilanz: „Die Ziele, die wir uns damals gesetzt hatten, wurden weit mehr als erfüllt. Wien kennt und schätzt das Waldviertel und sein klares Profil. Man kann sagen: Wir sind angekommen!“

Entsprechend groß auch die Vorfreude von Karl Schwarz auf das Fest 2018, das mit Altbewährtem und so manch Neuem punkten wird. Neues auch in Sachen Bier: „Unsere Brauerei hat gemeinsam mit der Stadt Groß Gerungs das “Tigerbräu„ wieder aufleben lassen“, erzählt Schwarz. „Die Produktion dieses traditionsreichen Bieres war vor rund 60 Jahren eingestellt worden. Bei waldviertelpur präsentieren wir das naturtrübe Fassbier, das sonst nur im Großraum Groß Gerungs ausgeschenkt wird, erstmals in Wien.“

Neue Akzente setzen!

Auch wenn waldviertelpur eine beständige Erfolgsgeschichte ist – so setzt man dennoch seit Beginn auf stetige Weiterentwicklung. 2018 stellen die Organisatoren das „pure Erlebnis“ noch mehr in den Vordergrund. Noch echter, noch unverfälschter, noch authentischer wird waldviertelpur sein. „Nach 14 erfolgreichen Jahren waldviertelpur in Wien war es uns heuer wichtig, wieder neue Akzente zu setzen“, betont Andreas Schwarzinger, Geschäftsführer von Waldviertel Tourismus. Dazu zählen unter anderem kleinere und intimere Bühnen – die „Dorfbühne“ und die „Waldbühne“. Während auf der „Dorfbühne“ Tanzdarbietungen, verschiedene Miniworkshops, Vorführungen und Interviews stattfinden werden, stehen auf der „Waldbühne“ an allen drei Tagen musikalische Highlights des beliebten Litschauer „Schrammel.Klang.Festivals“ auf dem Programm. Ebenfalls neu bei der 15. Auflage von waldviertelpur: Viele der Musiker werden nur kurz auf der Bühne bleiben und dann am gesamten Rathausplatz von Stand zu Stand unterwegs sein – Waldviertler Lebensfreude, hautnah am Publikum!

„Die hoch interessanten Miniworkshops sind sozusagen ein Waldviertler “Gewusst wie„ – Wirte, Köche, Grillweltmeister, Gesundheitsspezialisten und Handwerker werden zeigen, wie“s geht und natürlich auch zum Mitmachen einladen„, so Schwarzinger. Traditionelle Handwerkskunst darf am Rathausplatz natürlich auch nicht fehlen. Neue Impulse werden auch bei der Gestaltung des Wiener Rathausplatzes gesetzt: “Der Wald und die Natur des Waldviertels sollen für die Gäste auch optisch spürbar werden„, betont Andreas Schwarzinger.

Waldviertler Naturerlebnis mitten in Wien

Für das pure Waldviertler Naturerlebnis am Rathausplatz wird mit Reinhard Kittenberger, Geschäftsführer der Kittenberger Erlebnisgärten einer der erfolgreichsten und bekanntesten Gärtnerpersönlichkeiten Österreichs sorgen. Kittenberger, der in Schiltern bei Langenlois eine Gartenwelt entstehen ließ, die mittlerweile rund 170.000 Besucher pro Jahr anlockt, über seine Pläne für waldviertelpur: “Ich will ein Stück Natur des Waldviertels nach Wien bringen und zwar in Form von Waldbäumen, Weinstöcken und Gartenelementen.„ Das Kittenberger-Team wird deshalb mit einer ordentlichen Anzahl von Buchen, Föhren und Weinstöcken, sowie Kräutern und Gartenblumen nach Wien aufbrechen und so die Wienerinnen und Wiener auch mit “viel Grün, Blütenduft und Lebensfreude„ verzaubern. Als besonderen Bonus haben am Mittwoch, den 16. Mai, um 18.15 Uhr, die waldviertelpur-Gäste auch die Gelegenheit vom reichen Erfahrungsschatz Reinhard Kittenbergers zu profitieren. Der Schaugarten-Chef wird live vor den Zuschauern Pflanzkisten mit Waldviertler Kräutern und Gemüse bepflanzen und die Kisten gleich unter den Zuschauern verlosen. Kittenberger: “Das Waldviertel sendet somit einen grünen und wohlschmeckenden Gruß an die „urbanen Gärtner“ in Wien!„

