Kinderschutzpreis Liberto macht auf Gefahren im Netz aufmerksam

Kinderschutzpreis „Liberto“ macht auf Gefahren im Netz aufmerksam

Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 08.10.2018 16:33 Uhr

LINZ. Was kann aktiv gegen Cybermobbing getan werden? Welche Chancen bietet das Internet? Wie kann vor Grooming geschützt werden? Diese und weitere Fragen stehen im Mittelpunkt beim Kinderschutzpreis „Liberto“ 2019. Ab sofort können Projekte eingereicht werden.

Alle zwei Jahre wird der Kinderschutzpreis vergeben, auf Initiative des Sozialressorts des Landes OÖ. Schulklassen ab der fünften Schulstufe, Institutionen und Einzelpersonen sind ab sofort zum Mitmachen aufgerufen. Fünf Projekte werden dann beim Kinderrechtefest am 19. Juni 2019 im Linzer Schlossmuseum prämiert, mit je 1.000 Euro Preisgeld.

Aufklärung nötig

„Kinder und Jugendliche müssen vor Gewalt und Demütigung geschützt werden. Es kann gar nicht genug Aufklärungsarbeit geben“, so Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer. Der „Liberto“ trage zu dieser Bewusstseinsbildung bei.

Das Thema „Respektvoll & sicher im Netz!“ macht auf das steigende Problem der Gefahren im Netz aufmerksam, darunter Cyber-Mobbing, Grooming oder außer Kontrolle geratenes „Sexting“. Österreich liegt gerade beim Mobbing und Bullying im traurigen europäischen Spitzenfeld, zeigen Studien.

Cybermobbing wird verharmlost

„Hinter Fällen von Mobbing und Gewalt steckt massives Leid, gerade aber Cybermobbing wird noch immer verharmlost“, so Kinder- und Jugendanwältin Christine Winkler-Kirchberger.

Die Kinder- und Jugendanwaltschaft (KiJA) leistet mit vielen Angeboten wichtige Aufklärungsarbeit über die Rechte von Kindern. Wichtig sei auch die Botschaft, dass sich Betroffene dort jederzeit Hilfe holen können, unkompliziert und anonym.

Der Kreativität der „Liberto“-Teilnehmer sind keine Grenzen gesetzt. Anmeldeschluss: 21. Dezember, alle Infos: www.kinderschutzpreis.ooe.at und www.kija-ooe.at

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:


+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Original und Fälschung bei Echt jetzt!? in der Landesgalerie

Original und Fälschung bei "Echt jetzt!?" in der Landesgalerie

Linz. Wo man in Linz in ein kleines Las Vegas eintauchen, Karaokesingen und per Fragenbeantwortung einen Tresor öffnen kann, um die Tür zum wohl berühmtesten und teuersten Kunstwerk der ... weiterlesen »

Linzer Stadtseilbahn könnte in drei Jahren umgesetzt werden

Linzer Stadtseilbahn könnte in drei Jahren umgesetzt werden

LINZ. Die Machbarkeits-Studie für eine Linzer-Stadt-Seilbahn zwischen dem Bahnhof Ebelsberg und der künftigen Hafencity wurde am Montag präsentiert. Fazit: Die Fachleute schlagen den Bau ... weiterlesen »

Tips lud Bürgermeister zu Tennis-Großevent

Tips lud Bürgermeister zu Tennis-Großevent

Linz. Die Upper Austria Ladies Linz sind das größte Damensportereignis Österreichs. Zu diesem Event lud Tips die Bürgermeister der oberösterreichischen Gemeinden ein. weiterlesen »

Raiffeisenlandesbank OÖ trauert um Pressesprecher Harald Wetzelsberger

Raiffeisenlandesbank OÖ trauert um Pressesprecher Harald Wetzelsberger

LINZ. Völlig unerwartet im 55. Lebensjahr verstorben ist Harald Wetzelsberger, Pressesprecher der Raiffeisenlandesbank OÖ. Wetzelsberger war verheiratet und Vater von vier Kindern sowie vierfacher ... weiterlesen »

Judo: Fünf Mal am Podium

Judo: Fünf Mal am Podium

LINZ/WELS. Das erfolgreichste Colop-Masters seit Jahren brachten die Athleten des Judozentrums Rapso Linz/Oberösterreich hinter sich. weiterlesen »

Joggerin am Donauradweg sexuell belästigt

Joggerin am Donauradweg sexuell belästigt

LINZ. Durch die Fälle sexueller Belästigung am 13. Oktober meldete sich eine 45-jährige Linzerin bei der Polizei, der am Donauradweg etwas ganz Ähnliches passiert war. weiterlesen »

Brandstiftung in der Achleitnerstraße: PKW-Reifen in Fahrradkeller fingen Feuer

Brandstiftung in der Achleitnerstraße: PKW-Reifen in Fahrradkeller fingen Feuer

LINZ. Am 14. Oktober gegen 2.10 Uhr brach im Fahrradkeller eines Mehrparteienhauses in der Achleitnerstraße ein Brand aus. weiterlesen »

Mit Tempo 130 durch 30er-Zone - 28-jähriger Afghane nach Verfolgungsjagd festgenommen

Mit Tempo 130 durch 30er-Zone - 28-jähriger Afghane nach Verfolgungsjagd festgenommen

LINZ. Mit Tempo 130 in einer 30er-Zone, gestohlenen Kennzeichen sowie Drogen im Auto war am 10. Oktober gegen 19.40 Uhr ein 28-jähriger afghanischer Asylwerber in Linz unterwegs. weiterlesen »


Wir trauern