Neues Standbein für Sensenwerk

Neues Standbein für Sensenwerk

Robert Hofer Robert Hofer, Tips Redaktion, 30.06.2016 10:59 Uhr

LAUSSA. Im Sensenwerk Sonnleithner werden längst keine Sensen mehr geschmiedet – aber Ideen für eine nachhaltige Energieversorgung. Deshalb setzt man künftig auf Mikro-Windkraft.

Sonnleithner hat sich europaweit vor allem mit seinen Fahnenmasten, Pollern, Schranken und Stadtmobiliar einen Namen gemacht. „Ich bin mehrmals von Kunden darauf angesprochen worden, ob man auf den Fahnenmasten nicht kleine Windräder montieren könnte“, sagt Geschäftsführer Gerhard Furtner. „Das hat mein Interesse an dem Thema geweckt und nach einigen Recherchen, vor allem aber durch einen Artikel über die Auszeichnung beim deutschen Industriepreis, bin ich auf Mikro-Windkraftanlagen von FUSystems aufmerksam geworden.“ Das Sensenwerk Sonnleithner wird sich mit 25 Prozent am deutschen Start-Up-Unternehmen beteiligen. Künftig wird der gesamte Einkauf und die Logistik in der Laussa abgewickelt. „Wir bringen unsere Industrie-Erfahrung ein, die Mikro-Windräder passen sehr gut zu unserem Produkt-Portfolio“, betont Furtner. Im ersten Jahr sollen 800 Anlagen verkauft werden. Mit rund 3500 Euro schlägt sich eine Anlage beim Kunden zu Buche. Die maximale Leistung eines Windrades liegt bei etwa einem Kilowatt.

Boom in Deutschland

„Wer sich ein Mikro-Windkraftwerk auf dem Dach montiert, rechnet nicht nach, wie und wann sich das rentiert“, sagt Furtner. „Es ist ein Zeichen für Umweltbewusstsein, für Autarkie und für weniger Abhängigkeit von Gas und Öl.“ Vor allem in Deutschland boomen Mikro-Windkraftanlagen – sehr oft in Kombination mit Photovoltaikanlagen. In einigen deutschen Ländern sind die Mikro-Windräder – sie dürfen eine überstrichene Rotorfläche von zwei Quadratmetern nicht überschreiten – nicht einmal genehmigungspflichtig.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Weniger Privatinsolvenzen in der Region Steyr

Weniger Privatinsolvenzen in der Region Steyr

REGION STEYR. Wie die Zahlen des Gläubigerschutzverbandes Creditreform zeigen, haben die Firmenpleiten in der Region Steyr leicht zugenommen. weiterlesen »

Sabine Stiegers neue Scheibe

Sabine Stiegers neue Scheibe

STEYR. In einem Made in Steyr-Spezial serviert Sabine Stieger am Freitag, 2. März, um 20 Uhr im Akku-Kulturzentrum ihre pressfrische neue CD. weiterlesen »

Radverkehr: Salzburg als Vorbild für Steyr

Radverkehr: Salzburg als Vorbild für Steyr

STEYR. Nur vier Prozent der Steyrer nutzen das Fahrrad für Alltagswege. In Salzburg liegt dieser Wert fünfmal so hoch. weiterlesen »

Gesünder durch Alternativen zum Auto

Gesünder durch Alternativen zum Auto

Zeit, Geld und Energie sparen und dabei die Gesundheit fördern. weiterlesen »

Livereportage über Menschen – Berge – Götter

Livereportage über Menschen – Berge – Götter

STEYR. Nach Nepal führt Hans Thurner am Donnerstag, 1. März, um 19.30 Uhr im Rahmen der Reise- und Abenteuertage 2018 im City Kino. weiterlesen »

Totenrausch mit Aichner

"Totenrausch" mit Aichner

GARSTEN. Der Tiroler Schriftsteller Bernhard Aichner besucht auf Einladung des Lions Club Steyr Omnia am Mittwoch, 28. Februar, 19 Uhr den Veranstaltungssaal Garsten. Mit dabei hat er seinen Thriller Totenrausch. ... weiterlesen »

Brand in Neuzeug: Nachbar greift beherzt ein

Brand in Neuzeug: Nachbar greift beherzt ein

NEUZEUG. Kurz nach Mitternacht wurde am Donnerstag die Feuerwehr Neuzeug alarmiert, ein Mistkübel war in Brand geraten. weiterlesen »

Hin- statt wegschauen: „Amanita im Abelenzium

Hin- statt wegschauen: „Amanita" im Abelenzium

GAFLENZ. Die Theatergruppe feiert 2018 ihr 40-jähriges Bestandsjubiläum mit gleich zwei Stücken. Während es im November im Abelenzium turbulent zugehen soll, steht ab 2. März ein kritisches Werk am ... weiterlesen »


Wir trauern