Ohne Musik kein Waldviertler Fest

G´schmackiges Essen, feine Getränke, Gesundheitstipps, Handwerkskunst, Anregungen für einen Waldviertel-Urlaub oder Ausflug und Natur sind also mit im Gepäck – Aber was wäre ein Waldviertel-Fest ohne Musik und Tanz? Auch auf diesem Gebiet bietet waldviertelpur heuer ein Programm dicht wie noch nie: Zahlreiche Musikgruppen haben sich für das Fest angesagt, darunter Waldviertler Lokalmatadore wie “Nagerlsterz„, “Mohnklang„ oder “Terzschrittmacher„ sowie weitere Top-Acts wie die “Neuen Wiener Concert Schrammeln„, die “16er-Buam„, “bratfisch!„ und viele mehr. Ebenfalls mit dabei, die Sensation aus dem Vorjahr: die junge Truppe “Schönbacher Schuachplattler„, die ihre Tänzer oft meterhoch in die Luft schleuderten und für großes Staunen und donnernden Applaus bei den Gästen sorgten.

 

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Brücken über Taffa und Kamp bei Rosenburg wurden saniert

Brücken über Taffa und Kamp bei Rosenburg wurden saniert

ROSENBURG. VP-Landesrat Ludwig Schleritzko nahm in Vertretung von VP-Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner die Fertigstellung der Sanierungsarbeiten an zwei Brücken im Gemeindegebiet von Rosenburg-Mold ... weiterlesen »

Barbara Reisel, SPÖ Funktionärin besucht die SPÖ Jugendakademie

Barbara Reisel, SPÖ Funktionärin besucht die SPÖ Jugendakademie

- weiterlesen »

Staatsmeistertitel geht ins Waldviertel

Staatsmeistertitel geht ins Waldviertel

HORN. Luca Waldherr und sein Horner Copilot, Tobias Jack Unterweger, krönten sich bei der Österreichischen Rallye Staatsmeisterschaft zu den Staatsmeistern der ORM 2WD - in der Klasse für ... weiterlesen »

Scheuba zieht Bilanz

Scheuba zieht Bilanz

HORN. Drei Jahre nach seinem, mit dem Österreichischen Kabarettpreis ausgezeichnetem, Solo-Debüt zieht Florian Scheuba wieder Bilanz. Doch diesmal nicht über das, was war, sondern über ... weiterlesen »

Ein Spielplatz der Stilrichtungen um musikalische Grenzen zu überwinden

Ein Spielplatz der Stilrichtungen um musikalische Grenzen zu überwinden

DROSENDORF. Mit Mandoline, Geige, Kontrabass und Gitarre lehnt sich das österreichische Ensemble Erwyn an der Besetzung klassischer Bluegrassbands an. Das musikalische Herz schlägt aber eher ... weiterlesen »

„Hofburgmaler“ Hans Hammerl im Drosendorfer Bürgerspital

„Hofburgmaler“ Hans Hammerl im Drosendorfer Bürgerspital

DROSENDORF. Malerei & Seidenglanz betitelt Drosendorfs Altbürgermeister Franz Krestan seine Sonderausstellung im Drosendorfer Bürgerspital. Bei Recherchen für sein Buch Verlassene Heimat, ... weiterlesen »

Eröffnung der neuen Ausstellung im weltgrößteste Zeitreise-Museum Terra Technica

Eröffnung der neuen Ausstellung im weltgrößteste Zeitreise-Museum "Terra Technica"

Das Terra Technica ist ein Museum der Superlative:700 Jukeboxen und 250 Flipper laden am neu geschaffenen 5 HA Areal in der Excalibur City bei Kleinhaugsdorf an der österreichisch-tschechischen ... weiterlesen »

Kampagne für den Kamp - Bluatschink kommt nach Horn!

Kampagne für den Kamp - Bluatschink kommt nach Horn!

HORN. Der Bluatschink ist ein Fabelwesen, das angeblich in den Stromschnellen des wilden Lech in Tirol hausen soll. In Wahrheit wollte man damit wohl eher allzu unvorsichtige Kinder von den reißenden ... weiterlesen »


Wir trauern