Vorschau auf neue Theater-Phönix-Saison
11

Vorschau auf neue Theater-Phönix-Saison

Valerie Himmelbauer Valerie Himmelbauer, Tips Redaktion, 09.07.2013 11:59 Uhr

Das Theater Phönix blickt auf eine erfolgreiche Theatersaison 2012/13 zurück. 20.050 Zuschauer besuchten 201 Vorstellungen. Auch in der nächsten Saison verspricht der künstlerische Leiter Harry Gebhartl und das Phönix Team abwechslungsreiche, politisch-groteske Produktionen.

„Auch heuer ist uns der alljährliche Seiltanz gut geglückt, wir haben wieder gut abgeschnitten trotz eingefrorener Subventionen und gleichbleibenden Neufassungen und Uraufführungen. Wir wissen, dass wir den Erfolg unserem Publikum zu verdanken haben und lassen uns gerne für eine gute, neue Saison herausfordern“, so der künstlerische Leiter Harry Gebhartl. „Fra Diavolo“ war in der vergangenen Saison 2012/13 vor „Die schmutzigen Hände“ das beliebteste Phönix-Stück der letzten Saison, auf Platz drei bis fünf finden sich „Der Weibsteufel“, „Die fetten Jahre sind vorbei“, und „Waisen“. „Zur heutigen Zeit ist die politische Groteske oder Staire die beste Waffe, um das was in der Welt schief läuft darzustellen, daran halten wir uns auch in der nächsten Saison“, so Gebhartl. Um das Profil der Marke Phönix weiter zu verschärfen ist eine neue Fassade geplant. Ab Juli 2013 wird die Fassade des Theater Phönix renoviert und nach dem Entwurf der bildenden Künstler Stefan Mittlböck und Petra Fohringer neu gestaltet. Das Kernensemble besteht in der neuen Saison wieder aus Lisa Fuchs und Matthias Hack, Judith Richter kehrt aus der Elternteilzeit zurück, David Fuchs (zuletzt in „Fra Diavolo“) und Felix Rank (bereits bekannt aus „Die fetten Jahre sind vorbei“ und „Waisen“) vervollständigen das fixe Team. Saison 2013/14 „Höllenangst“ – eines der dunkelsten und schärfsten Nestroy-Stücke zeigt das Theater Phönix ab 12. September. Das scharfe politische Stück mit dunklem Humor von einem der Autoren, mit dem sich das Phönix am meisten identifiziert – geschrieben im nahen Eindruck der Revolution von 1848 – erzählt wie schwer es ist eine neue soziale Ordnung zu etablieren. In „Die Fortpflanzung der Amöben“ (ab 15 Jahren) nähert sich das Theater Phönix auf höchst entspannte Weise und mit kultverdächtigen Brit-Rock-Songs dem schönsten Thema der Welt. Mit „Biedermann und die Brandstifter“ hat der Schweizer Autor Max Frisch 1958 eine Parabel geschrieben, die mit Humor und Ironie Opportunismus, Mitläufertum und politische Blindheit anprangert und nach verantwortungsvollem Denken und Handeln des Einzelnen fragt. Die messerscharf geschriebene Komödie über Liebesbeziehungen und Betrug „Die Wahrheit“ von Florian Zeller lässt die moralische Frage offen, ob es besser ist die Wahrheit zu sagen oder den Schein der Harmonie wegen aufrechtzuerhalten. Messerscharf, grotesk, spannend zeigt das Phönix europaweit zum ersten Mal „The Lyons“ die bitterböse Satire in einer deutschen Erstaufführung über eine Familie, in der es durch den nahenden Tod des Familienoberhauptes drunter und drüber geht. 2012 schaffte Nicky Silver mit „The Lyons“ erstmals den Sprung an den Broadway. Das letzte Stück der Saison „Happy Planet“ von Thomas Baum setzt sich mit dem wahrscheinlich wichtigsten Thema der Gegenwart, dem Klimawandel auseinander und präsentiert eine hoch politische Farce mit viel schwarzem Humor. Höllenangst von Johann Nestroy ab 12. September Die Fortpflanzung der Amöben von Suse Grünau ab 15. Oktober (Balkon) Biedermann und die Brandstifter von Max Frisch ab 5. Dezember Die Wahrheit von Florian Zeller (Balkon) ab 23. Jänner The Lyons von Nicky Silver ab 20. Februar, Happy Planet von Thomas Baum ab 8. Mai, www.theater-phoenix.at
Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






