Langsames Internet ist kein Schicksal

Langsames Internet ist kein Schicksal

Silke Kreilmayr Silke Kreilmayr, Tips Redaktion, 13.03.2018 17:00 Uhr

Linz-Land. Wie schon in der Vorwoche berichtet, ist Linz-Land von unserem oberösterreichweiten Tips-Themenschwerpunkt „Landflucht“ kaum betroffen. Ganz im Gegenteil, viele ziehen von der Stadt aufs Land. Was die Internetverbindung betrifft, gibt es beim Umzug in den Speckgürtel aber oft ein böses Erwachen.

Grundsätzlich hat der Bezirk auf einem gut entwickelten Durchschnittsniveau − gegenüber dem Rest von Oberösterreich − mit dem Breitbandausbau begonnen.

Als „Breitband“ wird aktuell eine Datenübertragung von mehr als 30 Megabit pro Sekunde bezeichnet, das passt sich aber immer dem Stand der Technik an. In ein paar Jahren kann der Grenzwert für die Definition laut Experten schon bei 100 Mbit pro Sekunde liegen.

„Trotz guter Versorgung könnte der ländliche Raum hier Probleme bekommen. Etwa dann, wenn Linzer aus dem gut versorgten städtischen Bereich in bestehende Gebäude des sogenannten Speckgürtels ziehen und von einer Top-Versorgung auf eine Mobilfunk-Versorgung “herunterfallen„“, sagt Volker Dobringer vom Breitbandbüro OÖ.

Denn LTE und Hybridrouter werden aufgrund der immer größeren Beliebtheit leider immer schlechter funktionieren. „Vergleichbar etwa mit einer Geburtstagstorte, die sich – vor allem abends – immer mehr Leute teilen.“

Koax vor allem in den Städten

Die Liwest hat daher in Neuhofen, Leonding, Asten, Ansfelden, Traun, Pasching und Kirchberg-Thening schon eine gut ausgebaute Koaxinfrastruktur (Kabel) bis zu 400 Mbit/s geschaffen. Andere Anbieter sind auf diesem Gebiet in Leonding, Wilhering, St. Florian und Niederneukirchen aktiv.

Glasfaser bis ins Haus für Kirchberg und Oftering

Glasfaser bis ins Haus (FTTH, sprich Fiber to the home) und damit quasi unbegrenzt schnelles Internet gibt es schon für 150 Haushalte in Hofkirchen, in Oftering hat die Energie AG den Ausbau soeben fertiggestellt und in Kirchberg-Thening ist der Vollausbau im Gange. Auch in Kematen haben schon 150 Haushalte die Chance auf High-Speed-Internet, die Wassergenossenschaft hat die Rohre mitverlegt.

Schnelles Internet auch für Oberweidlham

Zentrumsferne Bereiche wie etwa Oberweidlham oder Samesleithen in St. Florian, wo das „Surfen“ bisher ein Desaster war. Diese Ortsteile werden aber bald mit ARUs von A1-Telekom Austria erschlossen (hier geht die Glasfaser bis zu einem Verteiler, anschließend werden die bestehenden Kupferleitungen bis in die Haushalte genutzt. Je nach Entfernung zum Verteiler erreicht man 30 bis 150 Mbit/s gegenüber bisher 2 Mbit/s).

In anderen zentrumsfernen Bereichen des Bezirkes gibt es noch Defizite, vor allem in flächenmäßig größeren Gemeinden.

Bürgerengagement zählt

In solchen Gemeinden sollten Breitbandaktivisten oder Gemeinderäte providerneutrale Interessensbekundungen sammeln. „Wenn in größeren Ortsteilen eine 50-prozentige Zustimmung zum Ausbau erreicht wird, baut vermutlich ein Provider aus. Wenn sich keiner findet, baut die Landesglasfasergesellschaft Fiberservice OÖ “schwierige„ Regionen aus. Aber ohne Engagement der Gemeinden dauert es länger“, weiß Dobringer.

Kleine Gemeinden in OÖ. haben bereits vorgezeigt, dass man mit Engagement einen Vollausbau mit Glasfaser bis zum letzten Heustadl erreichen kann. So geschehen in Großraming oder Haibach/Donau. „Das sind total zersiedelte Regionen, die streamen jetzt wie in New York City“, freut sich der Experte.

In Linz-Land gibt es hier etwa in den „Ausläufern“ von Pucking oder Allhaming Aufholbedarf. „Ein Unternehmen hat den Standort Allhaming bereits wegen der unzureichenden Internetversorgung wieder verlassen“, weiß Bezirksparteiobmann Wolfgang Stanek (VP).

