Sebastian Kurz auf Stippvisite in Krems

Claudia  Brandt Claudia Brandt, Tips Redaktion, 08.09.2017 17:41 Uhr

KREMS. Einen Blitzbesuch legten Außenminister Sebastian Kurz und Finanzminister Hans Jörg Schelling heute Mittag in Krems ein. In der Fußgängerzone besuchten sie mehrere Geschäfte und plauderten mit Unternehmern, Angestellten und Passanten. Anschließend erklärten die beiden ÖVP-Politiker bei einer Pressekonferenz, wie sie für neue Gerechtigkeit bei der internationalen Steuerpolitik sorgen und wie sie ihr geplantes Steuerentlastungspaket finanzieren wollen.

Mit ihrem Besuch sorgten Sebastian Kurz und Hans Jörg Schelling heute Mittag für jede Menge Aufsehen in der Kremser Fußgängerzone. Flankiert von zahlreichen Kamerateams und Fotografen sowie in Begleitung von Landtagspräsident Hans Penz und dem Kremser ÖVP-Spitzenkandidaten Erwin Krammer, bahnten sich die beiden Spitzenpolitiker ihren Weg durch die Kremser Fußgängerzone. Dort besuchten sie spontan mehrere Betriebe, lediglich der Zwischenstopp bei der Fleischerei Ellinger war vorab geplant. Kurz und Schelling plauderten mit Unternehmern und Angestellten und informierten sich über deren Betriebe. Immer wieder nutzte vor allem Sebastian Kurz die Gelegenheit, um mit Passanten ins Gespräch zu kommen.

Steuerentlastung für „alle arbeitenden Menschen“

Nach der rund halbstündigen Tour durch die Obere Landstraße ging es weiter in die Weinbar Leopold, wo Kurz und Schelling vor zahlreichen Medienvertretern eine Pressekonferenz gaben. Im Mittelpunkt stand dabei zunächst das von der Bundes-ÖVP geplante Steuerentlastungsmodell. „Wir haben ein massives Interesse daran, die Steuerlast zu senken“, erklärte Parteichef Kurz. „Alle arbeitenden Menschen“ sollten in den Genuss einer Steuersenkung kommen. Finanzieren wolle man diese unter anderem durch ein Wirtschaftswachstum von rund 3,5 Prozent sowie durch Sparen und Mehreinnahmen. „Null Toleranz“ wolle man künftig gegenüber Steuerflüchtlingen gelten lassen. Der Dank von Sebastian Kurz galt hier Finanzminister Schelling, der auf europäischer Ebene ein Modell zur Bekämpfung der Steuerflucht vorangetrieben habe.

Für mehr Steuergerechtigkeit sorgen

Schelling zufolge ist die Steuerpolitik mittlerweile ein „europäisches Geschäft“ geworden. Dennoch richte sich die Besteuerung von Unternehmen nach wie vor nach dem Sitz der Betriebsstätte. Schelling will, dass dieses Gesetz, welches noch aus dem Jahr 1899 stamme, nun um digitale Betriebsstätten erweitern wird. An einem konkreten Beispiel erläuterte der Finanzminister die aktuelle Situation: In der Schweiz erfolgten 85 Prozent aller Hotelbuchungen über Onlineportale. Die Steuern dafür kassieren jedoch beispielsweise die Niederlande als Sitz der bekannten Buchungsplattform booking.com. Schelling setzt sich nun dafür ein, dass die Steuereinnahmen die Länder erhalten, in denen die Wertschöpfung tatsächlich passiert ist.

„Keine neuen Steuern“ 

Auch Schelling ist überzeugt, dass das Steuerentlastungsmodell seiner Partei funktionieren wird, denn es gebe eine seriöse Gegenfinanzierung. „Es geht. Und so lange ich Finanzminister bin, wird es in Österreich keine neuen Steuern geben“, erklärte Schelling abschließend.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Wegen Domains: „Sebastian Kurz hat sich bisher noch nicht gemeldet“

Wegen Domains: „Sebastian Kurz hat sich bisher noch nicht gemeldet“

RAAN. Douglas Hoyos aus Raan (Marktgemeinde Schönberg am Kamp) ist Bundesvorsitzender der Junos – der Jungen Liberalen NEOS. Im Interview mit Tips erzählt er, warum er nicht bei der ÖVP gelandet ist. ... weiterlesen »

Krebspatienten würdigen Arbeit des Kremser Uniklinikums

Krebspatienten würdigen Arbeit des Kremser Uniklinikums

KREMS. Ein hervorragendes Zeugnis stellen die Patienten der Strahlentherapie und Radioonkologie am Universitätsklinikum Krems aus: Sie ist nicht nur die am besten bewertete Station innerhalb des Hauses, ... weiterlesen »

Tagesstätte für Kleinkinder eröffnet

Tagesstätte für Kleinkinder eröffnet

Gföhl. Kürzlich wurde in der Stadtgemeinde Gföhl eine Tagesbetreuungseinrichtung für Kinder bis zweieinhalb Jahre eröffnet. Der Anbau an den bestehenden Kindergarten kostete insgesamt 705.000 Euro ... weiterlesen »

Wechsel an der Spitze: Josef Böck zum Bürgermeister gewählt

Wechsel an der Spitze: Josef Böck zum Bürgermeister gewählt

Paudorf. Der wichtigste Tagesordnungspunkt bei der vergangenen Gemeinderatssitzung in Paudorf war die Neuwahl des Bürgermeisters. Mit 19 von 20 Stimmen wurde Vizebürgermeister Josef Böck zum Nachfolger ... weiterlesen »

Eröffnung: Caritas errichtet neues Zuhause für psychisch Kranke in Paudorf

Eröffnung: Caritas errichtet neues Zuhause für psychisch Kranke in Paudorf

PAUDORF. Die Caritas hat dieser Tage in Paudorf ein neues Wohnhaus und eine Tagesstätte für Menschen mit psychischen Erkrankungen eröffnet. weiterlesen »

Poysdorf im GEHspräch

Poysdorf im GEHspräch

Vom Sehen zum Erkennen - ein Interaktiver Wahrnehmungsspaziergang weiterlesen »

Titelverteidiger gewinnt auch die zweite Auflage des Schönberg 1/8MAN Triathlons!

Titelverteidiger gewinnt auch die zweite Auflage des Schönberg 1/8MAN Triathlons!

Die 2. Auflage des Schönberg 1/8MAN Triathlons ging bei bewölktem Himmel und angenehmen Temperaturen über die Bühne. An die 340 Sportler nahmen den Bewerb im Freibad Schönberg in Angriff. weiterlesen »

Bauarbeiten starten: Neuer Kindergarten für Lichtenau

Bauarbeiten starten: Neuer Kindergarten für Lichtenau

LICHTENAU. Die Bauarbeiten für den knapp zwei Millionen Euro teuren neuen Kindergarten haben begonnen. weiterlesen »


Wir trauern