Fausts Verdammnis als Ohrenschmauß

Fausts Verdammnis als Ohrenschmauß

Josef Gruber Josef Gruber, Tips Redaktion, 04.02.2018 00:43 Uhr

LINZ. Die Premiere der Oper „La Damnation de Faust“ am Samstagabend im Linzer Musiktheater hatte gleich drei Stars: die Hauptdarsteller, das Orchester und den Chor.

Das Werk von Hector Berlioz ist keine typische Oper, es könnte auch ein Oratorium oder Requiem sein. So ist einer der Stars des Abends der Chor, und zwar gleich in dreifacher Stärke: Chor und Extrachor des Landestheaters Linz sowie der Kinder- und Jugendchor. Überragend auch die gesanglichen Leistungen des US-Amerikaners Charles Workman als Faust, Jessica Eccleston als Marguerite und Michael Wagner als Teufel. Tosenden Applaus gab es auch für das Bruckner Orchester Linz mit Markus Poschner am Dirigentenpult.

Tosender Applaus für Sänger und Orchester

„La Damnation de Faust“ ist erst das zweite Werk von Berlioz, das in Linz aufgeführt wird. Das Stück wurde 1846 in Paris in konzertanter Form uraufgeführt.

Der geniale Komponist und Mitbegründer der „Modernen Musik“ war vom Faust-Stoff, eine der großen Mythen der Neuzeit, so begeistert, dass er vor der Oper schon acht Szenen aus Goethes Faust schuf. In der Oper hat er sich auf die drei zentralen Figuren Faust, den Teufel und Gretchen konzentriert. Als vierte Person gibt es noch den betrunkenen Zecher Brandner. Bleibt bei Goethe das Ende offen, so führt bei Berlioz der Pakt mit dem Teufel in die Verdammnis.

Den ungarischen Regisseur David Morton hat fasziniert, dass Berlioz die Grenzen von Form und Gattungskonvention sprengt und Stilmittel von Oper, Sinfonie und Oratorium vereint. In seiner ersten Inszenierung an einem deutschsprachigen Opernhaus arbeitet er das Phänomen der Verführung der Massen und der Verführbarkeit des Individuums heraus. „La Damnation de Faust“ hat er für die Opera de Lyon inszeniert, in Linz zeigt er eine Neueinstudierung. Videos spielen dabei eine wichtige Rolle. Zum Schluss besteigt der Teufel die Linzer Straßenbahn und entschwindet am Hauptplatz in die Finsternis der Nacht.

Das Bühnenbild mit dem Rest einer Betonbrücke lässt genauso Fragen offen oder Spielraum für eigene Interpretation wie die moderne Inszenierung. Die Koproduktion mit der Opéra de Lyon als Linzer Erstaufführung hat Bühnenbild und Infrastruktur aus Lyon importiert.

Aufgeführt wird das Stück noch bis 24. April im Großen Saal des Musiktheaters Linz.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Deutschpflicht

Deutschpflicht

LINZ. Kritik üben Integrationslandesrat Rudi Anschober und Magdalena Danner, stellvertretende Geschäftsführerin von migrare, an dem Einziehen von schriftlichen Deutschprüfungen als ... weiterlesen »

Junges Linzer Geigentalent Nina-Sofie Berghammer startet groß durch

Junges Linzer Geigentalent Nina-Sofie Berghammer startet groß durch

LINZ. Sie brilliert an der Geige, spielt Klavier, Marimba, komponiert und ist mittlerweile zur gefragten E-Violinistin und Live-Loop-Artistin avanciert: das erst 14-jährige musikalische Ausnahme-Talent ... weiterlesen »

Markus Poschner leitet Beyreuther Walküre in Abu Dhabi

Markus Poschner leitet Beyreuther Walküre in Abu Dhabi

LINZ. Große Ehre für den Chefdirigenten des Bruckner Orchesters: Markus Poschner wird auf EInladung von Katharina Wagner, der Urenkelin von Richard Wagner, das Gastspiel der Bayreuther Walküre ... weiterlesen »

Alles über Krebs: Der 5. Linzer Patienten-Krebskongress informiert

Alles über Krebs: Der 5. Linzer Patienten-Krebskongress informiert

LINZ. Am Samstag, den 2. Februar, findet am Kepler Uniklinikum der 5. Linzer Krebskongress statt. Betroffene, Angehörige und Interessierte bei freiem Eintritt herzlich eingeladen sich über die ... weiterlesen »

102-jährige war älteste Besucherin des Linzer Seniorenballs 2019

102-jährige war älteste Besucherin des Linzer Seniorenballs 2019

LINZ. Rund 1.100 Senioren folgten der Einladung zum diesjährigen Seniorenball im Brucknerhaus und feierten bei guter Stimmung. Die älteste Besucherin war 102 Jahre alt - Zita Aschinger. weiterlesen »

Paradise Lost: Würdigung des österreichischen Komponisten Karl Weigl im Brucknerhaus

Paradise Lost: Würdigung des österreichischen Komponisten Karl Weigl im Brucknerhaus

Linz. Eine Besonderheit wartet bei Paradise Lost im Brucknerhaus: Am 27. Jänner um 11 Uhr ist die österreichische Erstaufführung der Genesis Suite – eine Gemeinschaftskomposition in ... weiterlesen »

Pulp.Rocks: Obama-Strategin referiert in Linz

Pulp.Rocks: Obama-Strategin referiert in Linz

LINZ. Das beste Lineup aller Zeiten versprechen die Macher des Social Media Events Pulp.Rocks, der am Donnerstag, 24. Jänner in Linz stattfindet. weiterlesen »

Pilotprojekt in Linz als Musterbeispiel für autoarmes“ Wohnen

Pilotprojekt in Linz als Musterbeispiel für "autoarmes“ Wohnen

LINZ. Durch die Novelle des oberösterreichischen Bautechnikgesetzes im Jahr 2017 muss bei Wohnbauvorhaben in Innenstädten nicht mehr zwingend für jede Wohneinheit ein Parkplatz eingeplant ... weiterlesen »


Wir trauern