Silvester-Feuerwerk samt Folgen zieht Konsequenzen nach sich

Silvester-Feuerwerk samt Folgen zieht Konsequenzen nach sich

Anna Stadler Anna Stadler, Tips Redaktion, 07.01.2019 16:20 Uhr

LINZ. Neben diversen Sachschäden und Verletzungen belasten die Feuerwerke in der Silvesternacht auch die Linzer Luft massiv. Initiativen zur besseren Überwachung von pyrotechnischen Produkten werden daher von der Landesregierung diskutiert. Ein Expertengremium wird einberufen.

Mehrere – zum Teil – Schwerverletzte, Brände mit schweren Schäden in Linz und Oberösterreich sowie ein tragischer Todesfall im Innviertel – das ist die Bilanz der vergangenen Silvesternacht. Zudem wirken sich die Feuerwerkskörper auch auf die ohnehin stark belastete Linzer Luft aus: „Emissionen von Feinstaub durch Feuerwerkskörper haben einen wesentlichen Anteil an der Gesamtbelastung und machen laut Analysen der Umweltabteilung im langjährigen Schnitt rund ein Zehntel jener aus dem Straßenverkehr aus“, erklärt Landesrat Rudi Anschober.

Hohe Feinstaubkonzentration

Trotz guter Durchlüftung aufgrund relativ starken Windes lagen die Feinstaubkonzentrationen auch heuer in der Neujahrsnacht massiv über den üblichen Werten: So lag der Feinstaubwert bei der Messstelle Linz Neue Welt am Vormittag des 31. Dezember 2018 – bevor die meisten Raketen und Kracher gezündet wurden – zwischen acht und 15 Mikrogramm pro Kubikmeter. Der höchste Halb-Stunden-Mittelwert lag bei 172 Mikrogramm pro Kubikmeter. Das ist das Zehnfache der normalen Werte. Auch der Grenzwert von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter wurde um ein Vielfaches überschritten.

Wartehütte gesprengt

Doch nicht nur die Luftqualität in Linz leidet unter dem Silvesterfeuerwerk. So wurde dieses Jahr unter anderem eine Wartehütte der Linz AG Linien gesprengt. Ein unbekannter Täter warf in der Ennsfeldstraße einen unbekannten pyrotechnischen Gegenstand in die Straßenbahnhaltestelle, wobei nach der Detonation die gesamte Verglasung zersprang und die Sitzbank aus Holz beschädigt wurde.

Probleme beim Vollzug des Gesetzes

Regelungen zum Besitz und Umgang mit pyrotechnischen Gegenständen finden sich im Pyrotechnikgesetz 2010. Grundsätzlich dürfen nur Feuerwerkskörper bis zur Kategorie F2 an Personen ohne besonderen Sachkundenachweis abgegeben und von diesen verwendet werden. Die zum Jahreswechsel üblicherweise verwendeten pyrotechnischen Gegenstände fallen größtenteils in die Kategorie F2. „Wir haben in Oberösterreich ganz offensichtlich ein massives Problem beim Vollzug dieser Regelungen. Davon ist durch die vergleichsweise hohe Emission von Feinstaub die Umwelt betroffen, ganz offensichtlich aber auch die Sicherheit“, erklärt Umweltlandesrat Rudi Anschober (Grüne).

Mehr Sicherheit gefordert

Dieser thematisierte die Problematik auch in der vergangenen Sitzung der Landesregierung. Dort wurde auch der Vorstoß für ein Expertengremium von Sicherheitslandesrat Podgorschek (FPÖ) aufgenommen. Dieser wird nun einen Arbeitsprozess unter Einbeziehung der Experten der Umweltrechtsabteilung starten. Das Ziel: der Vollzug des bestehenden Gesetzes.

Erste Schritte bereits gesetzt

„Erste Schritte wurden von meiner Umweltrechtsabteilung Mitte Dezember bereits unter Einbeziehung von LPD und Bezirkshauptmannschaften gesetzt. Darauf kann gut aufgebaut werden“, so Anschober. Auch im Büro von Landesrat Podgorschek ist man bereits auf der Suche nach geeigneten Experten.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentare

  1. Mag. Max Schramayr 17.01.2019 16:58 Uhr

    Silvesterfeuerwerk - Diese unnütze Lärmbelästigung als Brauchtum zu deklarieren ist purer Nonsens. Die Umweltbelastung und Lärmbeeinträchtigung von Mensch und Tier wird nicht einmal erwähnt.

    0   0 Antworten
+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






AK Bilanz: 102 Millionen Euro erkämpft

AK Bilanz: 102 Millionen Euro erkämpft

LINZ. Rund 310.000 Beratungen führte die Arbeiterkammer (AK) OÖ 2018 durch – viele davon in Linz - und erkämpfte rund 102 Millionen Euro. weiterlesen »

Black Wings: Einstand gelungen

Black Wings: Einstand gelungen

LINZ. Ein Wochenende, zwei Heimspiele, zwei Siege: Der Einstand von Coach Tom Rowe bei den Black Wings ist gelungen. weiterlesen »

Creative Region: In Linz wird an der Mode der Zukunft geforscht

Creative Region: In Linz wird an der Mode der Zukunft geforscht

Linz. Die Creative Region hat mit dem Steyrer Forschungsunternehmen Profactor ein europäisches Leuchtturmprojekt in der Höhe von 4 Millionen Euro an Land gezogen. Die Modebranche soll durch die ... weiterlesen »

Maßnahmen gegen Lichtverschmutzung einstimmig beschlossen

Maßnahmen gegen Lichtverschmutzung einstimmig beschlossen

OÖ. Das Land Oberösterreich wird zukünftig bei den zahlreichen Landesgebäuden, Landesanlagen und Straßen mit einem umweltgerechten und effizienten Einsatz von Licht bei der Außenbeleuchtung ... weiterlesen »

Betreutes Reisen startet in die Saison

Betreutes Reisen startet in die Saison

OÖ. Urlaub machen trotz gesundheitlicher Einschränkungen mit Sicherheitsnetz im Gepäck – dieses Service bietet das OÖ. Rote Kreuz seit mehr als 20 Jahren. Insgesamt 24 interessante ... weiterlesen »

Heimische, lässige Kabarett- und Musikvielfalt wartet bei Heimspiel im Posthof

Heimische, lässige Kabarett- und Musikvielfalt wartet bei "Heimspiel" im Posthof

Linz. Country-Folk, Blues, Hip-Hop, junge Nachwuchs-Bühnenrocker, und hochkarätige Kabarett-Klassiker sowieNeustarter bringt das Heimspiel 2019 mit sich. Die Plattform zur Förderung der ... weiterlesen »

Faustball: Auf bestem Weg in das Finalturnier

Faustball: Auf bestem Weg in das Finalturnier

LINZ. Einen bestens gelungenen Rückrundenstart legte DSG UKJ Froschberg in der ersten Herrenfaustball-Hallenbundesliga hin. weiterlesen »

Badminton: Durchmarsch zum Landesmeistertitel

Badminton: Durchmarsch zum Landesmeistertitel

LINZ/TRAUN. Ohne Satzverlust schlug sich der als Nummer eins gesetzte Wolfgang Gnedt (BSC 70 Linz) zum oberösterreichischen Landesmeistertitel im Einzel durch. weiterlesen »


Wir trauern