Weltmeisterlicher Dartverein: Vom Wirtshaus auf die ganz große Bühne

Martin  Grob Martin Grob, Tips Redaktion, 21.04.2017 12:00 Uhr

Langenlois. Darts ist ein immer beliebter werdender Sport mit raketenhaft steigenden Einschaltquoten im Fernsehen. Die besten Spieler verdienen Millionen im Jahr an Preisgeldern und durch Sponsoring. Was einst als Sport des kleinen Mannes in verrauchten Wirtshäusern begann, ist heute ein weltweites Phänomen. Aber was macht die Faszination von Darts aus? Tips hat sich auf Spurensuche begeben und den Langenloiser Dartsverein „Team Xtreme“ besucht.

Wenn Leopold Götz von „seinem“ Sport spricht, merkt man sofort wie viel Leidenschaft dabei mitschwingt. Er ist seit zwölf Jahren der Obmann vom „Team Xtreme“, einem Dartsverein aus der Weinstadt Langenlois mit 26 Mitgliedern. Über seinen Schwiegersohn ist er damals zum Darts-Sport gekommen und die Faszination hat ihn bis heute nicht losgelassen. „Beim Darts spielen komme ich wieder runter. Trotzdem muss man immer den Kopf eingeschaltet haben und genau wissen, was man tut“, so der 58-jährige Götz, der im Brotberuf Maurer ist. Generell sei sehr viel Training und Übung notwendig, um konstant auf einem hohen Niveau spielen zu können. Aber was genau ist eigentlich das Ziel des Spiels?

Stahl oder Plastik?

Darts kann auf viele verschiedene Arten spielen. Zunächst gibt es die Möglichkeit auf eine Holz- oder eine Plastikscheibe zu werfen. Electronic- und Steel-Darts nennen sich diese beiden Varianten, eine Philosophiefrage. In Langenlois spielt man hauptsächlich E-Darts, der Computer hilft einem dann beim Berechnen des Punktestands.

Die Null gewinnt das Spiel

Das beliebteste Spiel heißt „501“. Dabei beginnt jeder Spieler bei 501 Punkten. Nun wirft man abwechselnd drei Pfeile auf die Scheibe. Die vom Spieler erreichten Punkte werden jede Runde von den 501 Punkten abgezogen. Wer zuerst genau auf null Punkte herunterkommt, hat gewonnen. Dabei hadert man oft mit sich selbst, denn rechts neben der verheißungsvollen 20 ist das Feld mit der Eins, das man gefühlte Tausend mal häufiger trifft als jedes andere Feld auf dem Dartboard.

Das verflixte Doppelfeld

Schwierig wird es, wenn man eine Runde mit einem so genannten „Double-Out“ beenden muss. Eine Dartscheibe hat außen und innen schmale Ringe. Der äußere Ring verdoppelt die Punktzahl des getroffenen Feldes, der innere Ring verdreifacht den Zahlenwert. Fortgeschrittene Spieler müssen jede Runde mit einem Doppelfeld beenden, was extrem schwierig ist und vor allem bei ungeübten Spielern oft viel Geduld und eine hohe Frustrationsgrenze erfordert.

Alkohol bleibt draußen

Ernst wird Leopold Götz nur, wenn das Thema Alkohol auf den Tisch kommt. Getrunken wird beim „Team Xtreme“ nicht, schließlich schadet zu viel Bier auch der Konzentration. „Mit Vereinen wie unserem kann man junge Leute von der Straße holen und ihnen eine sinnvolle Beschäftigung anbieten“, sagt er. Darts sei vor allem auch ein guter Sport zur Selbstdisziplinierung. Der Obmann wünscht sich, dass wieder mehr Jugendliche nachkommen und möchte auch die Social Media Aktivitäten des Vereins ankurbeln (facebook: Team Xtreme Langenlois).

Waschechte Weltmeisterin

Mit Alexandra Engelhart ist auch eine waschechte Weltmeisterin Vereinsmitglied. Die Zöbingerin gehört zur Weltspitze im E-Darts und gewann bei der Weltmeisterschaft 2014 in Polen zwei Goldmedaillen. Erst kürzlich hat sie sich wieder für die bevorstehenden Europameisterschaften in Kroatien (22. bis 27. Mai) qualifiziert. Dort tritt sie für das österreichische Nationalteam an.

 

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Das Tips Glücksengerl wurde diesmal in Mautern gesichtet

Das Tips Glücksengerl wurde diesmal in Mautern gesichtet

MAUTERN. Das Tips-Glücksengerl ist wieder unterwegs und überrascht treue Leser mit Einkaufsgutscheinen der Fussl Modestraße im Wert von 300 Euro. Diesmal durfte sich Gabriele Aigner aus Mauternbach ... weiterlesen »

Wegen Domains: „Sebastian Kurz hat sich bisher noch nicht gemeldet“

Wegen Domains: „Sebastian Kurz hat sich bisher noch nicht gemeldet“

RAAN. Douglas Hoyos aus Raan (Marktgemeinde Schönberg am Kamp) ist Bundesvorsitzender der Junos – der Jungen Liberalen NEOS. Im Interview mit Tips erzählt er, warum er nicht bei der ÖVP gelandet ist. ... weiterlesen »

Krebspatienten würdigen Arbeit des Kremser Uniklinikums

Krebspatienten würdigen Arbeit des Kremser Uniklinikums

KREMS. Ein hervorragendes Zeugnis stellen die Patienten der Strahlentherapie und Radioonkologie am Universitätsklinikum Krems aus: Sie ist nicht nur die am besten bewertete Station innerhalb des Hauses, ... weiterlesen »

Tagesstätte für Kleinkinder eröffnet

Tagesstätte für Kleinkinder eröffnet

Gföhl. Kürzlich wurde in der Stadtgemeinde Gföhl eine Tagesbetreuungseinrichtung für Kinder bis zweieinhalb Jahre eröffnet. Der Anbau an den bestehenden Kindergarten kostete insgesamt 705.000 Euro ... weiterlesen »

Wechsel an der Spitze: Josef Böck zum Bürgermeister gewählt

Wechsel an der Spitze: Josef Böck zum Bürgermeister gewählt

Paudorf. Der wichtigste Tagesordnungspunkt bei der vergangenen Gemeinderatssitzung in Paudorf war die Neuwahl des Bürgermeisters. Mit 19 von 20 Stimmen wurde Vizebürgermeister Josef Böck zum Nachfolger ... weiterlesen »

Eröffnung: Caritas errichtet neues Zuhause für psychisch Kranke in Paudorf

Eröffnung: Caritas errichtet neues Zuhause für psychisch Kranke in Paudorf

PAUDORF. Die Caritas hat dieser Tage in Paudorf ein neues Wohnhaus und eine Tagesstätte für Menschen mit psychischen Erkrankungen eröffnet. weiterlesen »

Poysdorf im GEHspräch

Poysdorf im GEHspräch

Vom Sehen zum Erkennen - ein Interaktiver Wahrnehmungsspaziergang weiterlesen »

Titelverteidiger gewinnt auch die zweite Auflage des Schönberg 1/8MAN Triathlons!

Titelverteidiger gewinnt auch die zweite Auflage des Schönberg 1/8MAN Triathlons!

Die 2. Auflage des Schönberg 1/8MAN Triathlons ging bei bewölktem Himmel und angenehmen Temperaturen über die Bühne. An die 340 Sportler nahmen den Bewerb im Freibad Schönberg in Angriff. weiterlesen »


Wir trauern