Altenheim-Zubau: Sozialhilfeverband startet größte und teuerste Baustelle

Altenheim-Zubau: Sozialhilfeverband startet größte und teuerste Baustelle

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 02.09.2015 11:15 Uhr

LEMBACH. Als das Altenheim in Lembach 1988 in Betrieb gegangen ist, war es ein hochgelobter Meilenstein in der Altenbetreuung. Heute ist das Gebäude ein Sanierungsfall, bei dem teilweise schon die Rede vom Totalabbruch war. Deshalb nimmt der Sozialhilfeverband jetzt die Sanierung mitsamt einer großzügigen Erweiterung in Angriff.
 

Es ist die größte und teuerste Baustelle, die damit auf den Sozialhilfeverband zukommt, meinte SHV-Obfrau Bezirkshauptfrau Wilbirg Mitterlehner beim Spatenstich. Mit einem Kostenaufwand von 10,6 Millionen Euro werden alle Zimmer zu Einzelzimmern, zugleich steigt die Bettenzahl von 96 auf 115 an. Um Platz dafür zu schaffen, wird zuerst der Zubau errichtet, in den die Bewohner übersiedeln. Anschließend wird beim alten Gebäude der Dachstuhl abgerissen und durch Leichtbauweise ersetzt. Bürgermeister Herbert Kumpfmüller: „Mansarden sind zwar nett anzuschauen, aber für einen echten Pflegebetrieb unbrauchbar.“ Geplant ist außerdem die Errichtung eines Demenzgartens, auch die Rotkreuz-Ortsstelle wird mitadaptiert. Kumpfmüller freut sich, dass mit dem Spatenstich ein öffentliches Zeichen für den Erweiterungsbau gesetzt wurde. Ende des Jahres wird mit dem Bau begonnen, Ende 2018 soll alles fertig sein.

Bestens versorgt & betreut

Die Ehrengäste, die sich zur Feier einstellten, waren sich einig, dass das Geld gut angelegt ist. „Jeder Spatenstich bringt ein Stück zusätzliche Lebensqualität“, sagte Landeshauptmann Josef Pühringer (VP). „Gerade dieser Generation, die den Grundstein für unser heutiges Leben in schwierigen Zeiten gelegt hat, sind wir es schuldig, dass sie im Alter eine schöne Zeit im Altenheim verbringen und gut betreut und gepflegt werden.“

Sozial-Landesrätin Gertraud Jahn (SP) ergänzte: „Im Alter sollte sich keiner Sorge um die Existenz und Versorgung machen müssen – ganz gleich, wie dick seine Brieftasche ist.“ In den Altenheimen werde aber nicht nur reine Versorgung geleistet, sondern auch Lebensfreude und eine Atmosphäre der Wärme und des Wohlfühlens geschaffen. „Das ist nur möglich, weil die Bewohner den Mitarbeitern menschlich am Herzen liegen“, so Jahn.

 

Der Sozialhilfeverband Rohrbach hat in den vergangenen 15 Jahren die Zahl der Altenheime verdoppelt (von drei auf sechs). 550 Mitarbeiter sind derzeit beschäftigt, nach dem Ausbau in Lembach werden es 600 sein. Damit ist der SHV der zweitgrößte Arbeitgeber im Bezirk.

 

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Motorradfahrer übersehen - zwei Verletzte

Motorradfahrer übersehen - zwei Verletzte

AHORN. Bei einem Zusammenstoß von Auto und Motorrad wurden am Sonntag Nachmittag zwei Unfallbeteiligte verletzt. weiterlesen »

Fußball 1./2. Klasse: Heimsieg nach 0:2-Pausenrückstand

Fußball 1./2. Klasse: Heimsieg nach 0:2-Pausenrückstand

BEZIRK ROHRBACH. Keine Blöße gab sich der Tabellenzweite Neustift/Oberkappel in der 1. Klasse Nord. Nach Pausenrückstand setzte sich die Mannschaft von Neo-Trainer Eric Rössl daheim ... weiterlesen »

Neuer Treffpunkt für Pflegende Angehörige startet

Neuer Treffpunkt für Pflegende Angehörige startet

ROHRBACH-BERG. Nach Helfenberg und Altenfelden wird es ab 1. April auch in Rohrbach-Berg einen Caritas-Treffpunkt für pflegende und betreuende Angehörige geben. weiterlesen »

Fußball: Violetter Außenseiter besiegte Herbstmeister

Fußball: Violetter Außenseiter besiegte Herbstmeister

BEZIRK ROHRBACH. Eine bittere Niederlage bei Tabellenschlusslicht Grün-Weiß Micheldorf kassierte SU mind.capital St. Martin im Mühlkreis in der LT1 Oberösterreich-Liga. weiterlesen »

40 Jahre Arbeit für gelingende Beziehung

40 Jahre Arbeit für gelingende Beziehung

ROHRBACH-BERG. Seit vier Jahrzehnten sorgt die Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstelle der Katholischen Kirche in Rohrbach-Berg für gelingende Beziehungen. Unter dem Titel Liebesgschichten und andere ... weiterlesen »

Grenzenlos gnadenlos: Peter Klien recherchiert knallhart im Kikas

Grenzenlos gnadenlos: Peter Klien recherchiert knallhart im Kikas

AIGEN-SCHLÄGL. Gegen ihn ist selbst Armin Wolf ein kuscheliger Hofberichterstatter. Peter Klien gastiert im Kikas. weiterlesen »

Frühe Mobilisierung bei Knochenbrüchen ermöglicht schnellere Heilung

Frühe Mobilisierung bei Knochenbrüchen ermöglicht schnellere Heilung

BEZIRK ROHRBACH. Der gute alte Gipsverband weicht bei Gelenksbrüchen immer mehr modernen Behandlungsmethoden. Dadurch wird der Heilungsverlauf beschleunigt. Der Alltag der Patienten ist weniger lange ... weiterlesen »

Eine Wertschätzung für unzählige freiwillig geleistete Stunden

Eine Wertschätzung für unzählige freiwillig geleistete Stunden

ROHRBACH-BERG. Mit einem gemeinsamen Fest sagen alle im Sozialbereich tätigen Organisationen einfach mal Danke zu den vielen Ehrenamtlichen. weiterlesen »


Wir trauern