Asylwerber-Lehrlinge: Chance und Risiko für Betriebe, die kaum Lehrlinge finden

Asylwerber-Lehrlinge: Chance und Risiko für Betriebe, die kaum Lehrlinge finden

Petra Hanner Petra Hanner, Tips Redaktion, 14.11.2017 10:30 Uhr

KLEINZELL/ROHRBACH-BERG. Obwohl es für Betriebe gar nicht so einfach ist, Asylwerber als Lehrkräfte aufzunehmen, haben sich einige Unternehmen dazu entschlossen, genau das zu tun. Eine Geschichte über Hürden und Rückschläge, Hoffnung und Freude.

Peyman (25) hat die Hälfte seiner Lehrzeit zum Landschaftsgärtner bei GartenZauner in Kleinzell schon hinter sich gebracht. Der gebürtige Iraner macht sich gut und freut sich über die Möglichkeit, eine Ausbildung zu absolvieren. Doch vor zwei Wochen die Katastrophe: ein negativer Asylbescheid! „Es ist ungerecht und so enttäuschend für uns. Jeder von uns hat etwas in ihn investiert, sei es Zeit oder einfach Mitgefühl. Und dann kommt das!“, versteht sein Chef Hans Zauner die Welt nicht mehr.

Mehr Unterstützung erhofft

Kennengelernt hat er Peyman bei einer Veranstaltung des AMS. Doch dann die erste Hürde: „Asylwerber dürfen nicht einmal Probearbeiten. Ich hab ihm dann privat ein paar Aufgaben gegeben und gesehen, dass er Talent hat. Ein wenig blauäugig war ich am Anfang auch, denn ich dachte, dass ich von den Behörden unterstützt werde.“ Doch so ein Lehrling braucht einen guten Deutschkurs, der über die Grundlagen hinausgeht. Diese werden aber in Linz angeboten. Also braucht Peyman ein Monatsticket, das alleine schon über 100 Euro kostet, außerdem einen Laptop für die Arbeit. Ein Asylwerber darf aber nicht mehr als 160 Euro im Monat verdienen, alles was darüber hinausgeht, wird ihm weggenommen. „Wie unfair das ist, wird erst dann klar, wenn man weiß, dass ein Asylwerber, der nur im Heim herumsitzt, nur 100 Euro weniger kriegt.“

Können nur hoffen

Trotzdem zieht Hans Zauner eine positive Bilanz: „Man wird zwar zum großen Teil in Stich gelassen, aber man hat Freude damit, wenn jemand die Unterstützung dankbar annimmt und ich würde es wieder tun. Vor allem, weil wir inzwischen sowieso fast keine Lehrlinge mehr bekommen. Wir haben nun Einspruch gegen den negativen Asylbescheid eingelegt und setzen alle Hebel in Bewegung, dass Peyman doch bleiben kann. Wir können nur hoffen!“

Positive Erfahrungen

Aladin (23) kommt aus Syrien und ist seit Jänner 2016 in der Küche der Fleischerei Leibetseder in Rohrbach-Berg angestellt. Chefin Eva Leibetseder hat viele positive Erfahrungen gemacht: „Der Vorteil war, dass Aladin bereits ein Jahr Lehrzeit in St. Martin hinter sich hatte, wir haben ihn dann übernommen. Er konnte deshalb schon gut Deutsch.“ Dass er für den Job genau der Richtige ist, habe sie schnell gemerkt und es sei für sie von Vorteil, dass er schon etwas älter ist.

Lehrlinge händeringend gesucht

Eva Leibetseder: „Natürlich kommen immer wieder kleinere kulturelle Unterschiede zutage, die man dann eben überwinden muss.“ Der renommierte Rohrbacher Betrieb sucht derzeit übrigens händeringend nach Lehrlingen in Küche und Verkauf. „Heutzutage ist das die größte Herausforderung geworden. Wenn sich jemand bewirbt – und das sind nicht sehr viele – dann mangelt es oft an den einfachsten Dingen wie Rechnen oder den Umgangsformen. Wenn die Einstellung passt und einer arbeiten will, dann ist mir das ganz egal, ob er aus Österreich kommt oder eben von woanders..“

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Constantinus Award: CIS und Seamtec holten mit Kooperationsprojekt den zweiten Platz

Constantinus Award: CIS und Seamtec holten mit Kooperationsprojekt den zweiten Platz

HOFKIRCHEN/HASLACH. Für Österreichs größten Beratungs- und IT-Preis, den Constantinus Award, war das Kooperationsprojekt von CIS und Seamtec nominiert. Die virtuelle Streckenanalyse ... weiterlesen »

VOI im Klangrausch mit den Chor-i-feen

VOI im Klangrausch mit den Chor-i-feen

ST. MARTIN. Die Chor-i-feen - das ist ein bunter Haufen an sangesfreudigen Leuten, die seit fast 20 Jahren miteinander auf der Bühne stehen. Am Freitag tun sie dies in St. Martin. weiterlesen »

Gartenbauverein lädt zum Abstecher in Nachbars Garten

Gartenbauverein lädt zum Abstecher in Nachbars Garten

AUBERG. Willkommen in Nachbars Garten heißt es am Sonntag in Harafl. weiterlesen »

Kunsttage im alten Benediktinerkloster

Kunsttage im alten Benediktinerkloster

NIEDERWALDKIRCHEN. Zum zweiten Mal organisieren Künstler Gottfried Derndorfer und sein Team am 23. und 24. Juni im ehemaligen Kloster Erlach Kunst- und Kulturtage. Sie stehen unter dem Motto Frauenpower ... weiterlesen »

Einstimmiger Jury-Beschluss: Linzer Architekt plant den Rohrbacher Schulcampus

Einstimmiger Jury-Beschluss: Linzer Architekt plant den Rohrbacher Schulcampus

ROHRBACH-BERG. Stell Dir vor, es ist Schule und jeder will hin: Dieses Ziel hat man sich für den Rohrbacher Schulcampus gesetzt, bei dem Volksschule, Neue Mittelschule und die Sonderschule am jetzigen ... weiterlesen »

Heimathaus Neufelden soll wieder mehr für Besucher offen stehen

Heimathaus Neufelden soll wieder mehr für Besucher offen stehen

NEUFELDEN. Auf die Initiative von Gernot Haas geht das Heimathaus zurück, der vor kapp 30 Jahren viele Leihgaben und Ausstellungsstücke gesammelt und damit ein Museum im ehemaligen Gefangenenhaus ... weiterlesen »

Neufelden entdeckt seine bewegte Geschichte

Neufelden entdeckt seine bewegte Geschichte

NEUFELDEN. Ganz im Zeichen der Markterhebung vor 800 Jahren steht seit einiger Zeit das Geschehen in Neufelden. Vier Themen, die die Geschichte des Marktes geprägt haben, werden dabei aufgegriffen: ... weiterlesen »

Wettbewerb an der HTL brachte Bankerl für die HTL hervor

Wettbewerb an der HTL brachte Bankerl für die HTL hervor

NEUFELDEN. Über einen Wettbewerb an der HTL ist die Marktgemeinde Neufelden zu einem Bankerl für die Landesgartenschau in Aigen-Schlägl gekommen. Dieses wurde jetzt im Ortszentrum aufgestellt ... weiterlesen »


Wir trauern