 

Volker Dobringer vom Breitbandbüro des Landes OÖ. rät dazu, sich ein Bild von der Versorgung in der eigenen Gemeinde zu machen:

Breitbandatlas: Der Breitbandatlas zeigt die maximale eingemeldete Versorgung für einen Standort, via Festnetz/Koaxkabel oder WLAN FunkM bzw. via Mobilfunknetz und auch die geplanten Ausbaugebiete: www.breitbandatlas.info/

Die Förderkarte Access 3 des BMVIT zeigt die versorgten (nicht förderfähigen) und die unversorgten (graue Bereiche) sowie die extrem unterversorgten (gelben) Gebiete. Achtung: Hier muss googleMaps auf dem PC installiert sein

Netztest: Unter www.netztest.at/de/Karte  kann man die Ergebnisse von Netztests, die Nachbarn bereits durchgeführt haben, ansehen.

Infos: www.breitband-ooe.at

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Aggresiver Pensionist in Einkaufszentrum in Pasching

Aggresiver Pensionist in Einkaufszentrum in Pasching

PASCHING. Ein 80-jähriger Pensionist aus Linz besuchte am Vormittag des 20. Juni 2018 gemeinsam mit seiner jüngeren Frau ein Einkaufszentrum in Pasching. Gegen 11 Uhr suchte er das Informationscenter ... weiterlesen »

40 Jahre ASKÖ Neuhofen - TOP Events bei Faustball, Tischtennis und Karate

40 Jahre ASKÖ Neuhofen - TOP Events bei Faustball, Tischtennis und Karate

NEUHOFEN: Die ASKÖ Neuhofen feiert heuer ihr 40-jähriges Bestehen zeitgleich mit dem 10. Internationalen Karate Sommercamp (26. - 29. Juli.) weiterlesen »

Trauner Bürgermeister feiert 1000 Tage im Amt

Trauner Bürgermeister feiert 1000 Tage im Amt

TRAUN. Bürgermeister Rudolf Scharinger wird am 2. August 1000 Tage im Amt sein, das wurde schon am 19. Juni in der Spinnerei groß gefeiert. Beim zweiten Sommernachtstraum kamen geladene Gäste ... weiterlesen »

Maria Pfeiffer für ihr Lebenswerk mit Pegasus-Wirtschaftspreis ausgezeichnet

Maria Pfeiffer für ihr Lebenswerk mit Pegasus-Wirtschaftspreis ausgezeichnet

PASCHING/OÖ. Am 14. Juni vergaben die OÖNachrichten gemeinsam mit Raiffeisenlandesbank, Land Oberösterreich, Wirtschaftskammer, Industriellenvereinigung und KPMG die Preise für die ... weiterlesen »

Junge Musiker aus Linz-Land bei Prima La Musica vorne dabei

Junge Musiker aus Linz-Land bei Prima La Musica vorne dabei

ANSFELDEN/LEONDING/WILHERING. Musikschüler aus Ansfelden und Leonding haben von 26. Mai bis 5. Juni beim Prima La Musica Bundesjugendmusikwettbewerb in Innsbruck erste und zweite Preise erzielt. weiterlesen »

Kulturpass auch in Spinnerei und Schloss Traun gültig

Kulturpass auch in Spinnerei und Schloss Traun gültig

TRAUN. Unter dem Motto Hunger auf Kunst und Kultur kann man mit dem Kulturpass kostenlos Museen, Konzerte oder ein Theater besuchen. Der Kulturpass gilt seit Kurzem auch in der Spinnerei und im Schloss ... weiterlesen »

Ortsreportage Ansfelden: Die Stadt im Fokus

Ortsreportage Ansfelden: Die Stadt im Fokus

ANSFELDEN. Am 4. Juli erscheint in der Tips-Ausgabe Linz-Land die Ortsreportage über Ansfelden. Bestandteile werden unter anderem Statements zu Stadtthemen und historische Aufnahmen sein. Tips sucht ... weiterlesen »

Das Original aus Traun: Ingenieur Sebastian Auer, der Unermüdliche

Das Original aus Traun: Ingenieur Sebastian Auer, der Unermüdliche

TRAUN. Für das, was man macht, muss man geboren sein, das kann man nicht lernen. Das ist eine der vielen Lebensweisheiten des Ingenieurs und Erfinders Sebastian Auer. Wer den 95-Jährigen und ... weiterlesen »


Wir trauern