BRG Hamerlingstraße: 1. Klasse begeistert mit Musical Das Apfelkomp(l)ott

BRG Hamerlingstraße: 1. Klasse begeistert mit Musical "Das Apfelkomp(l)ott"

LINZ. Ihr Talent als Musicaldarsteller beweisen die Schüler der 1. Klasse des musisch-kreativen Zweiges des BRG Hamerlingstraße. Sie bringen unter der Leitung von Anita und Anton Döllerer ... weiterlesen »

Kulturausgaben: Stelzer und Luger wollen bis Jänner neue Vereinbarung

Kulturausgaben: Stelzer und Luger wollen bis Jänner neue Vereinbarung

LINZ. Nach der emotionalen Debatte um den Theatervertrag zwischen Stadt Linz und Land Oberösterreich, bemühen sich Landeshautpmann Thomas Stelzer und Bürgermeister Klaus Luger um konstruktives ... weiterlesen »

Wie im Himmel an der Bruckneruni Linz

"Wie im Himmel" an der Bruckneruni Linz

LINZ. Zum Publikumsmagneten entwickeln sich die Weihnachtskonzerte der Anton Bruckner Privatuniversität unter dem Motto Wie im Himmel. weiterlesen »

Prominente Unterstützung für die TelefonSeelsorge OÖ

Prominente Unterstützung für die TelefonSeelsorge OÖ

LINZ/OÖ. Am Mittwoch, den 12. Dezember erhalten die Berater der TelefonSeelsorge - Notruf 142 prominente Unterstützung am Telefon: Diözesanbischof Manfred Scheuer und Landeshauptmann Thomas ... weiterlesen »

Erstmalige erfolgreiche Stentimplantation im Herzen eines Ungeborenen kurz vor Geburt

Erstmalige erfolgreiche Stentimplantation im Herzen eines Ungeborenen kurz vor Geburt

LINZ. Monate des Zitterns, Bangens und Hoffen liegen hinter der Familie Raffelsberger-Turner: Im Kinderherz Zentrum des Kepler Universitätsklinikums, wurde vor vier Monaten ihrem ungeborenen Sohn ... weiterlesen »

Leisenhof wird zum kirchlichen Jugendbegegnungszentrum

Leisenhof wird zum kirchlichen Jugendbegegnungszentrum

LINZ. Mit dem Auftrag für konkrete Planungen eines neuen Begegnungszentrums und Jugendhauses in Linz nimmt die Diözese die Option für die Jugend wirklich ernst, verkündete am Dienstag ... weiterlesen »

Entstaubte Weihnachten mit Musicaldarsteller Thomas Borchert in den Linzer Kammerspielen

"Entstaubte" Weihnachten mit Musicaldarsteller Thomas Borchert in den Linzer Kammerspielen

LINZ. Sänger, Schauspieler und Musicaldarsteller Thomas Borchert ist am Mittwoch, 19. Dezember, 19.30 Uhr, mit seinem weihnachtlich-besinnlichen Konzertprogramm Beflügelte Weihnachten in den ... weiterlesen »

Heinrich-Gleißner-Preis geht an Künstlerin Therese Eisenmann

Heinrich-Gleißner-Preis geht an Künstlerin Therese Eisenmann

LINZ/NEUMARKT. Der Heinrich-Gleißner-Preis geht dieses Jahr an Künstlerin Therese Eisenmann. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wurde 2018 in der Kategorie Bildende Kunst vergeben. weiterlesen »


Wir trauern