Nachgefragt bei den Parteien: pro oder contra Ausbau von Windkraftanlagen im Waldviertel

Nachgefragt bei den Parteien: pro oder contra „Ausbau von Windkraftanlagen im Waldviertel“

Olivia Lentschig Olivia Lentschig, Tips Redaktion, 01.02.2018 13:35 Uhr

BEZIRK HORN. „Befürworten Sie den Ausbau von Windkraftanlagen im Wald?“ Mit dieser Fragestellung, ausführlichen Kommentaren zum Niederösterreich Energiefahrplan 2030 und daran anknüpfenden Forderungen wandte sich die Interessensgemeinschaft Waldviertel (die Kooperation von acht überparteilichen Waldviertler Bürgerinitiativen) zu Beginn dieses Jahres an alle politischen Fraktionen, welche 2018 zur Landtagswahl in Niederösterreich antreten.

Während sich die FPÖ klar gegen eine Ausbau von Windkraftanlagen im Wald positioniert (aber grundsätzlich jede alternative Energieform, die eine Abhängigkeit von Atomstrom verhindert befürwortet), setzt die SPÖ auf einen geordneten Ausbau von Windkraftanlagen und einer Forcierung der Entwicklung von Speicherkapazitäten sowie einen Umbau der Energieversorgung in Richtung Nachhaltigkeit.

Seitens der ÖVP möchte man keine generelle Aussage tätigen, sehr wohl aber die Zusage, dass gerade in sensiblen Gebieten besondere Sorgfalt in der Prüfung und Genehmigung notwendig ist.

Die GRÜNEN betonen, dass in jedem Verfahren eingehende und nicht einseitige Gutachten einzuholen sind, damit jedes Windkraftprojekt einen positiven Einfluss für Umwelt und Klima hat.

Ein potenziell schädlicher Ausbau von Windparks in Waldgebieten, der energiepolitisch fragwürdig scheint, ist aus der Sicht der NEOS unplausibel. Sie fordern Anrainern eine Parteistellung im UVP-Feststellungsverfahren zuzuerkennen.

Die IG Waldviertel leitet aus den Reaktionen ab, „dass die Standortproblematik von einigen Parteien nicht ausreichend erkannt wird und bietet nun der Politik die Mitarbeit zur energiepolitischen Entwicklung des Waldviertels an.“ Aufgrund der mehrjährigen Beschäftigung mit dem Thema „Windkraftanlagen im Wald“ haben sich etliche Mitarbeiter der Bürgerinitiativen zu Experten in dieser Frage entwickelt, von deren Wissen die Landespolitik möglicherweise profitieren könnte.

Fragwürdige Gutachten

Ein Überdenken der NÖ Ausbaupläne wäre dringend anzuraten, so die IG: Bis jetzt mussten von den 22 im Waldviertel geplanten Windkraftprojekten bereits 9 aufgrund von hohen Raumwiderständen eingestellt werden. Kein einziges Projekt wurde seit 2012 genehmigt. Dies zeigt die mangelhaften Erhebungen der im NÖ Raumordnungsprogramm als für Windkraft geeignet bezeichneten Flächen.

Durch die Streichung erhöht sich offenbar der politische Druck auf die restlichen Standorte; mit fragwürdigen Gutachten versucht man nun den Weg zur Umsetzung der restlichen Windkraftprojekte im Waldviertel zu ebnen. Doch alle Projektgebiete weisen ein hohes Vorkommen streng geschützter Vogel- und Fledermausarten auf. Der Konflikt mit dem Natur- und Artenschutz ist somit vorprogrammiert.

Noch dazu ist die Effektivität im windschwachen Waldviertel durch die erforderlichen Abschaltzeiten (Raureif, Vogelzug, Fledermausflüge, Schattenwurf, etc.) mehr als fraglich.

Die Windkraftprojekte in den Waldgebieten bei Göpfritz an der Wild, Meiseldorf, Sigmundsherberg, Grafenschlag, und Sallingberg sorgen bereits für große Unruhe in der Bevölkerung. Wieso die bis jetzt als größtes Potential der Region angesehene Landschaft und Natur plötzlich verkauft werden soll, ist für viele nicht nachvollziehbar.

Die IG Waldviertel appelliert an die verantwortlichen Politiker, dass die Bevölkerung bei Entscheidungen miteinbezogen wird und somit ihr Mitspracherecht geltend machen kann. Über pro und contra ökologisch und ökonomisch fragwürdiger Windkraftprojekte gehört seriös aufgeklärt, und berechtigte Kritik daran nicht, wie bisher, mit der Atomkraftkeule niedergeknüppelt.

Infos auch unter facebook.com/windparkfrei und www.windpark-neindanke.at

 

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentare

  1. Gastuser 07.02.2018 07:46 Uhr

    - Das „unsachliche Geschrei von der IG Waldviertel“ hat bis jetzt mehrmals erfolgreich zur Vermeidung schwerwiegender Eingriffe in Natur und Landschaft geführt. Offensichtlich sehr zum Ärger der Windkraftlobby und einiger Politiker, die auf Biegen und Brechen ohne Rücksicht auf bisherige Regeln (Verhalten im Wald, Einhaltung von bestehenden Gesetzen und Richtlinien, Raumordnung, Naturschutz usw.) ihre fragwürdigen Ziele erreichen wollen. Als unsachliches Geschrei wären eher die vorgeschobenen Atomkraftargumente der Politik zu bezeichnen.

