Fausts Verdammnis als Ohrenschmauß

Fausts Verdammnis als Ohrenschmauß

Josef Gruber Josef Gruber, Tips Redaktion, 04.02.2018 00:43 Uhr

LINZ. Die Premiere der Oper „La Damnation de Faust“ am Samstagabend im Linzer Musiktheater hatte gleich drei Stars: die Hauptdarsteller, das Orchester und den Chor.

Das Werk von Hector Berlioz ist keine typische Oper, es könnte auch ein Oratorium oder Requiem sein. So ist einer der Stars des Abends der Chor, und zwar gleich in dreifacher Stärke: Chor und Extrachor des Landestheaters Linz sowie der Kinder- und Jugendchor. Überragend auch die gesanglichen Leistungen des US-Amerikaners Charles Workman als Faust, Jessica Eccleston als Marguerite und Michael Wagner als Teufel. Tosenden Applaus gab es auch für das Bruckner Orchester Linz mit Markus Poschner am Dirigentenpult.

Tosender Applaus für Sänger und Orchester

„La Damnation de Faust“ ist erst das zweite Werk von Berlioz, das in Linz aufgeführt wird. Das Stück wurde 1846 in Paris in konzertanter Form uraufgeführt.

Der geniale Komponist und Mitbegründer der „Modernen Musik“ war vom Faust-Stoff, eine der großen Mythen der Neuzeit, so begeistert, dass er vor der Oper schon acht Szenen aus Goethes Faust schuf. In der Oper hat er sich auf die drei zentralen Figuren Faust, den Teufel und Gretchen konzentriert. Als vierte Person gibt es noch den betrunkenen Zecher Brandner. Bleibt bei Goethe das Ende offen, so führt bei Berlioz der Pakt mit dem Teufel in die Verdammnis.

Den ungarischen Regisseur David Morton hat fasziniert, dass Berlioz die Grenzen von Form und Gattungskonvention sprengt und Stilmittel von Oper, Sinfonie und Oratorium vereint. In seiner ersten Inszenierung an einem deutschsprachigen Opernhaus arbeitet er das Phänomen der Verführung der Massen und der Verführbarkeit des Individuums heraus. „La Damnation de Faust“ hat er für die Opera de Lyon inszeniert, in Linz zeigt er eine Neueinstudierung. Videos spielen dabei eine wichtige Rolle. Zum Schluss besteigt der Teufel die Linzer Straßenbahn und entschwindet am Hauptplatz in die Finsternis der Nacht.

Das Bühnenbild mit dem Rest einer Betonbrücke lässt genauso Fragen offen oder Spielraum für eigene Interpretation wie die moderne Inszenierung. Die Koproduktion mit der Opéra de Lyon als Linzer Erstaufführung hat Bühnenbild und Infrastruktur aus Lyon importiert.

Aufgeführt wird das Stück noch bis 24. April im Großen Saal des Musiktheaters Linz.

Artikel weiterempfehlen:

+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Fußball: Grün-Weiß Dritter, Schwarz-Weiß Vierter

Fußball: Grün-Weiß Dritter, Schwarz-Weiß Vierter

LINZ/PASCHING. Auf dem vierten Tabellenplatz beendet der LASK die Bundesligameisterschaft 2017/18. Während Rapid gegen Altach 4:1 gewann, kassierte der Aufsteiger mit 1:3 gegen den WAC im 18. und ... weiterlesen »

Kanu: Bestens gelungener Saisonauftakt

Kanu: Bestens gelungener Saisonauftakt

LINZ. Auf die Plätze zwei über 500 und vier über 200 Meter paddelten die Linzerinnen Ana Roxana Lehaci und Viktoria Schwarz beim Weltcupauftakt im ungarischen Szeged. weiterlesen »

Das etwas andere Hafenfest schlägt am 8. und 9. Juni wieder Wellen

Das etwas andere Hafenfest schlägt am 8. und 9. Juni wieder Wellen

LINZ. Von 8. bis 9. Juni wird das Areal des Industriehafens zur grandiosen Partyzone. Dafür sorgen bei den BUBBLE DAYS eine neue Main-Stage mit Live-Acts aus verschiedenen Musikrichtungen, ... weiterlesen »

9 Brände gelegt: jugendlicher Brandstifter in Linz ausgeforscht

9 Brände gelegt: jugendlicher Brandstifter in Linz ausgeforscht

LINZ. Nach dem Brand eines Baumes am 19. Mai um kurz nach 15 Uhr in Linz-Dornach konnte von der Polizei ein erst 14-Jähriger als Brandstifter ausgeforscht werden - der Jugendliche ist für insgesamt ... weiterlesen »

Fußball: Ein Dutzend Treffer in zwei Partien

Fußball: Ein Dutzend Treffer in zwei Partien

LINZ/OEDT. Keine Mühe mit Tabellennachzügler Junge Wikinger Ried hatte Titelfavorit Askö Oedt. weiterlesen »

Streit unter Asylwerbern am Linzer Hauptbahnhof: 2 Verdächtige ausgeforscht

Streit unter Asylwerbern am Linzer Hauptbahnhof: 2 Verdächtige ausgeforscht

LINZ. Nach einem Streit unter Asylwerbern am 18. Mai um 16.45 Uhr im Bereich des Linzer Hauptbahnhofes, bei dem ein 18-jährige Afghane verletzt wurde, konnten zwei 19-jährige Afghanen ausgeforscht ... weiterlesen »

Laufen für den guten Zweck

Laufen für den guten Zweck

LINZ. Am Sonntag, 27. Mai, steht zum 12. Mal ab 10.30 Uhr der Magdaman in St. Magdalena am Programm der kleinen und großen Laufhungrigen. weiterlesen »

Fußball: Heimpleite nach schwacher Leistung

Fußball: Heimpleite nach schwacher Leistung

LINZ. Acht Runden ohne Sieg brachte Blau-Weiß zwischen 6. April und 18. Mai hinter sich. weiterlesen »


Wir trauern