Neue Mittelschüler unterhalten Altenheimbewohner - die Freude war groß

Neue Mittelschüler unterhalten Altenheimbewohner - die Freude war groß

Sabrina Lang Sabrina Lang, Tips Redaktion, 11.01.2019 16:40 Uhr

NEUMARKT/KALLHAM. Schulische Leistung ist doch nicht alles. Empathie oder Einfühlungsvermögen hilft ganz entscheidend im späteren Leben und das zeigten Schüler der Neuen Mittelschule Neumarkt beim Besuch des Altenheimes in Kallham.

Für das Sozialprojekt der NMS Neumarkt im Altenheim Kallham meldeten sich 32 Schüler freiwillig um einen Nachmittag dort zu verbringen. Nachdem der Andrang groß war, wurden sie in vier Gruppen eingeteilt.

 

Unterhaltung der Bewohner

In einer Vorbereitungsstunde wurden der Ablauf und die Möglichkeiten besprochen, wie man sich mit den Bewohnern unterhalten kann. Einfache Spiele, Vorlesen, den Menschen zuhören oder Musizieren waren die wichtigsten Interessensgebiete der Kinder. Es wurden Ideen gesammelt und verschiedene traditionelle Volkslieder beziehungsweise Adventslieder geübt.

 

Herzliche Begrüßung

Sehr herzlich wurden die Schülergruppen von der Altenpflegerin Anna begrüßt. Sie führte sie zu den Aufenthaltsräumen,  wo alles wie von selbst ging. Einige Bewohner waren danach von den jugendlichen Besuchern so entzückt, dass sie sie gar nicht mehr gehen lassen wollten.

 

Einfach Zeit nehmen

Auch wenn es nur ein paar Stunden waren, den Schülern wurde trotzdem bewusst, dass sich die älteren Leute sehr wohlfühlen und freuen, wenn man sich für sie Zeit nimmt. Für die meisten Kinder war dieser Nachmittag ein besonderes Erlebnis. „Wann können wir wieder ins Altersheim gehen?“, „Die Zeit ist g“scheit schnell vergangen„ oder “Ich hätte mir nicht gedacht, dass mir das mit den alten Menschen so gut gefällt„ sind nur ein paar Meldungen, die beim Nachhauseweg  gefallen sind.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Erster Neujahrsempfang mit Bürgermeister Fabian Grüneis

Erster Neujahrsempfang mit Bürgermeister Fabian Grüneis

WAIZENKIRCHEN. Jung, modern und zukunftsorientiert präsentierte Waizenkirchens Bürgermeister Fabian Grüneis die Gemeinde bei seinem ersten Neujahrsempfang. weiterlesen »

Kritik an Unterrichtsmethoden an der Neuen Mittelschule Grieskirchen

Kritik an Unterrichtsmethoden an der Neuen Mittelschule Grieskirchen

GRIESKIRCHEN. Die Technische Neue Mittelschule 2 in Grieskirchen steht in der Kritik. Vorwürfe erhebt eine Gruppe von Eltern, die mit dem Verhalten mancher Lehrer nicht zufrieden ist, auch Schulabmeldungen ... weiterlesen »

Café für Trauernde

Café für Trauernde

GRIESKIRCHEN. Das Mobile Hospiz vom Roten Kreuz Grieskirchen lädt zu einem Treffpunkt für Trauernde ein. Jeder Mensch erlebt Trauer anders. weiterlesen »

Winterliche Fahrverhältnisse in St. Agatha führten zu Unfall

Winterliche Fahrverhältnisse in St. Agatha führten zu Unfall

ST. AGATHA. Vermutlich winterliche Fahrverhältnisse führten zu einem Unfall zwischen einem 32-jährigen aus dem Bezirk Linz-Land und einer 47-jährigen aus dem Bezirk Grieskirchen. weiterlesen »

Vielversprechender Ausblick beim  Neujahrsempfang in Schlüßlberg

Vielversprechender Ausblick beim Neujahrsempfang in Schlüßlberg

SCHLÜSSLBERG. Der Neujahrsempfang von Bürgermeister Klaus Höllerl in Schlüßlberg gibt wie in jedem Jahr Anlass, Menschen und ihre besonderen Leisungen vor den Vorhang zu holen ... weiterlesen »

Musiker erhalten Leistungsabzeichen

Musiker erhalten Leistungsabzeichen

GRIESKIRCHEN. Das jährliche Konzert mit Verleihung der Jungmusiker- und Musikerleistungsabzeichen des Bezirks Grieskirchen findet am 20. Jänner um 17 Uhr in der Manglburg Grieskirchen statt. weiterlesen »

Tourismus: Neue eCoaches geben ihr Wissen weiter

Tourismus: Neue eCoaches geben ihr Wissen weiter

BAD SCHALLERBACH. Mit Stefan Fattinger und Petra Höllhuber sind im Tourismusverband Urlaubsregion Vitalwelt Bad Schallerbach gleich zwei von insgesamt 20 erstmals ausgebildeten oö. eCoaches tätig. ... weiterlesen »

Eine Designerin im „Lampenfieber“ zieht von Pinkafeld nach Eschenau

Eine Designerin im „Lampenfieber“ zieht von Pinkafeld nach Eschenau

GRIESKIRCHEN/ESCHENAU/PINKAFELD. Vom burgenländischen Pinkafeld verschlug es vor gut einem Jahr Isabella Ringhofer - natürlich der Liebe wegen - nach Eschenau. Mit ihrem Umzug ins Hausruckviertel ... weiterlesen »


Wir trauern