    0   0 Antworten
  2. Gastuser 06.02.2018 09:54 Uhr

    Die Kehrseite der Medaille - Jegliche Technologie, am Anfang als Problemlösung bejubelt, wird problematisch bei Übernutzung. So gilt es auch bei den "Erneuerbaren". 28.000 Windräder in Deutschland konnten den CO2 Ausstoß des Landes nicht reduzieren, im Gegenteil. Durch den weltweit zu erwartenden ansteigenden Bedarf an elektrischer Energie durch die fortschreitende Ausbreitung der Digitalisierung, wird man dem weiteren Ausbau der Atomkraft nicht entkommen. Die EU genehmgt diesen auch fleißig in Europa. Die Eispruchsrechte der Bürger existieren auf dem Papier, werden aber regelmäßig im "öffentlichen Interesses" vom Tisch gewischt. Hier wird die schweigende Mehrheit gegen die betroffenen Bürger und die Natur ausgespielt.

    0   0 Antworten
  3. Gastuser 02.02.2018 08:05 Uhr

    Schlecht geprüfter Artikel - Sachliche Argumente von den Parteien. Sehr unsachliches Geschrei von der IG Waldviertel. Bisher war KEIN Argument dieser Gruppe haltbar. Zur Parteienstellung der Bürger: "Nachbarinnen, Umweltanwälte, Standortgemeinden, betroffene unmittelbar angrenzende österreichische Gemeinden und das wasserwirtschaftliche Planungsorgan haben Parteistellung und das Beschwerderecht an den Verwaltungsgerichtshof." (Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus)

    0   0 Antworten
    • Gastuser 08.02.2018 00:54 Uhr

      Unsachliche Vorwürfe - Unsachliches Geschrei? Eine Behauptung, ohne irgendeinen Beweis. Das ist alles andere als überzeugend. Danke IG-Waldviertel. Die Organisation schützt unsere Landschaft und unsere Wälder, die nicht aus Profitgier industrialisiert werden dürfen. Windkraft hat keinen Platz in unseren Wäldern, sie gehört in die waldfreien Ebenen im Osten NÖ.

      0   0 Antworten
+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Am letzten Weg richtig begleiten

Am letzten Weg richtig begleiten

BEZIRK. Von Ende Oktober 2018 bis Ende Juni 2019 findet ein Grundkurs für Lebens-, Sterbe- und Trauerbegleitung statt. Er will dazu befähigen, Menschen in ihrer letzten Lebensphase zu begleiten ... weiterlesen »

Hilfe für heimische Bauern: „Käferholz“ wird zu wertvoller Naturwärme

Hilfe für heimische Bauern: „Käferholz“ wird zu wertvoller Naturwärme

WALDVIERTEL/BEZIRK. Gemeinsam mit dem NÖ Waldverband unterstützt die EVN Waldbesitzer im Waldviertel: Noch heuer sollen 5.000 Schüttraummeter sogenanntes Käferholz in wertvolle Naturwärme ... weiterlesen »

Neuer Direktor an Schulen für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege Horn und Zwettl

Neuer Direktor an Schulen für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege Horn und Zwettl

HORN. Mit 1. Oktober 2018 übernimmt Wolfgang Schrenk die Leitung der Krankenpflegeschulen Horn und Zwettl. Zu seiner Stellvertreterin wurde Martina Grubmüller bestellt.   weiterlesen »

Geschafft! Abschlussfeier von drei Ausbildungszweigen der Gesundheits- und Krankenpflegeschule

Geschafft! Abschlussfeier von drei Ausbildungszweigen der Gesundheits- und Krankenpflegeschule

HORN. Am 12. September 2018 verabschiedete die Schule für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege Horn 19 Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerinnen bzw. -pfleger sowie 10 Pflegeassistenten ... weiterlesen »

Neue Fenster zum Schulbeginn

Neue Fenster zum Schulbeginn

HORN. Die Schule für Sozialbetreuungsberufe (SOB) in der Raabser Straße in Horn erhielt über die Sommermonate neue Fenster.   weiterlesen »

Bundesrätin Doris Hahn zu Besuch bei der SPÖ Bezirksorganisation Horn

Bundesrätin Doris Hahn zu Besuch bei der SPÖ Bezirksorganisation Horn

- weiterlesen »

Grundkurs für Lebens-, Sterbe- & Trauerbegleitung

Grundkurs für Lebens-, Sterbe- & Trauerbegleitung

ALTENBURG. Das Mobile Hospiz Horn veranstaltet wieder einen Kurs für Lebens- Sterbe und Trauerbegleitung im Stift Altenburg.   weiterlesen »

Herbstzeit ist Weiterbildungszeit

Herbstzeit ist Weiterbildungszeit

BEZIRK HORN. Der Herbst ist die ideale Zeit, sich Gedanken über die eigene Aus- und Weiterbildung zu machen. Die Service-Plattform Bildungsangebote.at bietet dafür eine kompakte Übersicht ... weiterlesen »


Wir trauern