Durch Wegfall des Pflegeregresses fehlen in den Altenheimen zwei Millionen Euro

Durch Wegfall des Pflegeregresses fehlen in den Altenheimen zwei Millionen Euro

Martina Gahleitner Martina Gahleitner, Tips Redaktion, 13.11.2017 14:57 Uhr

BEZIRK/LEMBACH. Die Abschaffung des Pflegeregresses, mit dem bisher auf Privatvermögen von Altenheim-Bewohnern zugegriffen werden konnte, stellt Gemeinden und den Sozialhilfeverband vor gewaltige Herausforderungen. In den Altenheimen des Bezirkes Rohrbach fehlen zwei Millionen, zudem werden die Plätze knapp.

Derzeit sieht das System so aus, dass der größte Teil des Pflegegeldes und der Pension für die Pflege im Altenheim herangezogen wird, sowie auch allfälliges Privatvermögen. Damit letzteres unangetastet bleibt, zahlen etwa 20 Prozent der Heimbewohner die Pflege vollständig oder zumindest teilweise selbst. „Diese freiwilligen Selbstzahler werden verschwinden, wenn mit Anfang des Jahres der Pflegeregress abgeschafft wird“, ist Bezirkshauptfrau und Sozialhilfeverbands-Obfrau Wilbirg Mitterlehner überzeugt. Mit Anfang des nächsten Jahres fehlen für den SHV Rohrbach zwei Millionen Euro. „Das müssen die Gemeinden zusammenbringen und das ist unvorstellbar“, kritisiert Lembachs Bürgermeister Herbert Kumpfmüller, der ohnehin keinen finanziellen Spielraum bei den Gemeinden mehr sieht.

540 Heimplätze ab 2019

Das Altenheim in seiner Gemeinde wird gerade erweitert und umgebaut. Der erste Bauabschnitt ist abgeschlossen, 28 Bewohner sind bereits in die neuen Räume übersiedelt. Die Fertigstellung ist laut Baumeister Johannes Zechmeister vom Generalunternehmer WRS Energie- und Baumanagement im Sommer 2019 geplant.

Bald wieder Zweibettzimmer?

Dann stehen im Bezirk Rohrbach 540 Plätze für ältere Menschen zur Verfügung. Mit dem Wegfall des Pflegeregresses sind die Anmeldungen allerdings „exorbitant gestiegen“, berichtet Mitterlehner: 40 Anmeldungen stehen auf der Warteliste für eines der sechs Altenheime. „Jeder Fall wird individuell geprüft und immer der dringendste aufgenommen.“ Menschen mit niedrigen Pflegestufen haben überhaupt keine Chance, schon jetzt liegt die durchschnittliche Einstufung bei 4,7. „Das wird vermutlich auf Pflegestufe 5 und 6 ansteigen, wenn notwendig müssen wir auch wieder Zweitbettzimmer andenken“, meint die SHV-Obfrau.

Zudem wird zusätzliches Pflegepersonal benötigt, zumal auch eine Pensionierungswelle bevorsteht.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Motorradfahrer übersehen - zwei Verletzte

Motorradfahrer übersehen - zwei Verletzte

AHORN. Bei einem Zusammenstoß von Auto und Motorrad wurden am Sonntag Nachmittag zwei Unfallbeteiligte verletzt. weiterlesen »

Fußball 1./2. Klasse: Heimsieg nach 0:2-Pausenrückstand

Fußball 1./2. Klasse: Heimsieg nach 0:2-Pausenrückstand

BEZIRK ROHRBACH. Keine Blöße gab sich der Tabellenzweite Neustift/Oberkappel in der 1. Klasse Nord. Nach Pausenrückstand setzte sich die Mannschaft von Neo-Trainer Eric Rössl daheim ... weiterlesen »

Neuer Treffpunkt für Pflegende Angehörige startet

Neuer Treffpunkt für Pflegende Angehörige startet

ROHRBACH-BERG. Nach Helfenberg und Altenfelden wird es ab 1. April auch in Rohrbach-Berg einen Caritas-Treffpunkt für pflegende und betreuende Angehörige geben. weiterlesen »

Fußball: Violetter Außenseiter besiegte Herbstmeister

Fußball: Violetter Außenseiter besiegte Herbstmeister

BEZIRK ROHRBACH. Eine bittere Niederlage bei Tabellenschlusslicht Grün-Weiß Micheldorf kassierte SU mind.capital St. Martin im Mühlkreis in der LT1 Oberösterreich-Liga. weiterlesen »

40 Jahre Arbeit für gelingende Beziehung

40 Jahre Arbeit für gelingende Beziehung

ROHRBACH-BERG. Seit vier Jahrzehnten sorgt die Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstelle der Katholischen Kirche in Rohrbach-Berg für gelingende Beziehungen. Unter dem Titel Liebesgschichten und andere ... weiterlesen »

Grenzenlos gnadenlos: Peter Klien recherchiert knallhart im Kikas

Grenzenlos gnadenlos: Peter Klien recherchiert knallhart im Kikas

AIGEN-SCHLÄGL. Gegen ihn ist selbst Armin Wolf ein kuscheliger Hofberichterstatter. Peter Klien gastiert im Kikas. weiterlesen »

Frühe Mobilisierung bei Knochenbrüchen ermöglicht schnellere Heilung

Frühe Mobilisierung bei Knochenbrüchen ermöglicht schnellere Heilung

BEZIRK ROHRBACH. Der gute alte Gipsverband weicht bei Gelenksbrüchen immer mehr modernen Behandlungsmethoden. Dadurch wird der Heilungsverlauf beschleunigt. Der Alltag der Patienten ist weniger lange ... weiterlesen »

Eine Wertschätzung für unzählige freiwillig geleistete Stunden

Eine Wertschätzung für unzählige freiwillig geleistete Stunden

ROHRBACH-BERG. Mit einem gemeinsamen Fest sagen alle im Sozialbereich tätigen Organisationen einfach mal Danke zu den vielen Ehrenamtlichen. weiterlesen »


Wir trauern